Lean Startup: Die Kunst des Wissenschaftlers (Teil 1)

Nach der Einführung der wissenschaftlichen Methode gab es eine ausgeprägte Zunahme des Tempos, in dem bahnbrechende Entdeckungen gemacht wurden. Sowohl Wissenschaft als auch Entrepreneurship operieren unter Bedingungen extremer Unsicherheit. Also denkt man, dass die Adaption einiger Entrepreneur-Methoden das gleiche im Hinblick auf geschäftliche Innovationen erreichen kann, was die wissenschaftliche Methode im Hinblick wissenschaftliche Entdeckungen erreicht hat: die dramatische Erhöhung des Tempos. Das ist die Kernbotschaft der Lean-Startup-Methodologie.

Beim Innovieren ist die größtmögliche Näherung an ein wissenschaftliches Experiment ein Zyklus um die Build-Measure-Learn-Schleife des validierten Lernens herum.

Build Measure Learn

Jedoch ist das einfache Durchführen von immer mehr Experimenten nicht genug. Mehr Zyklen um die Build-Measure-Learn-Schleife herum führen nicht automatisch zu neuen Einsichten. Viele Experimente entkräften einfach eine schlechte Idee und wir bleiben stecken.

Also wie rüsten wir uns dann für Durchbrüche? Die Antwort liegt in einem tieferen Verständnis davon, wie echte Wissenschaft funktioniert.

Die wissenschaftliche Methode in aller Kürze

Zusätzlich zu seinen Beiträgen zur Entwicklung der Quantenelektrodynamik, für die er 1965 den Nobelpreis für Physik erhielt, hat Richard Feynman begeistert an die Popularisierung der wissenschaftlichen Methodik gearbeitet. Er beschrieb die wissenschaftliche Methode mithilfe des folgenden dreistufigen Prozesses:

Wissenschaftliche Methodik

Halten wir fest, dass wir nicht mit Experimenten anfangen. Stattdessen beginnen wir, indem wir ein neues Gesetz oder eine neue Theorie vermuten. Dann berechnen wir die Konsequenzen aus unserer Vermutung. Schließlich vergleichen wir diese Berechnungen mit Experimenten oder Beobachtungen.

Vermutungen kommen von Modellen

Albert Einstein war einer der am meisten gefeierten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Aber er formulierte seine Relativitätstheorien, ohne ein einziges empirisches Experiment durchzuführen. Tatsächlich bekam Einstein, als er Student am Polytechnischen Institut Zürich war, von einem Professor ans Herz gelegt, sich eine andere Profession zu suchen, weil er kein guter Experimentator war.

Einstein schrieb seine bahnbrechenden Einsichten nicht nur seinem mathematischen und wissenschaftlichen Können zu, sondern auch seinen einfachen geistigen Modellen. Diese Modelle wurden abstrahiert aus den Formen und Funktionen von Allerwelts-Objekten wir Zügen, Uhren und Fahrstühlen, und sie halfen ihm, hunderte von Gedankenexperimenten durchzuführen. (Sie erinnern sich vielleicht an einige davon aus dem eigenen Physik-Unterricht.)

Bei meinem Studium anderer Wissenschaftler habe ich dasselbe sich wiederholende Muster entdeckt: Wissenschaftler entwickeln zuerst ein Modell. Dann nutzen sie Experimente, um ihr Modell zu validieren oder zu widerlegen.

Entrepreneure brauchen ebenfalls Modelle.

Wie Einsteins Modelle des Universums, brauchen wir einfache Abstrahierungen, die uns helfen, die komplexen Probleme zu dekonstruieren, die der Entwicklung eines wiederholbaren und skalierbaren Geschäftsmodells im Wege stehen.

Mein letztes Buch Running Lean hat ein solches Modell eingeführt: das Lean Canvas. Es kann dabei helfen, eine komplexe Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell zu dekonstruieren. Mein nächstes Buch Scaling Lean führt zwei weitere komplementäre Modelle ein: ein Traction-Modell und ein Modell der Kundenfabrik. Sie erlauben es uns, den Output eines funktionierenden Geschäftsmodells effektiv zu messen und zu kommunizieren.

Im zweiten Teil des Artikels geht der Autor auf ein weiteres Prinzip der wissenschaftlichen Methodik ein, das für Entrepreneure sehr wichtig ist, und erläutert, warum es gescheiterte Experimente eigentlich nicht gibt. 

Dieser Artikel wurde im Original am 8. Juni 2016 unter dem Titel The Art of the Scientist von Ash Maurya veröffentlicht. Ash Maurya gehört zu den führenden Köpfen der internationalen Gründerszene und ist einer der renommiertesten Experten für Lean Startup und Customer Development. Die Website seines Unternehmens LEANSTACK und seinen Blog erreichen Sie unter http://leanstack.com. Mehr Fachartikel bietet unser Lean-Special.