Migration von Bugzilla zu JIRA: Fünf Hauptgründe, um zu JIRA zu wechseln

Je größer die Projekte und je erfahrener die Teams, desto mächtiger und flexibler und zugleich unkomplizierter sollten auch die Werkzeuge sein, die in Projekten zum Einsatz kommen. JIRA ist in den Bereichen Bug-Tracking und Aufgabenmanagement die führende kommerzielle Lösung mit mehr als 11.000 Unternehmenskunden weltweit und überzeugt durch seine Funktionenvielfalt, seine gute Usability und seine enorme Anpassbarkeit.

Mit komfortablen Importern unterstützt JIRA die Migration von anderen konkurrierenden Tools, darunter die weit verbreitete Open-Source-Lösung Bugzilla. Das funktioniert ganz einfach:

  • Mit der Datenbank von Bugzilla verbinden
  • Mapping der Projekte und Felder
  • Import starten (Dabei werden Custom Fields und Links unterstützt und aus Bugzilla übernommen.)

Und aus diesen fünf Hauptgründen wechseln Bugzilla-Nutzer zu JIRA.

JIRA funktioniert einfach

JIRA funktioniert einfach, und zwar ohne technische Startschwierigkeiten. Einfache Installer und eine webbasierte Administration ersparen die zeitraubende Bearbeitung zahlreicher Konfigurationsdateien oder aufwändige Änderungen am Quellcode. So einfach wie die Installation ist auch das Einspielen von Plugins, das mit wenigen Klicks eine Sache von Augenblicken ist.

Ausgezeichnetes Nutzererlebnis

JIRA steht für eine ausgezeichnete Usability und ist von vornherein auch unter UX-Aspekten entwickelt worden, statt organisch zu wachsen. JIRA bietet eine schnelle und sich intuitiv erschließende Web-Oberfläche zum Erstellen und Aktualisieren von Vorgängen und zudem zahlreiche nützliche Tastatur-Shortcuts, die die Arbeit mit dem System noch effizienter machen.

Mächtige Such- und Auswertungsfunktionen

Die Such- und Auswertungsfunktionen sind große Stärken von JIRA. Viele vorkonfigurierte Projekt-Reports sorgen in jedem Stadium für größtmögliche Transparenz. Die mächtige JIRA Query Language JQL mit komfortablem Autocomplete ermöglicht es, aus dem Stand heraus selbst sehr komplexe Suchanfragen zu stellen.

Flexible Dashboards

Die Arbeit mit JIRA ist ein personalisierbares Nutzererlebnis. Jeder Nutzer kann Dashboards einfach und ohne großes Vorwissen so konfigurieren, wie er sie benötigt, und diese jederzeit mit Kollegen teilen. Mithilfe von Dashboards ist es möglich, den Projektstatus jederzeit im Blick zu haben, individuelle Reports zu generieren und Team-Wallboards einfach zu überwachen.

Agile Planung

Nicht zuletzt kann JIRA weit mehr als Bug-Tracking und Aufgabenmanagement: Um das Plugin GreenHopper erweitert, ist JIRA ein mächtiges Werkzeug zur digitalen Abbildung agiler Projekte und Prozesse. GreenHopper bietet virtuelle Drag-and-drop-Boards für agile Teams, die Backlogs flexibel verwalten und Sprints auf einer komfortablen Oberfläche planen, auswerten und dokumentieren wollen.

Auf JIRA umsteigen? Wir sind Ihr Partner!

Haben Sie Fragen zu JIRA im Aufgabenmanagement und in der Software-Entwicklung? Planen Sie eine Migration und benötigen technische Unterstützung? Wir sind Experten für Enterprise 2.0 und Unternehmenskommunikation mit Erfahrung aus zahlreichen JIRA-Projekten und unterstützen Sie gerne bei allen Aspekten einer JIRA-Einführung von der strategischen Beratung und Planung über die Integration inklusive Hosting, die Anpassung und die Entwicklung von Schnittstellen bis hin zum professionellen Anwender-Training. Bitte sprechen Sie uns an. Ausführliche Informationen über unser JIRA-Leistungsspektrum mit Kalkulationsbeispielen finden Sie in unserem JIRA-Orientierungsangebot.

Weiterführende Informationen

88 Argumente für JIRA
JIRA 5 ist erschienen
Aufgabenmanagement: Argumente für JIRA
JIRA-Projekte: Strategie, Struktur, Taktik