Return on Investment von Firmenwikis

7. Januar 2011 von Martin Seibert

Wiki-ROI: Quantitativ schwer zu beziffern, qualitativ bestens belegt

Immer wieder fragen uns Kunden und Interessenten nach harten Zahlen: Welchen Return on Investment hat ein Firmenwiki? Eine berechtigte Frage. Doch leider müssen wir hier zunächst enttäuschen. Es gibt keine relevanten und verlässlichen wissenschaftlich erhobenen Daten oder zentralen Studien darüber, wie viele E-Mails Unternehmen durch die Einführung eines Wikis eingespart haben, um welche Prozentsätze die Suchzeiten verringert werden konnten oder um welche Beträge die Kosten für die interne Organisation im Tagesgeschäft gesunken sind. Und kein seriöser Berater kann aus dem Stegreif eine konkrete Summe in den Raum werfen.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die meisten Unternehmen wissen z.B. einfach nicht, wie viele E-Mails innerhalb des Unternehmens kursieren. Sie können daher auch nicht abschätzen, wie hoch die Einsparungen sind. (Zwar spricht man innerhalb der Branche von etwa 30% Ersparnis, doch handelt es sich hier eher um Aus-dem-Bauch-heraus-Angaben als um fundierte Informationen.)

Quantitative Erhebungen sind also Mangelware. Es gibt allerdings qualitative Wiki-Studien mit verlässlichen Daten, beispielsweise von der Universität Tampere. Laut jener sind die meisten Unternehmen, die Wikis eingeführt haben, zu diesen Überzeugungen gekommen:

  • Wikis haben die Transparenz erhöht.
  • Dank Wikis sind Informationen stets aktuell.
  • Wikis führen dazu, dass Informationen glaubwürdiger geworden sind.
  • Wikis haben die Arbeit effizienter gemacht und die Zusammenarbeit verbessert.
  • Wikis geben Mitarbeitern die Möglichkeit, sich besser zu artikulieren.

Die Ergebnisse dieser Studie haben wir in aller Ausführlichkeit in unserem Blog-Artikel Was bringen Wikis konkret? zusammengefasst.

Den ROI eines Wikis berechnen?

Kann man über diese qualitativen Daten hinaus nun weitere Aussagen treffen? Versuchen wir es. Die Kosten für eine Wiki-Einführung sind angesichts der enormen Vorteile so gering, dass es sich zumindest zu überschlagen lohnt, welchen ROI ein Firmenwiki bringt.

Wir haben einige wichtige Kriterien zusammengestellt, anhand derer Sie den ROI eines Wikis berechnen können. Dabei muss jedes Unternehmen natürlich individuell einschätzen, welche Werte es einsetzt bzw. wie hoch die Einsparungen im Einzelnen ungefähr sind.

Kriterien für die Berechnung

  • Kosteneinsparung bei Lizenzen (Confluence spart zwischen X und Y TEUR an Software-Lizenzkosten im Vergleich z.B. zu MS SharePoint.)
  • Höhere Produktivität durch geringere Suchzeiten (pro Mitarbeiter X Minuten pro Woche)
  • Vermeidung von Redundanzen (ein Mal pro Monat X Minuten pro Mitarbeiter)
  • Mehr Zufriedenheit durch bessere Information (X Krankheitstage in Y Jahren weniger)
  • Weniger sowie bessere und kürzere Meetings, Agenda und Protokolle immer zugänglich (pro Mitarbeiter X Minuten pro Woche)
  • Weniger E-Mails (pro Mitarbeiter X Minuten pro Woche)
  • Kein Verlust von Vermögenswerten bei Mitarbeiterverlust durch Wechsel, Ruhestand oder Tod dank zentraler Dokumentation von Unternehmenswissen (X Jahresgehälter in Y Jahren)
  • Geringere Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter und geringere Einführungsleistungen von bestehenden Mitarbeitern für den neuen Kollegen (X Stunden pro neuer Mitarbeiter)
  • Sicherheit verhindert den Daten-GAU (nicht quantifizierbar, aber unschätzbar wichtig)
  • Transparenz verhindert Korruption (nicht quantifizierbar, aber unschätzbar wichtig)

Dies sind Kriterien, die auch Sie für Ihren ROI-Überschlag nutzen können. Und dann müssen Sie selbst entscheiden, wie viel Ihnen die einzelnen Vorteile wert sind. Eine konkrete Beispielberechnung finden Sie in unserer Infothek, dem öffentlichen Wiki von //SEIBERT/MEDIA.

Internen Aufwand kalkulieren

Welche internen Ressourcen müssen Sie für eine Wiki-Einführung veranschlagen? Unserer Erfahrung nach benötigen Sie mindestens zwei Mitarbeiter mit viel Know-how, die bereit sind zu schwitzen und die mindestens 20 Nettostunden investieren müssen. Um diese Investition kommen Sie nicht herum, um eine gewisse Grundausstattung an Informationen im Wiki zu schaffen, denn ein Wiki per se und ohne Inhalte ist zunächst einmal gar nichts wert.

Wenn Sie diese Kapazitäten nicht bereitstellen, werden Sie kein Wiki etablieren können – die erfolgreiche Einführung ist aufwändig und kostet Zeit. Aber wenn Sie Ihren individuellen Wiki-ROI bereits überschlagen haben, sehen Sie, dass es viele gute betriebswirtschaftliche Argumente dafür gibt, diese Ressourcen bereitzustellen.

Langfristiger Nutzen

Ein Wiki entfaltet seine Wirkung langfristig und eine Investition in ein solches Kollaborationssystem rentiert sich auf Dauer: Je länger Unternehmen ein Wiki im Einsatz haben, desto höher schätzen sie den Nutzen ein. Dabei führt ein kontrollierter Rollout aus einer Pilotgruppe heraus häufig zu einer erfolgreicheren unternehmensweiten Wiki-Nutzung.

Die angesprochene Studie macht anhand konkreter Zahlen deutlich, welche qualitativen Auswirkungen ein Firmenwiki hat: Wikis haben einen hohen ROI, wenn er auch kaum konkret beziffert, sondern höchstens grob beschätzt werden kann. Unternehmen, die auf ein Wiki im Intranet verzichten, nehmen im Hinblick auf die Effektivität und die Effizienz der internen Kommunikation inzwischen einen nicht unrelevanten Wettbewerbsnachteil in Kauf.


Video: ROI eines Wikis berechnen – Aufwand, Kosten

Denken Sie über eine Wiki-Einführung im Unternehmen nach? Benötigen Sie Argumente, um ein Wiki-Projekt intern durchzusetzen? Oder wollen Sie mehr aus Ihrem bestehenden Firmenwiki herausholen? Wir sind Spezialisten für Unternehmenskommunikation und unterstützen Sie gerne: Bitte sprechen Sie uns an, um unverbindlich ausführliche Informationen zu erhalten, und informieren Sie sich auf unserer speziellen Seite zum Thema Firmenwikis.

Weiterführende Informationen

Wer nutzt Wikis und warum?
Was bringen Wikis konkret und welche Probleme treten auf?
Unternehmen und die Akzeptanz neuer Technologien
111 Gründe für ein Firmenwiki

Weitere Informationen zu Firmenwikis
Weitere Informationen zu Foswiki
Weitere Informationen zu TWiki

11 Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Use Cases: 66 Anwendungsfälle für ein Firmenwiki (1 – 22) | //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] für ein Firmenwiki zusammengefasst. Doch wie kann ein solches System seinen Mehrwert und seinen Return on Investment nun entfalten? Wie können Unternehmen ein Enterprise Wiki konkret einsetzen und welche [...]


  2. //SEIBERT/MEDIA Weblog » Blog Archiv » Kosten einer Wiki-Einführung

    [...] seinen hohen Return on Investment spielt ein etabliertes Firmenwiki Fix- und auch ggf. nicht ganz unerhebliche Folgekosten schnell [...]


