Welche Vorteile bietet mir als Kunde ein Scrum-Projekt?

Wer ein Software-Entwicklungsprojekt zu vergeben hat, sollte sich bereits frühzeitig die Frage stellen, ob er das Projekt nach einem klassischen oder einem agilen Vorgehensmodell durchführen möchte. Unsere Erfahrungen und auch wissenschaftliche Studien zeigen: In komplexen Projekten, die naturgemäß vielen Änderungen unterworfen sind, ist die Anwendung iterativer Methoden unbedingt empfehlenswert. Welche Vorteile bietet eine agile Vorgehensweise wie Scrum nun Ihnen als Kunde?

Striktes Vorgehen nach Ihren Prioritäten

In Scrum wird strikt nach Prioritäten gearbeitet. Das Team wird daher genau nach den Prioritäten vorgehen, die Sie gesetzt haben. In der Regel sind die Anforderungen in einem Projekt sehr unterschiedlich priorisiert. Es gibt Anforderungen, die unbedingt umgesetzt werden müssen. Es gibt andere Anforderungen, die möglichst umgesetzt werden sollen. Und es gibt Anforderungen, die umgesetzt werden könnten, sofern das Budget dies noch hergibt.

Sollten das Budget oder die zur Verfügung gestellte Zeit nicht ausreichen, um alle Anforderungen umzusetzen, haben Sie zumindest immer die Gewissheit, dass die von Ihnen am höchsten priorisierten Anforderungen in hoher Qualität realisiert werden.

In klassischen Projekten dagegen werden zumeist sämtliche Anforderungen als gleichermaßen notwendig angesehen, was immer dazu führt, dass wichtige Funktionen erst spät im Projektverlauf und unter Zeitdruck implementiert werden – oft zu Lasten der Qualität.

Sie erhalten regelmäßig einen funktionsfähigen Zwischenstand

Das Scrum-Team verpflichtet sich Ihnen gegenüber, in einem gemeinsam festgelegten Zeitraum (zwischen einer und vier Wochen) immer einen aktuellen Stand der Software bereitzustellen. Dieser Stand muss auch lauffähig sein.

Das bedeutet, dass die verschiedenen Anforderungen, die in der Zwischenzeit umgesetzt wurden, problemlos miteinander funktionieren und ineinandergreifen. Sie können die Software in dieser Vorschauversion bereits nutzen und erste Erfahrungen damit sammeln. Wenn Ihnen dabei Anpassungsbedarf auffällt, bietet Ihnen Scrum die Flexibilität, diesen für die nächste Zeit mit einzuplanen.

Sie profitieren von Erkenntnissen aus dem Qualitätsmanagement

In Scrum sind viele Elemente enthalten, die dem Qualitätsmanagement entnommen wurden. So basiert der Sprint-Zyklus von Scrum auf dem Demingkreis (benannt nach William Edwards Deming, einem Pionier im Bereich des Qualitätsmanagements), dem bekannten iterativen Problemlösungsprozess mit den Phasen Plan, Do, Check, Act.

Eine hohe Qualität wird in Scrum-Projekten generell vorausgesetzt, denn Qualität ist nicht verhandelbar. Das bedeutet auch, dass das Team angehalten ist, alle erforderlichen Qualitätssicherungs- und Dokumentationsmaßnahmen durchzuführen, damit Sie auch dauerhaft Freude an der Software haben.

Sie gewinnen mehr Flexibilität

Im Verlauf eines Projektes kann es passieren, dass sich Prioritäten oder Anforderungen verändern – gerade bei umfangreichen Software-Projekten ist dies eher die Regel als die Ausnahme. Dieser Tatsache trägt Scrum Rechnung.

Sie haben die Möglichkeit, Ihre Prioritäten im Verlauf des Projektes zu ändern oder Anforderungen zu modifizieren. Die einzigen Ausnahmen bilden die Anforderungen, die dem Scrum-Team gerade zur Umsetzung vorliegen; die für den angesprochenen ein- bis vierwöchigen Sprint-Zeitraum vorgesehenen Anforderungen sind fix.

Ihre Arbeitslast verteilt sich besser

In klassischen Software-Projekten besteht für Sie zu Beginn des Projektes die Herausforderung darin, dass Sie schon vor dem Startschuss alle Anforderungen nicht nur vorlegen, sondern diese darüber hinaus auch noch so präzise ausgestalten müssen, dass eine möglichst genaue Aufwandsschätzung möglich ist.

In Scrum wird anders verfahren. Zunächst werden die Anforderungen nur grob vorgegeben und beschätzt. Je höher die Priorität einer Anforderung ist und je näher deren Umsetzung rückt, desto präziser müssen Sie die Anforderung für die Umsetzung ausgestalten. Im Rahmen von sog. Schätzklausuren beschätzt das Team den Aufwand für die von Ihnen vorbereiteten Anforderungen, sodass Sie Kosten-Nutzen-Kalkulationen für die Anforderungen durchführen können.

Die Anforderungen werden somit über die gesamte Projektdauer hinweg fortlaufend verfeinert. Ihre Arbeitslast verteilt sich über den Projektzeitraum und erschlägt Sie nicht zu Beginn des Projektes.

Scrum-Teams arbeiten nachhaltig

Mit der Software-Entwicklung mit Scrum sollen drei Ziele erreicht werden: ein gutes Produkt, zufriedene Kunden und zufriedene Mitarbeiter. Ein Scrum-Team möchte Software entwickeln, die Sie und Ihre Nutzer auch morgen begeistert. Qualitätssicherungsmaßnahmen sind deshalb feste Bestandteile der Realisierung einer Anforderung und werden ohne Wenn und Aber umgesetzt.

Das mag für Sie als Kunde hin und wieder etwas schmerzhaft sein. Dafür aber haben Sie lange Freude an Ihrer mit Scrum entwickelten Software und vermeiden hohe Weiterentwicklungs- und Wartungskosten. Kurzfristige Erfolge auf Kosten langfristiger Ziele sind nicht gewünscht.

Dies gilt auch für die Mitarbeiter des Teams: Vom Team wird erwartet, dass es mit einer nachhaltigen Geschwindigkeit (Sustainable Pace) arbeitet. Zum Scrum-Konzept gehört daher nicht zuletzt, exzessive Überstunden, die die Arbeitsmoral sinken und die Krankenstände steigen lassen, möglichst zu vermeiden. Im Gegenzug können Sie mit einem hochmotivierten Team rechnen, das sich Ihren Projektzielen verschreibt und das Projekt gemeinsam mit Ihnen zum Erfolg führt.

Planen Sie ein Software-Projekt oder die Erweiterung einer bestehenden Anwendung? Möchten Sie agile Entwicklungsmethoden in Ihrem Unternehmen etablieren? Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie in Ihrem Projekt mit unseren als Scrum Master und Product Owner zertifizierten Mitarbeitern. Bitte sprechen Sie uns unverbindlich an.

Weiterführende Informationen

User Stories: Anforderungen aus Nutzersicht dokumentieren
Arbeiten im Scrum-Team: Der visuelle Team-Raum
Scrum: Agile Software-Entwicklung bei //SEIBERT/MEDIA
Agile Software-Entwicklung vs. Wasserfall-Modell: Was die Forschung sagt
Scrum in der Praxis: Papier und Jira

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentare