JIRA, Bamboo und FishEye in der IDE: //SEIBERT/MEDIA-Mitarbeiter schreiben im Eclipse Magazin über den Eclipse Connector von Atlassian

Zum aktuellen Eclipse Magazin haben meine Kollegen Micha Kops, Backend-Entwickler von //SEIBERT/MEDIA/TECHNOLOGIES, und Matthias Rauer aus unserem Redaktionsteam einen ausführlichen Artikel beigesteuert: Der Beitrag “Der Eclipse Connector von Atlassian: Integration von JIRA, Bamboo und FishEye in die IDE” findet sich in Ausgabe 3.2012 und befasst sich mit integriertem Arbeiten in der Software-Entwicklung.

Eclipse ist eine Java/OSGi-basierte Entwicklungsumgebung (IDE), die viele der zentralen Werkzeuge, die ein Software-Entwickler benötigt, integriert. Auch bei //SEIBERT/MEDIA arbeiten einige Entwickler mit Eclipse als bevorzugter IDE.

Das Ziel des im Magazinbeitrag vorgestellten Connectors ist nun die Integration von Atlassian-Werkzeugen in die Entwicklungsumgebung des Programmierers. Die damit verbundenen Möglichkeiten sollen hier kompakt zusammengefasst werden, ohne an dieser Stelle auf die technischen Fragen zur Installation und Konfiguration einzugehen.

JIRA-Anbindung

Der Clou der JIRA-Anbindung: Der Entwickler kann seine JIRA-Aufgabentickets in seine IDE integrieren. Daraus ergeben sich folgende Möglichkeiten:

  • Aus Eclipse heraus auch komplexe JIRA-Suchanfragen stellen
  • JIRA-Suchfilter importieren
  • Aus der IDE heraus Arbeitszeiten in JIRA-Tickets protokollieren
  • Editieren der Aufgaben in Eclipse und Synchronisation mit JIRA inklusive der Anhänge
  • Neue Aufgaben aus Eclipse heraus anlegen
  • Den in Eclipse aktivierten Vorgang um einen Bearbeitungskontext erweitern, in dem die zur Bearbeitung erforderlichen Dateien referenziert sind und der dem JIRA-Vorgang als ZIP-Archiv hinzugefügt wird (Hierdurch kann der Programmierer eine unterbrochene Arbeit später direkt fortsetzen, ohne alle Dateien wieder mühsam manuell im Editor öffnen zu müssen.)

Bamboo-Integration

Bamboo ist der Integrations-Server von Atlassian, der übrigens gerade in der Version 4.0 erschienen ist: Hier wird der Code gebaut (Builds). Der zentrale Nutzen der Eclipse-Bamboo-Anbindung besteht darin, dass Fehler im Code sehr früh erkennbar sind. Das bietet die Integration:

  • Automatische Benachrichtigungen über geänderte Build-Prozesse und Fehl-Builds
  • Builds und deren Logs in Eclipse einsehen und Builds aus Eclipse anstoßen
  • Aus fehlgeschlagenen Builds aus der Entwicklungsumgebung heraus neue JIRA-Vorgänge generieren
  • Builds kommentieren und verschlagworten

FishEye und Eclipse

FishEye ist die Quellcode-Repository aus dem Hause Atlassian. Dank des Connectors hat der Programmierer die Möglichkeit, im Code-Viewer von FishEye die Datei aufzurufen, die aktuell in der IDE geöffnet ist.

Fazit: Gute Voraussetzungen für integriertes Arbeiten

Alles in allem ist der Connector ein nützlicher Helfer für Entwickler, die mit Eclipse arbeiten und gleichzeitig Atlassian-Werkzeuge einsetzen. Der zentrale Vorteil: Der Programmierer muss keine Drittanwendungen aufrufen und kann dennoch intensiv mit seinen JIRA-Tickets arbeiten und kurzfristig auf fehlgeschlagene Builds im Integrations-Server reagieren. Die Stichwörter lauten hier Unterstützung des Application-Lifecycle-Managements und integriertes Arbeiten. Der Eclipse Connector von Atlassian bietet dafür gute Voraussetzungen.

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen zum Eclipse Connector von Atlassian und wünschen sich ausführliche Informationen? Interessieren Sie sich für Atlassian-Werkzeuge wie JIRA und Bamboo? Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie als offizieller Vertriebspartner von Atlassian auch bei der Lizenzierung Ihrer Produkte. Wenn Sie Atlassian-Lizenzen bei //SEIBERT/MEDIA kaufen, gewähren wir Ihnen 10% Naturalrabatt in Form von Dienstleistungen. Bitte sprechen Sie uns an.

Unser umfangreiches JIRA-Orientierungsangebot mit unseren Leistungen und Kalkulationsbeispielen
Bamboo 4.0 ist erschienen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentare