Wiki-Einführung Teil 4: Die E-Mail-Flut bringt Geschäftsleute um

Dies ist der letzte Artikel der vierteiligen Serie über meine Erfahrungen mit Unternehmen, die sich in der Wiki-Einführungsphase befinden. Hier finden Sie den ersten Teil, den zweiten Teil und den dritten Teil. In einem sind sich alle Kunden, die ich besucht habe, einig: Die Reduzierung des E-Mail-Aufkommens gehört zu den herausragenden Eigenschaften eines Wikis. Ein typischer Arbeitstag besteht zu großen Teilen aus der Bearbeitung von E-Mails, die auch über den Feierabend hinaus viel Zeit beanspruchen: Warum sonst begegnen Sie auf der Straße so vielen Menschen mit gesenktem Blick und dem Blackberry in der Hand? Langsam glaube ich, es könnte sich ernsthaft auf die öffentliche Gesundheit auswirken, wenn die Leute nicht langsam wieder aufschauen. 😉

Zum Glück hat ein Wiki großen Einfluss auf die Kommunikation und reduziert das E-Mail-Aufkommen. Sagen wir, Sie schicken Ihrem Team die Agenda für das wöchentliche Meeting per E-Mail. Hört sich harmlos an, oder? Ist es aber nicht. Einige Teammitglieder werden Änderungsbedarf haben und Ihnen eine E-Mail mit ihren Wünschen schreiben. Eine weitere E-Mail im Postfach, die beantwortet sein will! Stellen Sie die Agenda dagegen ins Wiki und senden den Betreffenden nur die URL, kann der Mitarbeiter seine Änderungen direkt im Wiki vornehmen und auf die E-Mail-Kommunikation verzichten. Multiplizieren Sie das einmal mit all Ihren Agendas und sämtlichen Dokumenten mit Abstimmungsbedarf, die im Wiki stehen und wunderbar dort modifiziert werden könnten.

Dieser Artikel wurde im Original am 27. August 2007 unter dem Titel „Wiki Adoption Part 4: Email Overload Killed the Businessperson“ von Stewart Mader veröffentlicht. Stewart Mader gehört zu den führenden und einflussreichen Wiki-Experten unserer Zeit. Seine Website erreichen Sie unter http://www.ikiw.org. Weitere Artikel von Stewart Mader finden Sie in unserem Wiki-Special.

Das Logo von Grow Your Wiki

Den //SEIBERT/MEDIA-Podcast abonnieren