UX-Design: Die neuen Design-Leader legen den Schwerpunkt auf Führung

"Abschluss an einer Top-Design-Schule. Hat ein unglaubliches Portfolio voll mit magischen, wunderbaren Arbeiten. Weiß genau, wie man jedes Problem mit einem besseren UX-Design löst. Trägt Rollkragenpullover und Jeans."

Wenn ein Großunternehmen eine Stellenanzeige für einen neuen Design-Leader schreiben würde, der die Firma konkurrenzfähig macht, könnten wir uns diese Art Anzeige vorstellen. (Naja, vielleicht ohne Rollkragenpulli, aber so denken wir ihn uns, oder?)

Doch wenn wir mehr über den aktuellen Jahrgang an Design-Leadern lernen – diejenigen also, die ihre Unternehmen durch UX-Design wettbewerbsfähiger machen –, erkennen wir, dass es gar nicht diese mystischen, idealen Super-Designer sind. Ihre Superkräfte verwandeln nicht alles, was sie anfassen, in wundervolle Arbeit, die man nur anhimmeln kann.

Stattdessen fokussieren sie sich mehr auf Führung als auf Design. Das heißt nicht, dass sie Design ignorieren; vielmehr ist großartiges Design der Maßstab, durch den sie alle zusammenbringen.

Überzeugen durch die Verbindung von Vision und tollem UX-Design

Karen Pascoe, Senior VP of User Experience bei MasterCard, nutzt die MasterCard-Leitprinzipien als ihren Design-Polarstern. Wenn sie mit anderen aus dem Senior-Management zusammenarbeitet, zeigt sie ihnen, wie ein besser designtes Nutzererlebnis für ihre Kunden und Händler die Gesamtvision des Unternehmens verwirklichen kann.

Wir sehen, dass erfolgreiche Design-Leader im Rahmen dieser Prinzipien arbeiten, um zu erreichen, dass alle in Richtung besserer Nutzererlebnisse arbeiten, statt ständig zu versuchen, die Leute in eine neue Richtung zu treiben.

Die Welt mit solider Nutzerforschung füllen

James Nixon, der General Manager of Digital Globalization bei Marriott International, wusste, dass er festen Boden unter den Füßen brauchte, um die Möglichkeiten neuer Märkte und Chancen aufzuzeigen. Er schloss sich mit Gina Villavicencio, Director of UX, zusammen, um umfangreiche Nutzerforschung in fernen Märkten wie China, Japan und Südamerika durchzuführen. Gemeinsam zeigten sie dem Unternehmen, wie kleine Verbesserungen der Nutzererlebnisse helfen könnten, ein enormes Wachstum zu erzeugen.

Nutzerforschung ist das effektivste Werkzeug, um User in die Konversation einzubeziehen. Kluge Design-Leader priorisieren die Team-Fähigkeiten im Bereich Nutzerforschung höher als Design-Skills. Das Verständnis für die Nutzer und ihre Bedürfnisse treibt großartiges UX-Design voran.

Design-Skills nahe an den Entscheidungspunkten platzieren

Als IBM sein neue Design-Studio in Austin/Texas aufgebaut hat, stellte Program Director Adam Cutler sicher, dass die dortigen Designer in ihre Teams eingebettet wurden. Da die meisten IBM-Teams über den Globus verstreut sind, stattete er das Studio mit spitzenmäßigen Kommunikationstechnologien aus. Die Designer haben das Beste aus zwei Welten: Sie sind in alle Entscheidungen ihrer technischen Teams eingebunden, während sie in einer State-of-the-art-Einrichtung untergebracht sind, die eine großartige Zusammenarbeit mit anderen Designern fördert.

Design um des Designs willen funktioniert nicht. Damit es wirklich die Organisation verändert, muss es in jede Entscheidung eingebacken sein, die die Produktteams treffen. Dafür ist die Einbettung der UX-Designer der Schlüssel.

