TwentyFeet: Social-Media-Marketing für eine Web-Software

Die Online-Software TwentyFeet ermöglicht einen Überblick über verschiedenste Social-Media-Accounts und -Anwendungen von einem zentralen Punkt aus. Sie verfolgt, analysiert und informiert und hilft dadurch, Auffälligkeiten und Zusammenhänge zu erkennen. Im Rahmen unserer vierteiligen Serie zu TwentyFeet stellen wir Ihnen die Software und Hintergründe zur Entstehungsgeschichte vor.

Ein Social-Media-Tool promoten? Social Media nutzen!

Wie vermarktet man am besten eine Web-Software, deren Hauptzielgruppe die Intensivnutzer von Twitter, Facebook, YouTube & Co. sind? Natürlich mithilfe von Social-Media-Marketing. Das ist eine Form des Online-Marketings, die Branding- und Markenkommunikationsziele (wie z. B. die Erhöhung der Markenbekanntheit oder die Image-Verbesserung) durch die Besetzung verschiedener Social-Media-Kanäle erreichen will.

Das Unternehmen tritt beim Social-Media-Marketing direkt mit der anvisierten Zielgruppe in Kontakt. Der Fokus liegt vor allem auf der Erstellung von Inhalten, die Aufmerksamkeit erregen, die zu Conversions führen und die den User dazu animieren, die Informationen innerhalb seines individuellen sozialen Netzwerks weiterzugeben oder zu kommentieren.

Die Intention: Indem eine vertraute Person positiv über etwas berichtet, wird die Information idealerweise nachhaltig positiv wahrgenommen. Wenn tatsächliche Nutzer etwas empfehlen, stufen ihre Kontakte diese Informationen grundsätzlich als viel glaub- und vertrauenswürdiger ein als Infos, die ein Unternehmen bzw. eine Marke selbst verbreitet.

Für TwentyFeet nutzen wir u. a. folgende Social-Media-Marketing-Strategien:

  • Aufbau einer eigenen Community über den TwentyFeet-Blog
  • Bereitstellung einer interaktiven Hilfe-Plattform über das Help-Wiki
  • Veröffentlichung von Videos über einen eigenen YouTube-Channel
  • Feedback-Funktion über Uservoice
  • Publikation aktueller, passender Nachrichten via Twitter und Facebook-Fanpage
  • Einladungen zu Beta-Tests und Versand der Activity Stream-Meldungen mittels Mailchimp-Newsletter
  • Verbreitung von Screenshots über Flickr

Social-Media-Monitoring für kurze Reaktionszeiten

Und natürlich gehört zur Strategie auch das Controlling: Wir verfolgen unsere Marketing-Aktivitäten, indem wir ein intensives Monitoring in Sachen TwentyFeet betreiben und uns regelmäßig durch die Activity-Stream-Mails über nennenswerte Veränderungen informieren lassen.

Social-Media-Marketing birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Vorteile sind natürlich der Zeit- und Kostenfaktor: Man erreicht schnell und ggf. auch mit begrenzten Budgets ein breites, Technologie-affines Publikum und kann sich in verschiedenen Phasen der Produkteinführung ein direktes und ehrliches Feedback von potenziellen Kunden und dem anvisierten Markt einholen.

So haben wir für TwentyFeet z. B. mittels Umfragen im Vorfeld den Bedarf erfragt, wir nutzen ganz aktuell das Netzwerk für User-Tests der Beta-Version und erhöhen über Blog-Einträge bereits im Vorfeld der Markteinführung den Bekanntheitsgrad.

Doch so attraktiv Social-Media-Marketing ist, birgt es auch die Gefahr, außer Kontrolle zu geraten, da Meinungen im Internet natürlich nicht immer denen des Unternehmens entsprechen müssen. Dem kann man vorbeugen, indem man seine Aktivitäten und die Reaktionen immer im Auge behält und ein konsequentes Monitoring der genutzten Kommunikationskanäle betreibt, um gegebenenfalls kurzfristig reagieren zu können.

Mithilfe von TwentyFeet können Sie nun viele Social-Media-Dienste an zentraler Stelle beobachten, analysieren und im Zweifelsfall schnell die richtigen Maßnahmen ergreifen.

Verwandte Artikel und weiterführende Links

TwentyFeet: Wieso hat eine analytische Software eine Giraffe als Logo?
TwentyFeet: Wodurch wird eine Software bedienbar?
TwentyFeet: Fehler ist nicht gleich Fehler
Design-Preis: //SEIBERT/MEDIA/DESIGN erhält auch 2010 den iF award
TwentyFeet
Die Website von //SEIBERT/MEDIA/DESIGN


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren