Twitter als Staumelder: Wie sich Social Media auch im Alltag als besonders hilfreich erweist

Im //SEIBERT/MEDIA-Blog setzen wir uns häufig mit neuen Kommunikationskanälen und der Bedeutung von Social Media für die interne und externe Unternehmenskommunikation auseinander. Und das aus guten Gründen. Doch auch im Kleinen erweist sich zum Beispiel Twitter als hilfreich und nützlich. Lassen Sie mich heute einfach einmal eine kleine Geschichte erzählen.

Termine und volle Autobahnen

Vor einiger Zeit war ich auf der Autobahn A3 unterwegs zu einem Termin nach Würzburg, als ich im Radio von einem elendig langen Stau ab dem Seligenstädter Kreuz hörte. Nun sind Staumeldungen im Verkehrsservice selten sehr präzise, oft genug stellt sich der vermeintliche Stau einfach als hohes Verkehrsaufkommen heraus. Was heißt „Stau“ nun in diesem Fall? Rollt es trotzdem? Oder ist tatsächlich Stehen und Ins-Lenkrad-Beißen angesagt?

Kurzerhand bin ich auf einen Parkplatz gefahren und via iPhone auf die Seiten des ADAC gesurft. Hier das gleiche Bild: eine warnend eingefärbte Strecke, aber ebenfalls keine weiteren Informationen. Also habe ich beim ADAC angerufen. Die Empfehlung: „Befahren Sie die Strecke am besten gar nicht, schon weit vor dem Seligenstädter Kreuz kommen Sie in den Stau und können sich nicht mehr bewegen.“ Dennoch machte mich etwas stutzig: Ich befand mich schon längst auf dem eingefärbten Autobahnstück, das ich auf der ADAC-Seite gesehen hatte, doch von Stauanzeichen war weit und breit nichts zu sehen.

Ein Blick in den Autoatlas ergab zudem, dass alle halbwegs sinnvollen Alternativ-Routen ziemlich große Umwege waren. Wie sollte ich mich also entscheiden? Ewig über Landstraßen rumpeln oder das Risiko eingehen und hoffen, dass am Ende alles halb so wild sein wird?

Von der Autobahn auf den Social-Media-Highway

Um nicht völlig blindlings ins (Termin-)Verderben zu fahren, habe ich schließlich nochmals mein Smartphone befragt: Gibt es vielleicht bei Twitter irgendwelche Meldungen? Wenn Leute gelangweilt im Stau stehen, holen doch sicher einige von ihnen ihre Telefone raus und schreiben etwas darüber. Und – tatsächlich!

Der Fotobeweis

Parkplatz #A3 ... wie immer  on TwitpicNach der Eingabe einiger Suchbegriffe wie Stau, A3 und den Bezeichnungen einiger umliegender Autobahnen stieß ich in der Tat auf einen Nutzer, der sich auf einem etwas erhöhten Rastplatz befand und ein Foto der A3 geschossen und online gestellt hatte: In der einen Richtung war alles frei, in die Gegenrichtung staute sich der Verkehr furchteinflößend.

Ich habe den Nutzer per Twitter kurzerhand kontaktiert und gefragt, in welche Richtung er denn fotografiert hätte. Der antwortete prompt, dass es sich beim Stau um die Strecke von Frankfurt in Richtung Nürnberg handele:

Nun wusste ich es definitiv: Radio und ADAC hatten recht. Auf einem Foto, das keine fünf Minuten alt war, konnte ich sehen, dass es offenbar wirklich ein großes Problem gab. Also habe ich mein Navigationssystem so programmiert, dass Autobahnen zu vermeiden sind, und bin via Landstraße und über die Dörfer in Richtung Würzburg gefahren. Trotz Tempo 80 habe ich mich einfach gut gefühlt, weil ich mehr Informationen über die Verkehrslage an der Hand hatte (und diese sehr hilfreich nutzen konnte), als mir ohne Internet und Twitter zur Verfügung gestanden hätte.

Fazit

Es ist tatsächlich von Nutzen, dass man über Twitter mobile Echtzeitinformationen bekommen kann. Es sind eben auch die kleinen Dinge, die Social Media so sinnvoll machen. An diesem Tag wurde mir jedenfalls einmal mehr bewusst, wie cool Twitter ist. 🙂 Und wenn Sie Ihre eigenen Twitter- und anderen Social-Media-Aktivitäten systematisch im Auge behalten und auswerten möchten, werfen Sie doch mal ein Blick auf TwentyFeet, das professionelle Egotracking-Tool.

Übrigens: In unserem öffentlichen Wiki haben wir als kleinen Service die wichtigsten Webcams rund um unser Office in Wiesbaden eingebunden. Schauen Sie besser kurz nach, falls Sie sich mal auf den Weg zu uns machen.

Weiterführende Informationen

Twitter: Elf Erfolgsfaktoren für Unternehmens-Tweets
Facebook: Potenziale für Unternehmen und Aussichten
Social Media: Wie die Band Blind Guardian Twitter, YouTube und Facebook vorbildlich nutzt
Die //SEIBERT/MEDIA-Informationsangebote im Überblick


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren