Freizeitangebote: Der //SEIBERT/MEDIA-Familienfußball kommt an

Von der anspruchsvollen Denkarbeit im Agentur- und Projektalltag kann man sich natürlich auch ausgezeichnet auf dem heimischen Sofa erholen. Für etliche //SEIBERT/MEDIA-Mitarbeiter, ihre Freunde und für Kollegen aus den Tochterunternehmen steht das beginnende Wochenende allerdings ganz im Zeichen von Tackling, Hackentrick, Beinschuss, Glanzparade, Traumflanke, Durchmarsch bis zur Grundlinie und Seitfallzieher. Jeden Samstag begeben sich die Hobbyfußballer von //SEIBERT/MEDIA in die Niederungen des Amateurfußballs, zum munteren Fünf-gegen-Fünf- oder Sechs-gegen-Sechs-Kick auf dem Kleinfeld.

Organisation: Ein eigener Mail-Verteiler für die Fußballer
Unsere Kicker treffen sich im Sommer samstags um 11 Uhr am Bolzplatz in der Gibb und im Winter in der Soccerworld in Mainz-Mombach. Die Gruppe organisiert sich über einen E-Mail-Verteiler, der allen interessierten Mitarbeitern und ihren Freunden natürlich offen steht. Inzwischen haben die Betriebsfußballer auch eine eigene Facebook-Gruppe.

Ins Leben gerufen wurde das Betriebsfußball-Team von unserem Mitarbeiter Paul Herwarth, der die regelmäßigen Veranstaltungen organisiert. In der Tat erfreut sich dieses ungezwungene Freizeitangebot ungebrochener Beliebtheit und hat insgesamt bereits mehr als 50 Kollegen, Freunde und Mitglieder der Online-Community new-in-town, einem Tochterunternehmen von //SEIBERT/MEDIA, angelockt.

Spielstärke: Undefinierbar
Die Kader der Mannschaften sind oft mit ganz verschiedenen Spielern besetzt. Problematisch ist deshalb die Bestimmung der Spielstärke der //SEIBERT/MEDIA-Teams: Konkret definierbar ist sie eigentlich nicht und variiert je nach Teilnehmern und Sonnenstand zwischen Vorrunden-Aus-Verfassung und Mit-Traumfußball-zum-Titel-Form.

Allerdings ist jeder Kollege – Pferdelunge oder Standfußballer, Knipser oder Chancentod, Aggressive Leader oder Schwalbenkönig – herzlich willkommen, und auch die deutsche Weltmeistermannschaft von 1990 bestand ja nicht nur aus Littbarski, Matthäus und Völler, sondern hatte mit Augentaler oder Pflügler auch kantige Gesellen im Team, die nicht unbedingt aufgrund ihrer Filigrantechnik gefürchtet waren.

Betriebssport? Familienfußball!
Was unter dem Namen „Betriebssportgruppe“ doch einen etwas bräsigen Eindruck macht, klingt als „lockerer //SEIBERT/MEDIA-Familienfußball“ schon ganz anders. Und so verstehen wir dieses und andere Freizeitangebote auch: Als Möglichkeit, auch außerhalb des Jobs und ohne die Arbeit im Hinterkopf zusammenzukommen, Spaß im Team zu haben und Kollegen mit ähnlichen Interessen schlicht ein schönes Angebot zu machen, das natürlich ganz und gar freiwillig ist. Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass unsere „Betriebssportgruppe“ so gut angenommen wird.

Wer auf Muskelkater und Lungenstechen getrost verzichten mag und unter der Woche noch nicht genug sitzt, kann sich übrigens gerne in die hohen Gefilde des Denksports aufschwingen und sich der //SEIBERT/MEDIA-Schachmannschaft unter der Leitung von Thomas Zobel anschließen, die sogar an offiziellen Turnieren teilnimmt und beispielsweise beim 14. R+V-Versicherungs-Cup 2008 immerhin einen Achtungserfolg mit ausgeglichener Turnierbilanz erzielt hat.

Für nette Ideen hat //SEIBERT/MEDIA stets ein offenes Ohr und wann immer sich Kollegen mit ähnlich gelagerten Interessen ein wenig organisieren möchten, unterstützt die Geschäftsführung dies – und beteiligt sich auch ebenso gerne. 😉

Weiterführende Informationen über das Arbeiten bei //SEIBERT/MEDIA:
Ein attraktiver Arbeitgeber dank weicher Faktoren
Employer Branding: Der Arbeitgeber als Marke
Neue Regelungen verlangen flexible Arbeitgeber: Das Beispiel Elternzeit
Aktuelle Job-Angebote