Der Deployment-Workflow von Bamboo

Der Deployment-Flow von Atlassians Continuous-Integration-Server Bamboo ist in der Version 5.4 so nahtlos wie nie zuvor. Er bietet  Informationen darüber, was deployt wird und welchen Status das Produktivsystem nach einem Rollback haben wird. Was genau wird im nächsten Release ausgeliefert? Welche Funktionalitäten würden verlorengehen, wenn ein Release zurückgerollt werden müsste, das etwas kaputt gemacht hat? Ist jenes spezifische Issue in die Produktion deployt worden? An Antworten auf diese Fragen zu gelangen, ist jeweils eine Sache weniger Klicks.

Issues, Commits und Testergebnisse für jedes Release nachvollziehen

Jeder erfolgreiche Build kann von Bamboo deployt werden. Alle Artefakte, die der Build produziert hat, die assoziierten JIRA-Vorgänge, die Commits und Testergebnisse für diese Commits werden allesamt in einem Release gesammelt. Um es einfach identifizieren zu können, erhält jedes Release einen unikalen Namen, der manuell vergeben oder automatisch generiert werden kann.

Viele Teams deployen nicht jeden einzelnen erfolgreichen Build zum Testen - und diesen Teams hält Bamboo den Rücken frei. Mit Bamboo lassen sich alle Issues, Commits und Testergebnisse nicht nur seit dem letzten Build, sondern seit dem letzten Release nachvollziehen.

Bamboo 54 1

Bamboo bietet auch Informationen über die spezifischen Umgebungen. In ähnlicher Weise, wie man CI-Builds aufsetzt, kann man Tasks nutzen, um die nötigen Schritte zu definieren, damit ein erfolgreicher Deploy in jede Umgebung erreicht wird. Wenn Releases durch die Umgebungen befördert werden, stellt Bamboo dar, was wo, wann und von wem deployt wurde.

Bamboo 54 2

Transparenz über alle Deployments

Der neue Deployment-Preview-Bildschirm fasst die Änderungen seit dem letzten Production-Deployment zusammen. Ein Klick bietet die gesamte Liste der User-Stories und Bugfixes, die ausgeliefert werden. Mit der Fertigstellung des Deploys kann direkt und ohne Aufwand eine Zusammenfassung all dieser Informationen an Stakeholder oder an den Support herausausgegeben werden.

Bamboo 54 3

Status nach einem Rollback - jederzeit ersichtlich

Wenn nach einem erfolgten Deploy größere Probleme auftreten, die nicht ohne weiteres und kurzfristig zu beheben sind, kann es im Zweifel sinnvoll sein, einen Rollback durchzuführen. In einem solchen Fall sind oftmals konkrete Informationen zum Beispiel für den Kunden-Support nötig, der exakt wissen muss, welche Funktionalitäten genau verlorengegangen sind.

Auch hier hilft das Deployment-Preview von Bamboo: Ein Klick führt zur Liste mit den Vorgängen, die un-deployt werden sollen. Noch während der Build zurückrollt, können die Features und Fixes, die vorerst nicht zur Verfügung stehen, problemlos katalogisiert werden.

Bamboo 54 4

Entwicklungsstatus von JIRA-Vorgängen

Möchte ein Entwickler wissen, ob ein bestimmter Vorgang in die Produktion deployt wurde? Bei Problemen mit einer instabilen Produktivinstanz nach einem Release kann das bei der Lösungssuche sehr hilfreich sein.

Commit-Mitteilungen enthalten immer den relevanten JIRA-Vorgangsschlüssel, und Bamboo sendet Build- und Deploy-Ergebnisse zurück an den Vorgang. Somit ist der Entwicklungsstatus eines jedes Issues immer sichtbar – und damit, ob dieses beispielsweise in die Produktion oder in den Staging-Bereich deployt wurde.

JIRA Entwicklungs-Panel

Bamboo einführen und/oder lizenzieren? Wir sind Ihr Partner!

Interessieren Sie sich für Bamboo von Atlassian als Integrations-Server? Wir sind offizieller Atlassian-Vertriebspartner und einer der größten Atlassian Experts Partner weltweit: Gerne beraten wir Sie und unterstützen Sie bei der Lizenzierung. Wenn Sie Lizenzen für Atlassian-Produkte bei //SEIBERT/MEDIA kaufen, gewähren wir Ihnen übrigens einen Naturalrabatt in Höhe von 10% in Form von Dienstleistungen. Bitte sprechen Sie uns an.

Ausführliche Infos über Bamboo, seine Features und sein Lizenzmodell in unserer Infothek
Bamboo: Wie viele Build Agents braucht mein Projekt?
Continuous Integration: Zehn Argumente für Bamboo
Tipps für Bamboo in DVCS-Teams