YouTube-Kommentare für Unternehmensvideos aktivieren oder unterbinden?

Seien wir ehrlich: Wenn jemand, der der deutschen Sprache in Wort und Schrift halbwegs mächtig ist und der eine für unsere Verhältnisse vernünftige Erziehung genossen hat, mal gerade nichts zum Fremdschämen hat, muss er einfach nur ein paar Videos auf YouTube durchsurfen und in den Kommentaren stöbern. Jeder kennt den haarsträubenden Sprachgebrauch und die Pöbeleien, die hier mitunter anzufinden sind.

Nun stellen uns Kunden ab und zu die Frage, ob sie für ihre Corporate Videos auf Social-Media-Seiten, insbesondere YouTube, die Kommentarfunktion deaktivieren sollten: Erfahrungsgemäß werden Kommentare immer wieder missbraucht, um anstößige, beleidigende oder irrelevante Informationen loszuwerden.

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächst einmal darüber nachdenken, woher dieses Verhalten rührt.

Die negativen Seiten der Kommentarfunktion

Die erste Antwort, die Leuten einfällt, denen man diese Frage stellt, lautet fast immer: "Wenn Du ehrlich bist, hast Du nichts zu befürchten, und wenn Du die Kommentare deaktivierst, reden die Leute einfach woanders über Dich."

Allerdings sieht das in der Praxis anders aus, wie ich selbst erfahren durfte: Vor einiger Zeit habe ich im Rahmen einer Live-Session mit einem ehemaligen Mitarbeiter über das Thema iPhone-App-Programmierung gesprochen. Der Auftritt ist leider nicht besonders gut und professionell gelungen, wie auch die ersten Kommentatoren zu Recht und durchaus konstruktiv festgestellt haben.

Mit der Zeit hat jedoch die inhaltliche Qualität der Kommentare zu diesem Video dramatisch nachgelassen. Es finden sich teils beleidigende und rassistische Äußerungen, manche Wortmeldungen haben mit dem Thema gar nichts zu tun, andere Kommentare sind klassische Spam-Inhalte. Bei aller berechtigten Kritik: Wie kommt es, dass einige YouTube-Nutzer sich so gehen lassen?

Anonymität senkt die Hemmschwelle für Beleidigungen

Der Hauptgrund für solche rüden Kommentare dürfte sicherlich der sein, dass es bei YouTube keinen Klarnamenzwang gibt. Unter einem anonymen Nicknamen ist für einige User die Hemmschwelle offenbar sehr niedrig, die Kinderstube zu vergessen und/oder "herumzutrollen".

Auf anderen Social-Media-Diensten wie Facebook und insbesondere Google+ hingegen sind beleidigende Kommentare eher selten zu sehen: Dort repräsentieren die Accounts die eigene Online-Identität.

In dieser Hinsicht ist es keine schlechte Nachricht, dass Google im Begriff ist, sämtliche Online-Aktivitäten eines Users unter einem Dach zu verschmelzen. Daher wird es wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Kommentarfunktion auf YouTube nur noch mit den Login-Daten für das eigene soziale Netzwerk nutzbar ist. Und dann dürften hoffentlich auch Beschimpfungen und Troll-Kommentare zumindest zurückgehen.

Unsere Empfehlung und eigene Handhabung

Letztendlich schlagen wir vor, die Kommentarfunktionen Ihrer Social-Media-Präsenzen nicht zu deaktivieren. Kommentare sind eine gute Möglichkeit für Ihre Kunden, direktes Feedback zu geben, und sie werden häufig genug für konstruktive Kritik genutzt, um sie aktiviert zu lassen.

Darüber hinaus ist jeder seriöse Nutzer in der Lage zu entscheiden, ob er Pöbelei als ernsthafte Kritik einstuft oder eben nur als "üblichen" YouTube-Kommentar. Wir sind davon überzeugt, dass diffamierende Äußerungen keinen Einfluss auf Ihr Image haben und Ihre Kunden sehr wohl zwischen inhaltlich kritischem Feedback und unangebrachten Beleidigungen unterscheiden können.

Andererseits gefährdet unserer Auffassung nach auch das vollständige Deaktivieren von YouTube-Kommentaren nicht Ihre Social-Media-Strategie. Nur müssen Sie dann auf die wertvollen Rückmeldungen verzichten und Ihre Kunden haben einen Feedback-Kanal weniger.

Wir empfehlen Ihnen, es uns gleichzutun, die Kommentare auf allen Social-Media-Plattformen zu aktivieren und negative Kommentare mit Fassung zu tragen. Nehmen die negativen Kommentare überhand, können Sie versuchen zu schlichten, indem Sie auf sie eingehen und vielleicht auch daran arbeiten, die als negativ empfundenen Aspekte in künftigen Videos abzustellen.

Video-Beratung: YouTube-Kommentare aktivieren oder deaktivieren?

In diesem englischsprachigen Video aus unserer regelmäßigen Online-Sprechstunde via Web-TV vertiefe ich die gerade angesprochenen Gesichtspunkte und gehe ausführlicher auf die Differenzierung zwischen YouTube und anderen Social-Media-Diensten ein:


Dieses Video downloaden (MP4, 73 MB)

Ihr professioneller YouTube-Channel? Wir sind Ihr Partner!

YouTube ist mittlerweile eine der effektivsten Kommunikationsplattformen, um Ihren Kunden bei vertretbarem Aufwand Informationen rund um die Uhr zur Verfügung zu stellen. Bewegtbild gehört im Web nach wie vor zu den Trends der Stunde und bietet Ihnen die Möglichkeit, sich als up-to-date und zeitgemäß zu präsentieren und Ihre Online-Marketing- und Social-Media-Strategie signifikant voranzutreiben.

Dabei unterstützen wir Sie gerne von der strategischen Beratung über die Einrichtung, Anpassung, Pflege und Erfolgsanalyse Ihres professionellen YouTube-Kanals bis hin zur Produktion von Videos und Vodcasts. Bitte sprechen Sie uns unverbindlich an!

Weiterführende Informationen

Unser Leistungsportfolio rund um Ihren YouTube-Channel
Social Media: Acht Tipps für einen erfolgreichen Auftritt
Microblogging: Wie wir Twitter, Facebook und Co. nutzen
ZEIT ONLINE: YouTube will Kommentare mit Klarnamen


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren