Bildbearbeitung in digitalen Fotoalben und Bildarchiven

In einem gemeinsamen Kraftakt haben Juliane und ich unser digitales Fotoalbum sortiert. Bei dem ersten Schwung mit knapp 1400 Bildern fiel mir auf, dass gewisse Anforderungen eingehalten werden sollten, wenn man an digitalen Fotoalben arbeitet. Das gilt auch für professionelle Bildarchive von Unternehmen.

Anforderungen an professionell aufbereitete Bildarchive:

  • Sprechenden Titel eingeben
    Besonders die Titel der Bilder sollten möglichst gut dessen Inhalt beschreiben und eindeutig sein. Ein sprechender Titel hilft die Übersicht in großen Listen zu behalten.
  • Sinnvolle Beschreibung
    Eine Beschreibung sollte mindestens einen deutschen Satz beinhalten. Bei deren Formulierung sollte auf Zweck und Inhalt des Fotos geachtet werden. In privaten Bildarchiven ist Humor sicher wichtiger Begleiter, um die Surfer bei Laune zu halten. In geschäftlich genutzten Bildarchiven sollte hingegen eine sachliche Beschreibung im Vordergrund stehen.
  • Einheitliches Tagging
    Möglichst viele Stichworte vergeben. Dieses Tagging sollte nach Möglichkeit einer einheitlichen Terminologie folgen. Über Stichworte können Bilder später über beliebig viele Dimensionen miteinander verknüpft werden. Es entsteht eine Art semantisches Netz, dass bei der späteren Suche nach bestimmten Inhalten oder Motiven überaus hilfreich ist.

    Wer Beispielsweise auf der Suche nach einem Aktionsbild eines Produktes (z.B. Quad) im Schnee ist, wird auf die Suchanfrage "Quad" und "Schnee" nur dann eine gute Antwort finden, wenn ein gutes und umfangreiches Tagging stattgefunden hat. Und nur die wenigsten haben im Geschäftsalltag Zeit und Lust sich durch hunderte von Aktionsbildern zu klicken, um die mit Schnee einzugrenzen und dann das beste auszuwählen.

  • Gruppierung von Bildern durchführen
    Bilder sollten zu Sets oder Kategorien zusammengeführt werden. Es ist sinnvoll, diesen Prozess zu starten, nachdem dass Tagging stattgefunden hat. Dann kann man nämlich mit Hilfe der Stichworte schnell Fotos eingrenzen und gruppieren. Sofern die Software es unterstützt könnten auch Hierarchien innerhalb der Gruppen angelegt werden.

    Im privaten Bereich könnten Gruppierungen zum Beispiel ein Japan-Urlaub und im Geschäftlichen Fotos von einem bestimmten Mitarbeiter oder Produkt sein.

  • Bildbearbeitung und Optimierung
    Bei selbst geschossenen und semiprofessionellen Bildern kommt es häufig vor, dass Bilder optimiert werden müssen. Das beginnt mit Kleinigkeiten und geht bis hin zur Anwendung von Filtern in Bildbearbeitungsprogrammen:

    1. Bilder, die hochkant aufgenommen wurden, müssen rotiert werden.
    2. Etwaige "rote Augen" auf Fotos mit Personen sollten entfernt werden.
    3. Einige Bilder müssen ggf. aufgehellt werden oder mittels eines Filters schärfer gemacht werden.
    4. Ggf. kann die Erstellung eines Ausschnitts des Gesamtbildes sinnvoll sein
    5. Bei einigen Bildern ist ggf. auch ein "Freistellen" sinnvoll.

Geeignete technische Lösungen für Bildarchive sind die OpenSource-Software "Gallery". Diese Lösung ist für alle vorzuziehen, die über genügend Speicherplatz auf einem Server und rudimentäres Know-How über Web-Applikationen und deren Technologie besitzen. Wer etwas Budget hat, kann sich von //SEIBERT/MEDIA beim Aufsetzen, Einrichten und der laufenden Betreuung (wie oben beschrieben) helfen lassen. Sprechen Sie uns an.

Für private Zwecke bietet die Yahoo-Tochter Flickr sowohl eine Speicherplatz-beschränkte kostenfreie als auch eine unlimitierte kostenpflichtige Version an.

Technorati Tags: Bildarchiv, Gallery, Flickr, Bildbearbeitungsrichtlinien, Umgang mit Bildarchiven