Lean Stack 2.0: Die Kunst des Wissenschaftlers und die Kundenfabrik

Seit ich über den Lean Stack, unser Innovation-Accounting-Framework, geschrieben habe, hat es tausende Downloads gegeben. Inzwischen haben wir durch Workshops und Bootcamps Erste-Hand-Erfahrungen darin gesammelt, es praktisch anzuwenden, und zwar über hunderte Teams sowohl aus Startups als auch aus großen Unternehmen hinweg.

Kürzlich habe ich ein Google-Hangout gehostet (siehe das Video unten), um zu teilen, was wir gelernt haben, und um die nächste Iteration des Lean Stack vorzustellen, die es möglicherweise auch als Online-Tool geben wird.

Das sind die Highlights.

Vereinfachung

Das Hauptanliegen dieser Iteration war die Vereinfachung.

Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann. (Antoine de Saint-Exupery)

Wir haben die letzte Version des Lean Stack heruntergestutzt und neu aufgebaut – und dabei schonungslos unnötige Komplexität entfernt.

Lean Stack 20

Am Ende hatten wir nur noch zwei Boards:

  1. Lean Canvas, das die Langzeitvision einfängt
  2. Experimente-Board, das in der täglichen Arbeit als taktisches Dashboard dient

Die Kunst des Wissenschaftlers

Ein großes Problem, das mir wiederholt zu schaffen gemacht hat, ist dieses: Während wir die Mechanismen des Durchführens von Experimenten nun besser verstehen, ist das Hervorbringen effektiver Experimente, die bahnbrechende Einsichten liefern, immer noch eher Kunst als Wissenschaft.

Das ist ein Bereich, in den ich zuletzt eine Menge Zeit gesteckt habe, um Metaphern sowohl aus der Wissenschaft als auch aus der Kunst zu entwerfen. Einige davon waren in meinem letzten Blog-Beitrag zu sehen. In den kommenden Wochen und Monaten findet eine Tour mit einer Reihe neuer Workshops statt. (Mehr dazu im Video.)

Lean Stack Workshop Art Scientist

Die Kundenfabrik

Auf dem Experimente-Board verwenden wir die Metapher einer Kundenfabrik, um die Makro-Metriken hervorzuheben, auf die es ankommt. Ich glaube, das hilft sehr, den richtigen Fokus auf die Experimente zu lenken.

Lean Stack Kundenfabrik

Das ist nicht nur ein niedliches Bild. Ich glaube, dass es vielmehr die Tür zu einem systemischen Ansatz öffnet, um skalierbare Geschäftsmodelle aufzubauen. Damit werde ich mich in künftigen Beiträgen näher beschäftigen.

Online-Tool

Und zum Abschluss habe ich ein paar Screenshots geteilt, die zeigen, wie eine Online-Version des Lean Stack aussehen könnte. Wenn Sie die Geschichte verfolgt haben, wissen Sie, dass wir Poster als MVP gewählt und mit Keynote-/PowerPoint-Vorlagen gearbeitet haben, um zu vermeiden, dass wir etwas bauen, was niemand haben will.

Lean Stack Online-Tool

Es hat für den Lean Stack genug Kundenvalidierung und einige Anfragen nach einem Online-Tool gegeben. Wir starten gerade den Validierungsprozess, um zu sehen, ob da ein echtes Geschäftsszenario für ein Online-Tool vorhanden ist. Speziell fragen wir uns und unsere Kunden: "Warum online?"

Ich habe im Rahmen des Events einige Gründe dafür hervorgehoben, die für eine Online-Variante sprechen.

Wenn wir so etwas bauen, werden wir Geschichte wiederholen. Vor ein paar Jahren habe ich einen "Hilferuf" gepostet, um einen schnellen MVP-Built für Lean Canvas zu bekommen. Zu den Leuten, die darauf geantwortet hatten, gehört Lukas Fittl aus Wien. Heute ist er Vollzeit-Spark59er.

Wenn Sie daran interessiert sind, das zu übernehmen, schicken Sie mir einfach eine Nachricht an ash@spark59.com. (Es wird eine Rails-App sein.)

Dieser Artikel wurde im Original am 18. April 2013 unter dem Titel Lean Stack 2.0 – The Art of the Scientist and The Customer Factory von Ash Maurya veröffentlicht. Ash Maurya gehört zu den führenden Köpfen der internationalen Gründerszene und ist einer der renommiertesten Experten für Lean Startup und Customer Development. Seinen Weblog finden Sie unter www.ashmaurya.com. Die Website seines Unternehmens Spark59 erreichen Sie unter http://spark59.com. Mehr Fachartikel bietet unser Lean-Special.