Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis

3. März 2008 von Matthias Rauer

Unternehmen müssen zunehmend auf Technologien setzen, die gewährleisten, dass Mitarbeiter in enger Verbindung zueinander stehen, während sie gemeinsam an internen Projekten wirken. Diese Aufgabe wird laut einer Studie der Society for Information Management’s Advanced Practices Council (APC) auch im Jahr 2008 in immer stärkerem Maße Wikis übertragen.

Ein Wiki lebt von der Mitarbeit aller und ein Wiki funktioniert nicht von allein. Die APC hat 160 Unternehmen befragt, die Corporate Wikis erfolgreich einsetzen, und sieben Maßnahmen formuliert, die diese Applikationen ankurbeln und zum Laufen bringen.

01 / Akzeptanz schaffen
Ein Wiki soll als eines von mehreren wichtigen Werkzeugen zur Förderung der Zusammenarbeit in die Unternehmens-Architektur integriert werden.

02 / Regeln einhalten
Die Arbeit in einem Wiki unterliegt spezifischen Verhaltensregeln, die alle verstehen und als verbindlich ansehen müssen. Kontrolle ist unerlässlich.

03 / Bedienbarkeit gewährleisten
Ein Wiki muss möglichst einfach und optimal bedienbar sein, um das gemeinsame Wissen von Mitarbeitern, die an unterschiedlichen Orten tätig sind, effektiv zusammenzutragen, um funktionelle und Bereichsgrenzen zu überwinden und um Personen, die bislang nicht beteiligt waren, die Einarbeitung und den Überblick zu erleichtern.

04 / Administratoren abstellen
Ein erfahrener Mitarbeiter sollte als Administrator auftreten, der Beiträge und Änderungen überprüft. Dieser Administrator unterstützt auch andere Kollegen, die im Wiki wichtige Gestalter-Rollen einnehmen.

05 / Zur Beteiligung ermutigen
Für das Funktionieren und damit den Erfolg eines Wikis ist es wichtig, dass die Mitarbeiter überzeugt und ermutigt werden, die Beiträge und die Arbeit von Kollegen zu verändern und fortzusetzen. Manager und andere erfahrene Mitarbeiter können hier mit gutem Beispiel vorangehen.

06 / Weitere Tools integrieren
Wikis sind erweiterbar. Ein signifikanter Nutzen resultiert aus der Einbindung kleiner Software-Programme, die wiederkehrende Arbeitsschritte strukturieren und vereinfachen. Das können Programme zur Planung und zur detaillierten Organisation von Meetings, zur Aktualisierung von Projektständen usw. sein. Mitarbeiter sollten auf sich wiederholende Arbeiten aufmerksam machen und dadurch zur Entwicklung und Erweiterung der Wiki-Technologie beitragen.

07 / Rahmenbedingungen optimieren
Wikis werden am besten angenommen, wenn das Arbeitsklima die Zusammenarbeit fördert bzw. zur Zusammenarbeit ermuntert. Ein Wiki soll dazu dienen, Wissen, Ideen und Erfahrung auszutauschen. Ohne ein angemessenes Arbeitsklima hat diese Technologie immer einen beschränkten Wert.

Viele Unternehmen können von Wikis als Wissens-Management-System profitieren, ob nun im Rahmen kleiner Projekt-Teams oder im Intranet.

Im Jahr 2009 setzen voraussichtlich mindestens 50% aller Organisationen Wikis als wichtige Instrumente der Zusammenarbeit ein. Werden Sie dazu gehören?

Weitere Artikel und Informationen:


Den //SEIBERT/MEDIA-Podcast abonnieren


12 Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Sascha

    Sehr interessant, Ihr Artikel. Und mittlerweile kann man diese 7 Punkte als Standard formulieren. Die Aussage “Im Jahr 2009 setzen voraussichtlich mindestens 50% aller Organisationen Wikis als wichtige Instrumente der Zusammenarbeit ein. Werden Sie dazu gehören?” scheint mir dann doch am Rande des “unseriösen”. Es fehlt eine Angabe der zitierten Quelle. Auch ist unklar, was unter “Organisation” verstanden wird. Und auf welchen Teil des Globus sich die Aussage bezieht. Es würde mich freuen, wenn Sie das konkretisieren könnten. Dann würde ich nämlich auch gerne mit diesem Zitat arbeiten wollen.

    Beste Grüße,

    Sascha Büttner


  2. Matthias Rauer

    Hallo Herr Büttner,

    diese Aussage geht auf den verlinkten Artikel „Seven Strategies for Implementing a Successful Corporate Wiki“ von Brad Kenney zurück und beruht ebenfalls auf der eingangs erwähnten Studie der APC.

    Viele Grüße

    Matthias Rauer


  3. Sascha

    Hallo Herr Rauer!

