Organisation und Komplexität 7: Lernen in Organisationen – Niels Pfläging, Lars Vollmer und Martin Seibert diskutieren

Die gefährliche Verwechslung komplexer mit komplizierten Problemen

In diesem Blog-Post bieten wir das nunmehr siebte Video, das aus einer langen Diskussion zwischen Managementexorzist Niels Pfläging, Wirtschaftsvordenker Lars Vollmer und //SEIBERT/MEDIA-Geschäftsführer Martin Seibert rund um Organisation und Komplexität hervorgegangen ist. (Hier finden Sie Teil 1, Teil 2, Teil 3Teil 4, Teil 5 und Teil 6.)

Der Schwerpunkt dieser Folge ist die Frage: Wie finden Veränderung und Lernen in Organisationen statt? Ein hier diskutierter Vorschlag ist dieser: Lernen ist Wissensaufbau über komplizierte Probleme, während komplexe Probleme durch Üben und die Frage nach dem Wer angegangen werden müssen. Doch diese Unterscheidung werde in der Arbeitswelt nicht getroffen; stattdessen würden Mitarbeiter in Schockstarre verharren und nichts tun, weil sie nach der Anleitung suchen, statt zu überlegen, ob es sich um eine komplexe oder ein komplizierte Herausforderung handelt. Es kommt also zur Verwechslung komplexer Probleme mit komplizierten Problemen, das Resultat ist Aktionismus.

Vor diesem Hintergrund plädieren Niels Pfläging und Lars Vollmer dafür, nicht die Symptome zu betrachten, sondern das Problem zu verstehen und ein Denken zu entwickeln, das der Komplexität des Problems angemessen ist – was viele Manager nicht gewohnt sind, weil sie es nicht geübt haben.

Oder hätten Sie gedacht, dass die Anschaffung einer Kaffeemaschine in einem Unternehmen ein durchaus komplexes Problem ist? Warum, erfahren Sie in diesem Video:

Weiterführende Infos

Organisation für Komplexität: Videoreihe mit Niels Pfläging und Martin Seibert
Vortrag von Niels Pfläging: Agile Organisationsformen als Antwort auf den allgegenwärtigen Wandel
Interview: Bye-bye Management – Einführung und Theorie
Interview: Bye-bye Management – Maßnahmen und Praxistipps
Agile Organisation bei //SEIBERT/MEDIA