JIRA 6.4: HipChat-Integration, besseres Release-Management, Workflow-Validator und mehr

Read this post in English.

Atlassian hat das Tracking- und Projektmanagement-System JIRA in der Version 6.4 ausgeliefert. Wie zuletzt immer, hat das JIRA-Team sich nicht nur auf neue Funktionen fokussiert, sondern auch auf das Zusammenspiel mit anderen Atlassian-Produkten und die stetige Optimierung der Nutzerfreundlichkeit. Die wichtigsten Neuerungen in JIRA 6.4 stellen wir hier vor.

HipChat-Integration

Das wohl bemerkenswerteste Feature ist die tiefe Integration von JIRA und HipChat. JIRA-Projekte lassen sich mit HipChat-Räumen verknüpfen, sodass Projektinformationen automatisch im Teamraum ausgestrahlt werden (Statusänderungen, Vorgangstransitionen usw.). Dabei kann mit wenigen Klicks exakt definiert werden, welche Infos das genau sein sollen. Mit den Möglichkeiten dieser Verbindung haben wir uns kürzlich in unserem Artikel Die neue JIRA-HipChat-Integration schon ausführlicher beschäftigt.

JIRA 64 HipChat

Neue Versionen-Seite mit 'Release Hub'

Die Versionen-Seite ist komplett neu gestaltet worden. Sie bietet einen 'Release Hub', der sich die Informationen aus JIRA und den angebundenen Entwicklungs-Tools zunutze macht, um das Release-Management signifikant zu vereinfachen. Statt sich mühselig durch Vorgänge, Commits und Pull-Requests graben zu müssen, können Produktmanager den Fortschritt eines Releases auf einen Blick verfolgen, Probleme früh erkennen und definieren, was ausgeliefert werden soll.

JIRA 64 Versionen

JIRA 64 Versionen 2

Workflow-Validator

JIRA 6.4 bringt einen Workflow-Validator mit. Dieser stellt sicher, dass beim Erstellen oder beim Import eines Workflows keine Status dabei sind, in die keine Transition möglich ist oder die nicht verlassen werden können. Bei besonders umfangreichen und komplexen Workflows dürfte das sehr hilfreich sein.

JIRA 64 Workflow Validator

Neue Sidebar

Das JIRA-Team arbeitet kontinuierlich an der Optimierung der JIRA-Oberfläche, und die Version 6.4 bietet einen Vorgeschmack dessen, was noch folgen wird. Damit Nutzer so schnell und direkt wie möglich auf Projektinformationen zugreifen können, hat JIRA eine neue Sidebar erhalten. Sie unterstützt effizientes Arbeiten insbesondere bei der Nutzung von JIRA Agile. Zur Sidebar gehören auch Projekt-Shortcuts: Hier lassen sich Links auf Online-Ressourcen einbinden, die mit allen Nutzern geteilt werden, die Zugriff auf das Projekt haben.

JIRA 64 Sidebar

Performance-Verbesserungen

Das neue JIRA ist performanter denn je. Beim Erstellen und Bearbeiten von Vorgängen, beim Auswählen und Anzeigen von Projekten und beim Bestimmen von Bearbeitern oder Gruppen machen sich diese Verbesserungen bemerkbar. Vor allem große JIRA-Instanzen mit sehr vielen Projekten und Vorgängen werden von den Performance-Optimierungen profitieren.

Disaster Recovery für JIRA Data Center

Großen Unternehmen, in denen JIRA eine geschäftskritische Anwendung ist, bietet Atlassian das Data-Center-Deployment für den geclusterten JIRA-Betrieb im Rechenzentrum. Mit JIRA Data Center 6.4 sind Kunden in der Lage, eine kalte Single- oder Multi-Node-Standby-Site an einem geographisch separierten Ort zu konfigurieren. Dieses Feature hilft sicherzustellen, dass JIRA auch im Fall eines größeren Infrastrukturausfalls kontinuierlich zur Verfügung steht.

Wir sind Ihr JIRA-Partner

//SEIBERT/MEDIA ist offizieller deutscher Vertriebspartner von Atlassian und einer der größten Atlassian Experts weltweit. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Aspekten rund um eine Einführung und produktive Nutzung von JIRA in Ihrem Unternehmen – von der strategischen Beratung und Planung über die Lizenzierung, Implementierung und Anpassung bis hin zur Aktivierung der Mitarbeiter und der Optimierung der Nutzung. Ausführliche Infos über JIRA-Projekte mit //SEIBERT/MEDIA inklusive Kalkulationsbeispielen haben wir für Sie in unserem umfangreichen JIRA-Orientierungsangebot vorbereitet.

JIRA 6: Modern, schnell, mobile-fähig und einfach
88 Argumente für JIRA
JIRA-Projekte: Strategie, Struktur, Taktik
Stolperfallen bei der JIRA-Einführung
Wie Mitarbeiter und Projektmanager mit JIRA arbeiten sollten