Dashboards in JIRA Core frei gestalten

Wer ein Projekt in JIRA Core aufruft, sieht als erstes das Dashboard. Es liefert Business-Teams einen komprimierten Überblick mit Statusinformationen zum Projekt – inklusive der Aufgaben, die erledigt werden müssen, den individuellen Fortschritten der Teammitglieder und mehr. Und hier gibt es zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten, um so ein Dashboard passgenau auf das Projektteam zuzuschneiden.

Das Projekt-Dashboard anpassen

Das Standard-Dashboard bietet einen einfachen Blick auf die Arbeitsaktivität im Projekt, aber aus dieser Übersicht lässt sich durch individuelle Anpassung noch mehr herausholen. Will das Team beispielsweise einen Kalender, um die Anzahl der Aufgaben auf dem Radar zu haben, die bis zum Monatsende abgearbeitet werden müssen? Oder ein Tortendiagramm, um die unterschiedlichen Segmentierungen der Aufgaben einsehen zu können? Das Team kann das Dashboard auf spezifische Anforderungen hin konfigurieren oder sich ein neues Dashboard erstellen.

Zunächst besteht dabei die Auswahl zwischen fünf unterschiedlichen Layouts:

JIRA Core Dashboard editieren

Anschließend kann definiert werden, welche Informationen das Dashboard enthalten soll. Einen besonders häufigen Anwendungsfall für JIRA-Dashboards bilden vorkonfigurierte Charts, die Gadgets heißen. Diese Gadgets heben unterschiedliche Informationen zum Projekt hervor, etwa eine Kalenderansicht der Aufgaben, den Arbeitsfortschritt der Teammitglieder und die für das Team wichtigen Filter.

Das Einbinden dieser Gadgets ist einfach: Der User klickt auf Gadget hinzufügen und wählt dasjenige, das integriert werden soll. Hier ist ein Beispiel, wie so ein individuelles Dashboard für das Projekt eines Unternehmens-Blogs aussehen kann:

JIRA Core Beispiel Dashboard

Wenn man sich nun in JIRA Core einloggt, werden die Anzahl der Blog-Artikel, die diesen Monat publiziert werden sollen, die Beiträge, die auf Reviews warten, und die verschiedenen Themen, die im Blog aufgegriffen wurden, übersichtlich dargestellt. Ein einmal konfiguriertes Dashboard lässt sich anschließend bei Bedarf jederzeit anpassen.

Wallboards für das Team

Ein JIRA-Dashboard kann nicht nur auf einem gängigen Rechner angezeigt werden, sondern auch auf großen Monitoren als Wallboard. Dafür gibt es die Option Wallboard-Ansicht. In dieser können die integrierten Gadgets sogar rotieren, wobei die Darstellungsdauer für jedes Element frei anpassbar ist. Eine praktische Sache.

JIRA Core Wallboard

Reports generieren

JIRA Core bietet Business-Teams eine große Bandbreite nativer Reports, die helfen, diverse Aspekte des Projekts zu evaluieren. Beispielsweise hat das Blog-Projekt individuelle Vorgangstypen, die im Rahmen eines Tortendiagramms visualisiert werden können und aus dem ersichtlich ist, ob der Content-Mix der Veröffentlichungen gesund ist. Die mitgelieferten Berichte sind vielfältig, und alle lassen sich mit wenigen Klicks generieren.

Ein individuelles Dashboard gibt dem Team nicht nur einen zentralen Überblick über die aktuelle Arbeit, sondern es zeigt auch die nächsten Schritte auf. Und das ist nur eine der zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten in JIRA Core. Ebenso lassen sich Workflows individuell konfigurieren und ebenso sind Vorgangstypen, Felder und Screens spezifisch anpassbar.

Wir sind Ihr JIRA-Partner

Haben Sie weitere Fragen zu JIRA Core? //SEIBERT/MEDIA ist offizieller deutscher Vertriebspartner von Atlassian und einer der größten Atlassian Experts weltweit. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Aspekten rund um eine Einführung und produktive Nutzung der unterschiedlichen JIRA-Deployments in Ihrem Unternehmen – von der strategischen Beratung und Planung über die Lizenzierung, Implementierung und Anpassung bis hin zur Aktivierung der Mitarbeiter und der Optimierung der Nutzung.

Weiterführende Infos

Atlassian JIRA wird von drei neuen Standalone-Produkten abgelöst: JIRA Software, JIRA Service Desk und JIRA Core
JIRA Core: Optimiert für Business-Teams
88 Argumente für JIRA
JIRA-Projekte: Strategie, Struktur, Taktik
Wie Mitarbeiter und Projektmanager mit JIRA arbeiten sollten