    Danke für die schnelle Antwort. Liegt Ihnen diese Studie vor? Könnten Sie das Zitat entsprechend näher erläutern (im Sinne meiner oben genannten Detailfragen)?

    Noch eine Frage: Müsste das “Organisation” im Original nicht mit “Unternehmen” übersetzt werden? Dann hätten wir schon mal eine Eingrenzung dieser ausserordentlichen Aussage!

    Beste Grüße,

    Sascha Büttner


  4. Matthias Rauer

    Hallo Herr Büttner,

    die APC-Studie haben wir nicht. Ich denke aber, dass “organizations” durchaus auch Institutionen wie Universitäten, Verbände, Parteien etc. meint (und nicht zu unrecht: siehe z.B. http://blog.seibert-media.net/2005/06/web-technologien/grune-etablieren-ein-wiki-um-das-wahlprogramm-abzustimmen/)

    Da die APC in Chicago sitzt, wird sie sich auf den US-Markt beziehen. Aber eine ungefähre Übertragung auf unsere Breitengrade ist wohl legitim :-)

    Viele Grüße

    Matthias Rauer


  5. Wikis im Intranet Teil 2: TWiki in der Unternehmenspraxis | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis (eigener Artikel) Dieser Eintrag wurde am Mittwoch, den 28. Mai 2008 um 09:21 Uhr von Martin Seibert veröffentlicht und ist Teil der Kategorie Intranet, Perl-Programmierung, Web-Technologien. Sie können alle Antworten auf diesen Beitrag durch den RSS 2.0 Feed mitverfolgen. Sie können eine Antwort schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten. Keywords: Consulting, Intranet, MediaWiki, Open Source, Perl, TWiki, WikiVerwandte Artikel:Martin Seibert wird zertifizierter TWIKI.NET-ConsultantWikis im Intranet Teil 1: MediaWiki und TWiki – sehr ausgereifte Systeme für sehr unterschiedliche AnforderungenDer TWiki-YouTube-Contest: TWiki lobt Preise für Demo-Videos ausWikis are the glue holding Intranets togetherWhy there should be a Wiki integrated into every Intranet [...]


  6. Seven Ways to Achieve Successful Corporate Wikis | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Siehe auch den deutschsprachigen Artikel zum Thema. [...]


  7. Neue Regelungen verlangen flexible Arbeitgeber - das Beispiel Elternzeit | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Informationen und Artikel zum Thema Wiki und Intranet: Wikis sind der Kitt, der Intranets zusammenhält Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis [...]


  8. Der 100. Podcast-Beitrag von //SEIBERT/MEDIA ist online | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis [...]


  9. //SEIBERT/MEDIA implementiert ein Wiki-System für die ReiseBank AG | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Weitere Informationen zum Thema Wikis: TWiki-Fork: Community spaltet sich ab und entwickelt NextWiki Wikis sind der Kitt, der Intranets zusammenhält Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis [...]


  10. Wiki-Studie 1: Wer nutzt Wikis und warum? | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Unsere spezielle Seite zum Thema Firmenwikis Confluence 3.0: Das führende kommerzielle Enterprise-Wiki geht in die nächste Runde Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis [...]


  11. Wiki-Studie 2: Was bringen Wikis konkret und welche Probleme treten auf? | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] ist indes kein Geheimnis, dass ein Wiki im Intranet kein Selbstläufer ist und der Erfolg von vielen Faktoren abhängt. Welche Probleme stehen der wirklich effektiven und effizienten Wiki-Nutzung im Wege und welche [...]


  12. Zufriedene Kunden: Stimme der ReiseBank AG zum Wiki-Projekt | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Weiterführende Informationen: Unsere spezielle Seite zum Thema Firmenwikis Foswiki 1.0 ist erschienen Ein Unternehmens-Wiki ist nicht Wikipedia Sieben Maßnahmen für erfolgreiche Corporate Wikis [...]


Eine Antwort hinterlassen





//SEIBERT/MEDIA besteht aus den vier Kompetenzfeldern Consulting, Design, Technologies und Systems und gehört zu den erfahrenen und professionellen Multimedia-Agenturen in Deutschland. Wir entwickeln seit 1996 mit heute über 65 Mitarbeitern Intranets, Extranet-Systeme, Web-Portale aber auch klassische Internet-Seiten. Seit 2005 konzipiert unsere Designabteilung hochwertige Unternehmensauftritte und kommunikative Konzepte. Beratungen im Bereich Online-Marketing und Usability runden das Leistungsportfolio ab.

Zu unseren teils weltweit agierenden Kunden gehören u.a. Accor, Allianz, Atlas MTT, BAD, Deutsche Klinik für Diagnostik, Deutsche Post, Hitachi, Honda Motor, Hotel InterContinental, Institut Fresenius, Kabel Deutschland, Lufthansa, SAP, SGS AG, STA Travel, StepStone sowie viele andere große und kleine interessante Unternehmen.