  3. //SEIBERT/MEDIA Weblog » Blog Archiv » 66 Anwendungsfälle für ein Firmenwiki (23 – 44)

    [...] Fachbuch über Enterprise Wikis bei Amazon 111 Gründe für ein Firmenwiki Return on Investment von Firmenwikis Wiki-Studie: Was bringen Wikis konkret und welche Probleme treten auf? Erfolgsfaktoren für Wikis [...]


  4. //SEIBERT/MEDIA Weblog » Blog Archiv » Confluence 4.0 und Foswiki 1.1 im Vergleich: Grundsatzfragen

    [...] Zigtausende Nutzer im Wiki arbeiten (siehe unsere Seite über Confluence-Preise und -Kosten). Der Return on Investment eines erfolgreichen Firmenwikis macht diese Investitionen schnell [...]


  5. Experteninterview mit Martin Seibert: Wikis im Wissensmanagement - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Unser Fachbuch über Firmenwikis ist jetzt erhältlich [...]


  6. Argumente gegen Wikis im Unternehmen: Nachteile, Konter (Teil 1) - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Unser Fachbuch über Firmenwikis ist jetzt erhältlich Wiki-Studie: Wer nutzt Wikis und warum? Return on Investment von Firmenwikis Ein Intranet ohne Wiki-Funktion ist jede Menge verschenktes Potenzial und ein echter [...]


  7. Features von Confluence 4.2: Die neuen individuellen Seitenvorlagen - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Release Notes zu Confluence 4.2 im Atlassian-Wiki Wiki-Zusatzleistungen von //SEIBERT/MEDIA Return on Investment von Firmenwikis “Enterprise Wikis”: Unser Fachbuch über Firmenwikis bei Amazon Vorheriger Beitrag [...]


  8. Features von Confluence 4.2: Dank Popular Content keine Inhalte mehr verpassen - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Release Notes zu Confluence 4.2 im Atlassian-Wiki Wiki-Zusatzleistungen von //SEIBERT/MEDIA Return on Investment von Firmenwikis “Enterprise Wikis”: Unser Fachbuch über Firmenwikis bei Amazon Vorheriger Beitrag [...]


  9. Wiki-Einführungskampagne: Die Initialzündung für ein erfolgreiches Firmenwiki - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Enterprise Wiki ist dann erfolgreich und entfaltet dann seinen hohen Return on Investment, wenn viele Mitarbeitern es intensiv nutzen. In den wenigsten Unternehmen läuft eine [...]


  10. Firmenwiki-Einführung als iterativer Prozess: Durch die Wüste ohne GPS - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Wikis: Unser Fachbuch über Firmenwikis ist jetzt erhältlich Architektur eines Wiki-Projekts Return on Investment von Firmenwikis Weitere Informationen zu FoswikiWeitere Informationen zu TWiki Vorheriger Beitrag Nächster [...]


  11. Firmenwiki-Einführung: Der Umgang mit Zweiflern und Blockierern - //SEIBERT/MEDIA Weblog

    [...] Wikis: Unser Fachbuch über Firmenwikis ist jetzt erhältlich Architektur eines Wiki-Projekts Return on Investment von Firmenwikis Argumente gegen Wikis im Unternehmen [...]


Eine Antwort hinterlassen





//SEIBERT/MEDIA besteht aus den vier Kompetenzfeldern Consulting, Design, Technologies und Systems und gehört zu den erfahrenen und professionellen Multimedia-Agenturen in Deutschland. Wir entwickeln seit 1996 mit heute über 65 Mitarbeitern Intranets, Extranet-Systeme, Web-Portale aber auch klassische Internet-Seiten. Seit 2005 konzipiert unsere Designabteilung hochwertige Unternehmensauftritte und kommunikative Konzepte. Beratungen im Bereich Online-Marketing und Usability runden das Leistungsportfolio ab.

Zu unseren teils weltweit agierenden Kunden gehören u.a. Accor, Allianz, Atlas MTT, BAD, Deutsche Klinik für Diagnostik, Deutsche Post, Hitachi, Honda Motor, Hotel InterContinental, Institut Fresenius, Kabel Deutschland, Lufthansa, SAP, SGS AG, STA Travel, StepStone sowie viele andere große und kleine interessante Unternehmen.