Eingebettete Designer, die mit den anderen Design-Anstrengungen in Verbindung bleiben, bringen eine Ebene der Cross-Product-Steuerung ein, die der gesamten Produktsuite eine solide Identität und ein solides Gefühl verleiht. Diese Identität und dieses Gefühl demonstrieren, wie UX-Design über die gesamte Organisation hinweg wirkt. (Aus diesem Grund erleben wir in diesen Tagen auch solch einen Fokus auf Design-Systemen.)

Auf ein gemeinsames Verständnis hinarbeiten

Während des Re-Designs von Fidelity.com arbeitete Steve Turbek, Senior VP of User Experience Design, unermüdlich daran zu kommunizieren, warum die Veränderungen wichtig waren. Er nutzte die Untersuchungsdaten, die sein Team von den Usern zusammengetragen hatte, um ein gemeinsames Verständnis für die Nutzer und ihre Bedürfnisse zu erzeugen und um zu zeigen, wie das Business durch ein neues Set an UX-Design-Verbesserungen vorangebracht werden würde. Seine Rolle als führender Design-Kommunikator füllte er in jeder Phase des Re-Design-Projekts aus, sodass jeder wusste, warum sie die Dinge taten, die sie tun mussten.

Die Hauptursache für schlechtes UX-Design ist ein inkonsistentes Verständnis davon, warum es das Projekt gibt. Kluge Design-Leader fokussieren ihre Anstrengungen darauf, Jedermanns Verständnis davon zu stärken, warum die Arbeit nötig ist.

Andere die Lorbeeren ernten lassen und selbst die Kritik einstecken

In ihrer begründenden Rolle am Center of Civic Design hat Dana Chisnell mit Dutzenden Offiziellen von Staats- und County-Regierungen gearbeitet, um ihnen zu helfen, besser designte Nutzererlebnisse für die Bürger zu verwirklichen.

Manchmal klappte das gut und manchmal, nun ja, nicht so gut. Wenn die Ergebnisse tolle Verbesserungen zeitigten, trat Dana einen Schritt zurück und überließ den Offiziellen alle Anerkennung. Wenn diese Projekte jedoch nicht in Verbesserungen mündeten, war Dana bereit, die Pfeile abzufangen.

Auf Nicht-Designer wirkt UX-Design wie eine unheimliche, mysteriöse Sache. Kluge Design-Leader sorgen für Absicherung, indem sie ihren Mitarbeitern, die neu im UX-Design sind, die Credits überlassen, wenn die Dinge sich gut entwickeln, aber die Schuld auf sich nehmen, wenn das Projekt nicht wie geplant läuft.

Schwerpunkt auf Führung, nicht auf Design

Wenn wir früher über Design-Leader gesprochen haben, haben wir die Betonung immer auf ihre UX-Design-Fähigkeiten gelegt. Wir dachten daran, tolle Designs zu zeigen und tolles Design zu lehren, und redeten ständig über tolles Design.

Bei der neuen Riege erfolgreicher Design-Leader sehen wir, dass es weniger um Design geht. Alles dreht sich um Führung. Was sie tun, ist, die gesamte Organisation durch eine solide Praxis des Anbietens von Nutzerforschung, der effektiven Kommunikation, der Offenheit und Transparenz und der Absicherung, wenn man an Grenzen stößt, zu beeinflussen.

In großen Unternehmen passieren Veränderungen selten schnell. Dennoch waren alle Leute aus solchen Organisationen, mit denen wir gesprochen haben, begeistert, wie rasch sich eine gemeinsame Grundhaltung im Hinblick auf großartiges UX-Design etabliert. Sie schrieben diesen Wandel der starken Führung der UX-Design-Leute zu.

Dieser Artikel wurde im Original am 29. Juli 2015 unter dem Titel The New Design Leader Emphasizes Leadership von Jared M. Spool veröffentlicht. Jared M. Spool gehört zu den führenden User-Experience-Experten unserer Zeit. Seine Website erreichen Sie unter http://www.uie.com. Weitere Artikel von Jared M. Spool finden Sie im Usability-Special von //SEIBERT/MEDIA.