MS SharePoint: Mit dem Panzer zum Supermarkt

View this post in English

Panzer Mk V "Panther" Ausf G

Schon vor einigen Monaten hat der Berater- und Blogger-Kollege Lutz Hirsch einen bemerkenswerten Artikel geschrieben, der intern bei uns viel beachtet und reichlich geteilt wurde. Nun möchten wir es endlich nachholen, Sie ebenfalls auf diesen sachlichen und spannenden Beitrag mit dem Titel Fünf Tipps für das soziale Intranet mit MS SharePoint - oder wie man lernt, mit dem Panzer zum Einkaufen zu fahren hinzuweisen, ihn zusammenzufassen und zu kommentieren.

"Mit SharePoint zu arbeiten, ist, wie mit dem Panzer zum Einkaufen zu fahren"

Das Thema des Artikels: SharePoint und soziale Zusammenarbeit im Intranet. Und hier kommt Lutz Hirsch auf der Grundlage von Projekten und Evaluationen zu einem unmissverständlichen Fazit:

Die Plattform ist mächtig, wunderbar in MS Office 2010 integriert, arbeitet hervorragend mit Listen und Dokumenten, ist aber Lichtjahre von modernen Web-Standards für soziale Zusammenarbeit und Informationsdarstellung entfernt. [...] In drei unserer zuletzt abgeschlossenen Evaluierungen für soziale Intranets wurden MS SharePoint und das SAP Netweaver Portal von scheinbar kleinen Plattformen deutlich geschlagen. In der "total cost of ownership" und in der Funktion.

In diesem Zusammenhang erinnert der Autor sich an einen wunderbaren Vergleich:

Ein Student der FH Brandenburg, an der wir regelmäßig Kurse zu Social Workplace mit SharePoint & Co. geben, hat es einmal treffend auf den Punkt gebracht: "Mit Sharepoint zu arbeiten, ist, wie mit einem Panzer zum Einkaufen zu fahren." Das sitzt!!

Um SharePoint wirklich gewinnbringend einzusetzen, empfiehlt Lutz Hirsch, Stärken zu stärken und Schwächen zu ersetzen sowie Kernanwendungsfälle genau zu analysieren. SharePoint sei zum Beispiel für Use Cases wie die Bearbeitung und Verteilung von Dokumenten oder die Arbeit im Team und Projekt wirklich super und "unschlagbar". Andererseits:

Versuchen Sie aber nicht, mit SharePoint ein Unternehmens-Wiki aufzusetzen oder dieses über ein Add-on in SharePoint zu ergänzen. Hier ist SharePoint unheimlich schwach und weit von den marktführenden Web-Standards entfernt.

Sagt jemand, der sich mit SharePoint auskennt und selbst SharePoint-Projekte verkauft und umsetzt. Mutig? Nein, einfach ehrlich und transparent, finde ich.

Confluence- vs. SharePoint-Wikis: Sachliche Analysen sind gefragt

Damit sind wir bei einem Kernproblem: Wenn es in Diskussionen um SharePoint geht, dreht sich der Wind mitunter schnell in Richtung Unsachlichkeit und Emotionalität, Unternehmenspolitik kommt ins Spiel, nicht selten setzen geradezu Beißreflexe ein, Fakten und ein produktiver Austausch bleiben auf der Strecke.

In früheren Artikeln und Videos haben wir die Wiki-Funktion von SharePoint analysiert. Hintergrund: SharePoint kann sicherlich zahlreiche Dinge ganz ausgezeichnet. Viele unserer Kunden interessieren sich allerdings für die Herausforderungen, die ein Wiki toll lösen kann, evaluieren Confluence und erhalten dann oft aus der eigenen IT-Abteilung die Antwort, dass man das, was Confluence kann, mit dem existierenden SharePoint-System und seiner nativen Wiki-Funktion auch machen könne: “Wir brauchen kein Firmenwiki wie Confluence, wir haben ja SharePoint.”

Grund genug, einmal die generellen Anforderungen an ein professionelles Firmenwiki heranzuziehen und sich die Wiki-Funktion von SharePoint gründlich anzusehen.

Dabei geht es nicht darum, SharePoint als Ganzes zu kritisieren. Das sehen wir nicht als unsere Aufgabe an und dafür kennen wir das System auch viel zu wenig. Es geht auch nicht darum, ein Wiki wie Confluence mit SharePoint in seiner Gesamtheit zu vergleichen, also Äpfel mit Birnen.

Tatsächlich geht es darum, ein Wiki der Wiki-Funktion von SharePoint gegenüberzustellen: Wenn SharePoint als Enterprise-Intranet nativ ein Wiki-Feature anbietet, kann und muss man an dieses dieselben Kriterien anlegen wie an jedes andere System zum Aufbau eines Enterprise Wikis. Und dabei schneidet SharePoint – sachlich und nüchtern betrachtet – nun mal ziemlich schlecht ab: Die native Wiki-Funktion von SharePoint erfüllt die Anforderungen an ein professionelles Wiki nicht.

Dass auch ein Berater, der selbst SharePoint-Projekte durchführt, zu diesem Ergebnis kommt, ist bemerkenswert. Danke für so viel Sachlichkeit, Lutz Hirsch!

Weiterführende Infos


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren