Wie Sie ein Linchpin-Intranet mit einem Partner umsetzen

Read this article in English.

Linchpin-Intranets werden erfreulicherweise populärer. Aber es gibt natürlich Interessenten, die nicht direkt mit uns in Wiesbaden, sondern lieber mit einem Unternehmen in ihrer Nähe an einem Intranet-Projekt arbeiten möchten. Diese Kunden können sich an diverse Partner wenden – sowohl aus dem Atlassian-Ökosystem als auch von außerhalb –, die eine Full-Service-Umsetzung der Confluence-basierten Intranet-Suite anbieten. In diesem Beitrag gehe ich mal darauf ein, wie so ein Projekt mit einem Partner aussieht.

Die beteiligten Unternehmen und die Software-Kosten

Beginnen wir mit den ins Projekt involvierten Unternehmen. Das sind:

  1. Ihre Organisation als Kunde
  2. Ihr professioneller Dienstleister, beispielsweise ein Atlassian Expert, ein Intranet-Spezialist oder ein anderes Unternehmen mit entsprechendem Hintergrund
  3. //SEIBERT/MEDIA als Anbieter von Linchpin
  4. Atlassian als Hersteller von Confluence, der Software-Basis von Linchpin
  5. Drittanbieter, deren Erweiterungen Teil der Linchpin-Suite sind

Sie als Kunde werden voraussichtlich nur mit dem professionellen Dienstleister (#2) zu tun haben (und möchten wahrscheinlich auch nur das). Alle Hersteller (#3-5) bieten ihre Produkte über diesen Dienstleister an.

Die Kosten für das Projekt bleiben für Sie komplett transparent. Die Preise für die Technologien (#3-5) sind öffentlich und fixiert. Es gibt keine Möglichkeit, mit Atlassian oder Drittanbietern von Erweiterungen (#4-5) zu verhandeln. Die aufgerufenen Preise sind vergleichsweise niedrig bei hohem Mehrwert am Markt für große Unternehmen. Und die Software-Kosten sind in jedem Projekt dieselben (bei gleicher maximal lizenzierter Nutzeranzahl). Ein deutscher Projektpartner wird die digitalen Transaktionen für Sie vornehmen und Ihnen dann eine Rechnung ausstellen können.

Wenn Sie nach Rabatten streben, müssen diese entweder von //SEIBERT/MEDIA für Linchpin (#3) oder von Ihrem Dienstleister (#2) eingeräumt werden. Wir bieten geringe Ermäßigungen für Kunden, die uns bei unseren Marketing-Maßnahmen unterstützen, aber das war's auch schon. Was Ihren Dienstleister betrifft: Darauf haben wir nicht den geringsten Einfluss, und ob er Rabatte gewährt oder nicht, ist ausschließlich seine Sache.

Individuelle Projektkosten

Wenn wir Linchpin-Projekte selbst umsetzen, tun wir das zum Festpreis, der alle Lizenzkosten für die Software und alle Dienstleistungen für das Einführungsprojekt beinhaltet. So werden das Deployment und der Rollout einfach und sicher. Auf diesen Festpreis können wir keinen Rabatt gewähren. Der Grund dafür ist simpel: In der Regel leisten wir deutlich mehr Arbeitsstunden als kalkuliert, um einen erfolgreichen Rollout sicherzustellen. Das ist bereits ein signifikanter Rabatt im Interesse eines bestmöglichen Ergebnisses.

Wir empfehlen unseren Linchpin-Partnern, diesem Modell zu folgen, aber wir wissen, dass jedes Projekt anders ist und ein individueller Preis durchaus passgenauer sein kann. Um es kurz zu machen: Die Gesamtkosten müssen Sie mit Ihrem professionellen Dienstleister diskutieren. Einige Partner übernehmen unsere Preisempfehlungen, andere nicht. Falls nicht, dann deshalb, weil Ihr Dienstleister Ihre Anforderungen mit Ihnen diskutiert und Ihnen ein Paket geschnürt hat, das besser zu Ihrer spezifischen Situation passt.

Full Service oder Einzelleistungen

Wenn Sie Linchpin erwerben, empfehlen wir Ihnen, das Full-Service-Dienstleistungspaket von Ihrem Dienstleister in Anspruch zu nehmen. Unserer Erfahrung nach ist das der beste Weg sicherzustellen, dass die Einführung Ihres neuen Intranets ein Erfolg wird. Aber je nach Ihrem Know-how und Ihrer Fachexpertise brauchen Sie vielleicht auch nur bestimmte Dienstleistungen (z.B. Installation, Konfiguration, Design-Theme, Training) und können andere Aspekte selbst vorantreiben bzw. umsetzen. Wie stark Sie Ihren Dienstleister einbinden, liegt allein bei Ihnen.

Wir haben einige Best Practices und Empfehlungen für die Zeitplanung, die Projektaktivitäten und andere nützliche Ressourcen zusammengestellt, die wir Ihnen im Projektverlauf gerne an die Hand geben. Diese können Ihnen helfen, den Umfang dessen, was sie an Ihre Intranet-Anwender ausliefern wollen, vorzubereiten.

Den richtigen Partner wählen

Es gibt keine goldene Regel bei der Wahl des richtigen Projektpartners. Wir wissen allerdings, dass viele Kunden einen regionalen Dienstleister bevorzugen, den sie einfach erreichen und auch besuchen können. Wir arbeiten gerade an einer Liste mit erfahrenen Partnern. Bis wir Ihnen diese zur Verfügung stellen können, fragen Sie uns einfach direkt nach Empfehlungen in Ihrer Nähe.

Haben Sie Fragen zu einem Linchpin-Projekt mit einem Partner? Dann melden Sie sich bei uns oder hinterlassen Sie einen Kommentar!

Weiterführende Infos

Linchpin: Social Intranet mit Confluence
Die Zukunft von Linchpin im Jahr 2016
Beispiele erfolgreich umgesetzter Linchpin-Implementierungen
Differenzierung zwischen Confluence und Linchpin: Warum man Linchpin für ein Intranet braucht


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren