Micro-Blogging 2: Laconica und Yammer im Intranet

Anforderungen an Micro-Blogging im Unternehmen

//SEIBERT/MEDIA sieht im Micro-Blogging einen ernstzunehmenden Trend. Im Artikel Argumente für das Twittern im Unternehmen sind bereits einige Gründe für ein Micro-Blogging-System im Unternehmen vorgebracht worden. Wir haben den Einsatz der Tools Laconica und Yammer im Intranet evaluiert und hier zunächst funktionale Anforderungen an eine interne Micro-Blogging-Anwendung definiert:

  • Privates Netzwerk
  • Datensicherheit
  • Persönliches Profil für jeden Teilnehmer
  • Tagging von Postings
  • Postings als RSS
  • Programmierschnittstelle (API) für Zugang über verschiedene Kanäle
  • Bestehende Mirco-Blogging-Clients, die das System unterstützen
  • Geschlossene Teilnehmergruppen
  • Suchfunktion
  • Individuell anpassbare Web-Oberfläche
  • Gute Usability

Laconica und Yammer im Vergleich

Das Logo von Laconica Laconica, dessen Programmierschnittstelle (im Gegensatz zur API von Yammer) Twitter-kompatibel ist, stellt die meisten der oben angeführten elementaren Funktionalitäten eines Micro-Blogging-Dienstes zur Verfügung. Laconica ist tatsächlich grob vergleichbar mit Twitter bzw. diesem wegen der Unterstützung von Gruppen im Hinblick auf den Funktionsumfang sogar voraus.

Das Yammer-LogoAuch Yammer erfüllt grundsätzlich alle Anforderungen an ein firmeninternes Micro-Blogging-Netzwerk und bietet zudem einige Funktionen mehr als Laconica: Geschlossene Gruppen, unbegrenzte Posting-Größen, Dateianhänge, die Einbindung von RSS-Feeds und zahlreiche weitere Features machen den Dienst funktionsreich und praktisch.

Beide Tools bieten grundsätzlich gute Voraussetzungen für die erfolgreiche Implementierung und Etablierung eines Micro-Blogging-Dienstes im Unternehmen.

Open-Source-Tool vs. kommerzieller Dienst

Ein Vorteil von Laconica besteht darin, dass die Software „Open Source“ ist und von einer aktiven Community vorangetrieben wird; sämtliche Funktionen sind also kostenlos. Als freie Software bietet Laconica die Möglichkeit, die Anwendung an spezifische Anforderungen anzupassen und auf die Weiterentwicklung Einfluss zu nehmen. Derzeit befindet sich Laconica zwar noch im Beta-Stadium, wird aber wohl kurzfristig den Schritt zur vollwertigen und rundum professionellen 1.0-Applikation machen.

Yammer hingegen ist ein kommerzieller Dienst. Um volle Administrations- und Informationskontrolle über das Netzwerk zu erlangen, sind lizenzpflichtige Funktionen erforderlich. Die kostenlose Basisversion genügt Unternehmensansprüchen nicht.

Herausforderungen

Laconica wird in der internen IT-Umgebung betrieben, was unter Sicherheitsaspekten gewiss vorteilhaft ist: Es werden keine sensiblen Informationen mit externen Servern ausgetauscht. Allerdings birgt diese Eigenschaft den Nachteil, dass der Zugriff auf die Nachrichten von außerhalb eingeschränkt und somit die Nutzung von Laconica in virtuellen, räumlich verteilten Teams problematisch ist.

Ein weiteres Problem stellt derzeit noch die Begrenzung auf 140 Zeichen pro Nachricht dar. Das entspricht zwar der Twitter-typischen Beschränkung, könnte die interne Micro-Blogging-Kommunikation aber in Sachen Effizienz beeinträchtigen. An der Aufhebung dieser Begrenzung arbeiten die //SEIBERT/MEDIA-Entwickler momentan.

Das dritte Manko ist der Ansatz von Laconica als Twitter-Clone: Derzeit ist die gesamte Kommunikation im Rahmen des Unternehmens öffentlich, es gibt noch keine geschlossenen Gruppen, über eine Zeitleiste kann jeder Mitarbeiter alle Nachrichten einsehen. Allerdings soll es in der anstehenden Laconica-Version 0.8 möglich sein, geschützte Benutzer bzw. Gruppen anzulegen, womit dieses potenzielle Problem aus der Welt geschafft wäre.

Diese Hürden gibt es bei Yammer nicht, dafür stellt sich jedoch die Frage nach der Datensicherheit: Im Gegensatz zu Laconica werden Daten auf fremden Servern im Internet ausgetauscht; beispielsweise kann jeder Mitarbeiter mit der unternehmensspezifischen E-Mail-Adresse auf diese Informationen zugreifen. Für große Unternehmen könnte das externe Hosting bereits ein Ausschlusskriterium sein. Deshalb wird Yammer hier gewiss nachbessern und eine Version für die Installation im internen Netz anbieten.

Trotz Mankos: Laconica leicht im Vorteil

Trotz der noch bestehenden Probleme sehen wir Laconica mit leichten Vorteilen. Zwar ist eine allgemeingültige Bewertung kaum möglich, denn das Urteil hängt maßgeblich von den Vorstellungen und Anforderungen des Unternehmens ab. Insbesondere die folgenden Eigenschaften sprechen unserer Meinung nach aber eher für Laconica:

  • dezentrale Interaktion mit anderen Micro-Blogging-Diensten und Unterstützung der Open-Micro-Blogging-Spezifikation
  • Twitter-kompatible Programmierschnittstelle und dadurch bereits zahlreiche zur Verfügung stehende Plug-ins und Erweiterungen
  • Open Source
  • hohe Verbreitung
  • Möglichkeit der individuellen Design-Anpassung
  • gute Usability
  • Sicherheit durch Installation im eigenen lokalen Netzwerk

Gerade dank der Kompatibilität der Programmierschnittstelle zu Twitter, der Möglichkeit der funktionellen Erweiterung durch Plug-ins und der jetzt schon relativ hohen Verbreitung des Systems ist davon auszugehen, dass die Akzeptanz für und die Qualität von Laconica auch in Zukunft kontinuierlich steigen werden.

//SEIBERT/MEDIA sucht Partner für ein Laconica-Projekt

//SEIBERT/MEDIA wird sich weiter intensiv mit Micro-Blogging im Unternehmen beschäftigen. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit einem Unternehmen einer Größe von mehr als 500 Mitarbeitern ein Laconica-Projekt durchführen. Dieses soll den Charakter eines Forschungsprojekts haben. Für Sie bedeutet das, dass //SEIBERT/MEDIA auf interne Forschungsressourcen zugreift und Integrationsaufwände übernimmt, wenn das System an Ihre spezifischen Anforderungen angepasst wird. Haben Sie Interesse und wünschen weitere Informationen? Sprechen Sie uns an!

Weiterführende Informationen

Micro-Blogging: Unwahrscheinliche Kommunikation wahrscheinlich machen
Enterprise Micro-Blogging: Im Intranet twittern
Laconica: Angriff der Twitter-Clone
Yammer: Twitter für Companies

Den //SEIBERT/MEDIA-Podcast abonnieren