Wibiya-Web-Toolbar: Vor- und Nachteile des schlanken, anpassbaren Allround-Talents

Schauen Sie mal nach unten auf den Rand Ihres Browser-Fensters. Was Sie dort sehen, seitdem Sie diesen Blog aufgerufen haben, ist die Wibiya-Toolbar: Sie können über alle //SEIBERT/MEDIA-Websites hinweg suchen, eine Anfrage stellen, unseren Newsletter oder Feed abonnieren, mit einem Ansprechpartner live in Kontakt treten, diesen Artikel teilen, usw.

Ich gebe zu: Als ich dieses Tool zum ersten Mal gesehen habe, war ich ziemlich begeistert und beeindruckt und bin es immer noch. Die Wibiya-Toolbar ist eine tolle Sache für Websites und Blogs: Sie lässt sich leicht einbinden, ist – auch in Sachen Design – sehr gut anpassbar und bietet zahlreiche kostenlose Apps. Sie vereint viele wichtige (und weniger wichtige) Social-Media-Anbindungen in einer schlanken Lösung, ohne dass jeweils eigene Widgets und Teaser für Twitter, Facebook, YouTube etc. nötig sind. Nutzer können twittern und Inhalte auf der Facebook-Fanseite teilen, ohne die Website zu verlassen. Der Seiteninhalt kann durch große 3D-Galerien, Spiele, Live-Chats und andere interessante Anwendungen aufgewertet werden. Ein richtiges Allround-Talent!

Betrachten wir anhand der //SEIBERT/MEDIA-Websites, wie die Wibiya-Toolbar sich im Unternehmensumfeld macht und was sie bringt.

Funktionen und Anwendung

Die Installation der Wibiya-Toolbar ist denkbar einfach: Sie lässt sich mit einem ganz kurzen Snippet integrieren, das Layout ist vollständig anpassbar. Sowohl Farben als auch sämtliche Buttons können ausgetauscht und spezifiziert werden, alle Online-Portale und Inhalte, die //SEIBERT/MEDIA betreibt, lassen sich einbinden. Diese Elemente sind in unsere angepasste Toolbar integriert:

  • universelle Suche über alle öffentlichen Sites mithilfe von Google Custom Search (derzeit mehrere tausend Seiten)
  • Direktansicht der letzten Microblog-Nachrichten als Ausklappliste
  • Direktansicht der letzten Weblog-Fachbeiträge als Ausklappliste
  • Direktansicht der letzten Änderungen im neuen öffentlichen Wiki von //SEIBERT/MEDIA als Ausklappliste
  • die Möglichkeit, jede Seite, auf der die Toolbar implementiert ist, bei Facebook mit „Gefällt mir“ zu bewerten
  • eine einfache und schnelle Möglichkeit, die Inhalte via AddThis zu teilen
  • ein Live-Chat via IRC über den Channel #seibertmedia
  • eine Möglichkeit, die RSS-Feeds von //SEIBERT/MEDIA für Weblog, Microblog, Podcasts und öffentliches Wiki zu abonnieren
  • eine Inline-Ansicht der Facebook-Fanpage von //SEIBERT/MEDIA mit der Möglichkeit, direkt Fan zu werden
  • eine Inline-Ansicht des //SEIBERT/MEDIA-Twitter-Accounts und die Möglichkeit, ihm zu folgen
  • ein kleiner Layer mit einer einstellbaren Nachricht, die darauf hinweist, dass eine Anfrage gestellt werden kann

Die Wibiya-Toolbar ist kostenlos, sofern man ein kleines Icon „Powered by wibiya“ akzeptiert. Für eine nicht gebrandete Version, wie wir sie verwenden, ist ein Premium-Account nötig.

Vorteile

Grundsätzlich ist die Wibiya-Web-Toolbar eine solide und ziemlich coole Sache, wie wir finden. Aus unserer Sicht sind diese Vorteile überzeugend:

  • einfache Einbindung in beliebige Websites
  • Integration aller //SEIBERT/MEDIA-Websites inkl. Landing-Pages
  • endlich eine einheitliche Suche über alle Seiten und Inhalte (inkl. Anhänge)
  • ein richtiges Überraschungsei mit mehr als einem Dutzend Funktionen in einer Leiste, die sich vollständig an vorhandene Design-Anforderungen anpassen lässt
  • eine dezente, aber recht beeindruckende Demonstration unseres erfolgreichen Ansatzes, interessanten, hochwertigen Content zu produzieren und sich mehrere Kommunikationskanäle zunutze zu machen
  • Promotion der RSS-Feeds und des Newsletters
  • mehr Follower und Fans auf Twitter und Facebook
  • mehr Interaktion mit den //SEIBERT/MEDIA-Kunden über einen sehr einfach zu bedienenden Live-Chat mit Web-Oberfläche
  • geringe Kosten für eine ausgereifte Lösung

Nachteile

Freilich ist leider keine Software die eierlegende Wollmilchsau und es hat jede Anwendung auch die eine oder andere Schwachstelle. Diese Nachteile könnten mit der Integration der Wibiya-Toolbar einhergehen:

  • Die Toolbar kann zu Usability-Problemen führen, wenn Nutzer nicht zwischen Navigation und Toolbar unterscheiden können.
  • mögliche Ablenkung von den eigentlichen Inhalten der Seite
  • Kosten in Höhe von immerhin 9,90 US-Dollar pro Monat für eine nicht gebrandete Version
  • Ggf. sind die Icons zu aktiv und aufgesetzt.
  • Mit vollem Funktionsumfang ist die Toolbar ziemlich überladen und wird aus Design-Perspektive zu einem Problem.
  • Ein Element von einer fremden Website stellt immer ein gewisses Sicherheitsrisiko dar.
  • Die Toolbar kann unter Umständen die Ladezeiten der Website negativ beeinflussen.
  • Ohne Anpassung verfälscht die Toolbar einige Messungen von Google Analytics massiv (Absprungrate und Seitenzugriffe pro Besuch). Hier ist ein Fix nötig.

Fazit

Unserer Ansicht nach überwiegen die Vorzüge die Probleme. Die  Wibiya-Toolbar ist eine professionelle, ausgereifte, schlanke und vollständig anpassbare Lösung, die relativ wenig Aufwand und geringe Kosten verursacht – vor allem angesichts der Alternative, die oben aufgezählten Funktionen auf die klassische Weise mithilfe einzelner Teaser und Widgets abzubilden, die ja erstens alle gestaltet und implementiert werden müssen und zweitens eine Seite schnell überfrachten.

Sicherlich sind aber vor allem gewisse Usability-Risiken nicht zu unterschätzen, die das Mehr an Funktionalität mit sich bringen kann. Wir werden die Nutzung unserer Websites und die Reaktionen unserer User jedenfalls im Auge behalten.

Wie steht es mit Ihnen: Sehen Sie diese Toolbar hier zum ersten Mal? Oder haben Sie im //SEIBERT/MEDIA-Blog oder anderswo schon mit ihr interagiert und erste Erfahrungen gesammelt? Wir würden uns sehr über Ihr Feedback freuen, nutzen Sie doch einfach die Kommentarfunktion unten. 🙂


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren