Recruiting: Professionelles Auswahlverfahren auch für Datenpfleger

Für Unternehmen wie das //SEIBERT/MEDIA-Tochterunternehmen //Gartentechnik.com GmbH, die ihren Kunden zusichern, ihre individuellen Websites stets auf dem neuesten Stand zu halten und spezifische Änderungswünsche zügig umzusetzen, ist die professionelle und systematische Datenpflege ein erfolgskritischer Faktor.

Deshalb gehört zur Rekrutierung geeigneter Mitarbeiter für die Datenpflege mehr als das Aushängen einer Stellenausschreibung. //Gartentechnik.com und //SEIBERT/MEDIA haben das interne Auswahlverfahren für Datenpfleger nun grundlegend neustrukturiert mit dem Ziel, Bewerber schon während des Recruiting-Prozesses in die Pflicht zu nehmen. Das Auswahlverfahren sieht sowohl Bewerbungstests als auch die Simulation von Arbeitssituationen im Rahmen von Interviews vor.

Worauf kommt es nun an? Über welche Fähigkeiten und Kenntnisse sollten Datenpfleger verfügen? Dies sind die unserer Meinung nach wichtigsten Kriterien.

Sprachliche Fähigkeiten
Rechtschreib-, Grammatik- und Flüchtigkeitsfehler auf Websites von Kunden muss sich völlig zurecht das Unternehmen ankreiden lassen, das mit der Datenpflege betraut ist. Professionalität wird häufig vor allem im Detail erkennbar.

Es empfiehlt sich offensichtlich, Bewerber intensiv auf ihre geschriebensprachlichen Fähigkeiten zu testen. Bei //SEIBERT/MEDIA und //Gartentechnik.com beinhaltet dies beispielsweise das sinnerhaltende Zusammenfassen längerer Texte und die Erstellung von Fließtexten auf Basis von Listen mit technischen Daten.

Internet-Kenntnisse
Wer sich mit offenen Augen im Internet bewegt und über grundlegende Kenntnisse verfügt, wird sich ohne erhebliche Vorlaufzeit in Intranet-Software-Systeme einarbeiten können. Wessen Web-Kompetenz sich dagegen auf die E-Mail-Korrespondenz, YouTube-Sitzungen und Chat-Teilnahmen reduziert, hat erfahrungsgemäß häufiger Probleme, sich in komplexe Datenpflege- und Zeiterfassungsapplikationen hineinzufinden, und ist zumindest in den ersten Wochen weniger produktiv.

Was „Web 2.0“ bedeutet, was eine Datenbank ist oder welche großen Wissensportale es im Internet gibt, müssen Datenpfleger, die für Internet-Unternehmen aktiv werden möchten, wissen.

Fachkenntnisse
Unserer Auffassung nach muss jeder Mitarbeiter ein Verständnis vom Geschäftsfeld seines Arbeitgebers bzw. von dessen Kunden und deren Zielen haben. Tendieren seine Branchenkenntnisse gen Null, wird ein Mitarbeiter hinsichtlich der zu pflegenden Daten große (Verständnis-)Schwierigkeiten haben und kaum effizient arbeiten können.

Wie die Internet-Erfahrung und die sprachlichen Fähigkeiten werden grundsätzliche Fachkenntnisse mit einer web-basierten Software abgefragt und vor einem möglichen Interview ausgewertet.

Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein
Ist ein Gespür für die Qualität der eigenen Arbeit vorhanden oder kann ein solches zumindest entwickelt werden? Ist sich der Bewerber seiner Verantwortung gegenüber dem Arbeitgeber und der Bedeutung seiner Arbeit für das Unternehmen bewusst? Oder interessiert der Kandidat sich in erster Linie dafür, sein Taschengeld mit irgendeinem beliebigen Job aufzubessern?

Neben dem elektronischen Test ist das Interview der zweite zentrale Bestandteil des Einstellungsprozesses. Hier kommen vor allem AC-Tests zur Anwendung. Im persönlichen Gespräch und unter Anwendung der klassischen AC-Testinstrumente hinterfragen erfahrene Services- und //Gartentechnik.com-Mitarbeiter das Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein des Bewerbers und kommunizieren zudem die Erwartungen des Unternehmens.

Aufgaben-Management
Als problematisch stellt sich nicht selten heraus, dass Freiräume und Eigenverantwortung ebenso wie das Arbeiten unter Zeitdruck überfordern können. Mitunter werden gerade junge Kollegen erstmals damit konfrontiert, morgens nicht eine konkrete Aufgaben-Liste und keine spezifische Anweisungen dahingehend zu erhalten, mit welchen Aktivitäten sie an diesem Tag ihre Arbeitszeit verbringen sollen.

Der Mitarbeiter muss im Rahmen seines To-do-Managements die Priorität von Aufgaben einschätzen und erkennen, wann er neue Aufgaben braucht (und natürlich wissen, wohin bzw. an wen er sich in diesem Fall wendet). Ob er dazu in der Lage sein wird, soll ebenfalls die umfassende Skill-Erfassung durch AC-Tests ergeben.

Gewiss sind aufwändige Skill-Erfassungs- und Recruiting-Prozesse für Datenpfleger zeitintensiv. Zudem sind Auswertungsarbeiten nötig und verursachen zusätzliche Kosten. Zum Erbringen hochwertiger und zufriedenstellender Dienstleistungen gehört im Falle von //Gartentechnik.com jedoch die Datenpflege. Deshalb halten wir es für sinnvoll, auch diese Kollegen mithilfe eines professionellen Auswahlverfahrens zu rekrutieren, und sind uns sicher, dass diese Investition an Zeit und Ressourcen sich auszahlen wird.

Weiterführende Informationen:
Bewerber-Umfrage: //SEIBERT/MEDIA optimiert Recruiting weiter
Professionelles Bewerber-Management mithilfe von Open-Source-Technologien
Ein attraktiver Arbeitgeber dank weicher Faktoren

Dieser Artikel versucht, aus unserer eigenen Praxis und mit hoffentlich nicht zu pauschalen Verallgemeinerungen darzustellen, worauf wir bei der Rekrutierung von Datenpflegern achten. Wenn Sie in einer ähnlichen Situation sind, sprechen Sie uns an. Wenn Sie nicht einverstanden mit unseren Aussagen sind, freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Den //SEIBERT/MEDIA-Podcast abonnieren