TWiki-Fork: Community spaltet sich ab und entwickelt NextWiki (Update)

Die ausgezeichneten Eigenschaften von TWiki wurden hier bereits mehrfach ausführlich thematisiert. In diesen Tagen sorgen allerdings politische Begebenheiten für Gesprächsstoff: Zwischen dem Unternehmen TWIKI.NET und der TWiki-Community ist es zum Bruch gekommen und die Gemeinschaft hat sich geschlossen aus dem Projekt zurückgezogen.

Ist dieses mächtige Wiki-System damit tot?
Die Antwort: Nein, im Gegenteil.

Hintergründe: Richtungsstreit und Eskalation

Stellen Sie sich vor, Sie beriefen als Geschäftsführer Ihres Unternehmens eine Versammlung ein, um zu verkünden, dass künftig nur noch die Mitarbeiter im Unternehmen arbeiten dürfen, die auf die Hälfte ihres Gehalts verzichten und Sie als Diktator akzeptierten. Anschließend gründen alle Mitarbeiter eine neue Firma und machen das gleiche wie vorher. Nur ohne „Diktator“.

TWiki wurde bislang von einer freien Community aus Programmierern, Web-Designern und Projektmanagern unter dem Dach von TWiki.org entwickelt. TWIKI.NET ist das Unternehmen von Projektgründer Peter Thoeny, der auch die Markenrechte an TWiki innehat. Dieses Unternehmen glaubte vermutlich seit jeher, Nabel und Zentrum der Community zu sein.

Bereits seit längerer Zeit schwelte ein Streit zwischen TWIKI.NET und der Community, die den größten Beitrag zum System und seiner Weiterentwicklung geleistet hat. Grund für die verhärteten Fronten war vor allem die zunehmende Kommerzialisierung des Open-Source-Projekts, die von TWIKI.NET beharrlich vorangetrieben wurde. Darüber hinaus sah die Gemeinschaft ihre Arbeit nicht angemessen gewürdigt und das Vertrauensverhältnis dadurch gestört, dass TWIKI.NET der Community nie eine verbindliche Genehmigung zur Markennutzung eingeräumt hat.

Nun hat TWIKI.NET die Leitung des Projekts komplett an sich gezogen, die Community vorübergehend ausgeschlossen und allen Entwicklern den Zugang zum TWiki-Portal gesperrt. Voraussetzung für den weiteren Zugriff auf den Code des Systems sei die ausdrückliche Zustimmung zu einem neuen Führungsmodell, das von Thoeny und dem Management von TWIKI.NET ausgearbeitet wurde.

Die Community bewertet dieses Vorgehen als feindliche Übernahme und das Ende des Open-Source-Charakters der Applikation. Angesichts dieser Eskalation ist die gesamte Gemeinschaft inklusive des Kernentwickler-Teams am 27.10.2008 vom Projekt zurückgetreten.

Eine große Chance für das Projekt

Verständlicherweise stehen Unternehmen, die TWiki erfolgreich einsetzen, nun mitunter vor der Frage:

Hat der TWiki-Fork negative Konsequenzen für mein Unternehmen?
Die Antwort: Nein, im Gegenteil.

Die Beteiligten haben schnell Fakten geschaffen und verkünden eine gute Nachricht: Die Software wird unter einem anderen Namen weiterentwickelt. Dazu hat sich die Community, der das Entwickler-Team, der hauptverantwortliche Release-Manager und die Web-Designer von TWiki angehören, einvernehmlich entschlossen. Der vorläufige Name der neuen freien Applikation lautet NextWiki.

Update: Wie inzwischen feststeht, heißt das neue System Foswiki, was für „Free and Open Source Wiki“ steht und den unabhängigen und unkommerziellen Charakter des Projekts betonen soll.

Zu den dringlichsten Aktivitäten gehört neben dem raschen Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur zunächst insbesondere die Kontaktaufnahme zu Unternehmen, die TWiki im Intranet verwenden, um Bedenken zu zerstreuen und aufkommender Unsicherheit entgegenzuwirken.

Grundsätzlich ändert sich für TWiki-Nutzer nämlich gar nichts. Für die Qualität und Leistungsfähigkeit von TWiki steht die Community, nicht das Unternehmen TWIKI.NET. Das Projekt wird also wie geplant und sogar intensiver vorangetrieben. Das Team versichert zudem, TWiki auch weiterhin per Support zu unterstützen.

Neues Wiki in Kürze zu erwarten

Eine dritte Frage drängt sich auf:

Ist nun mit Problemen und Verzögerungen bei Weiterentwicklungen zu rechnen?
Wiederum muss die Antwort lauten: Nein, im Gegenteil.

Sobald die infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen sind, ist davon auszugehen, dass das System sogar deutlich schneller und effizienter als bisher weiterentwickelt werden kann. Eine wesentliche Rolle dürfte dabei die Tatsache spielen, dass das engagierte Team nicht länger durch zermürbende politische Diskussionen und interne Auseinandersetzungen davon abgelenkt sein wird, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: das Wiki.

Tatsächlich ist eine erste Veröffentlichung bereits in Kürze geplant. Diese soll kompatibel zu TWiki sein und baut auf diesem auf. Die Community ist sehr zuversichtlich, viele Unternehmen mit dem neuen System begeistern zu können.

Unterstützung von //SEIBERT/MEDIA

//SEIBERT/MEDIA nutzt selbst TWiki im Intranet. Wir sind von diesem ambitionierten Projekt überzeugt und gespannt auf ein System, das das Wissensmanagement in Unternehmen mit Sicherheit noch effizienter und komfortabler machen wird. Deshalb unterstützen wir das Vorhaben aktiv und intensiv: Beispielsweise wird //SEIBERT/MEDIA/DESIGN ein Logo für das Wiki entwickeln, sobald der Name der neuen Applikation definitiv feststeht. Darüber hinaus wird einem zu gründenden gemeinnützigen Verein ein vierstelliger Betrag als Geldspende zur Verfügung gestellt. //SEIBERT/MEDIA wollte schon lange für die Weiterentwicklung des Systems auch liquide Mittel zur Verfügung stellen. Dies wird allerdings erst jetzt mit einem gemeinnützigen Träger überhaupt erst möglich.

Haben Sie als Kunde Fragen zum TWiki-Fork oder zu Wiki-Systemen im Allgemeinen? Wir haben Antworten. Bitte sprechen Sie uns an.

Weitere Informationen zum TWiki-Fork:
Die NextWiki-Website
Hostile takeover of Open Source Project TWiki
heise: TWiki.net vs. NextWiki: Freie Entwickler gehen eigene Wege
cnet: TWiki’s hunt for cash fractures its community
TWiki Fork FAQ
TWiki is dead, long live TWiki!
Goodbye TWiki, hello NextWiki!

Die Wiki-Broschüre von //SEIBERT/MEDIA

Download Download (1,1 MB): Our wiki brochure in English

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page