Linchpin-Intranet: Ein neues Mitarbeiterportal für die Siemens Betriebskrankenkasse

Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK ist eine der größten Betriebskrankenkassen Deutschlands und gehört zu den 20 größten gesetzlichen Krankenkassen. 1908 gegründet, hat das Unternehmen heute mehr als eine Million Versicherte und rund 1.600 Mitarbeiter an über 100 Standorten.

//SEIBERT/MEDIA hat mit der SBK ein Social-Intranet-Einführungsprojekt auf Basis unserer Linchpin-Plattform durchgeführt: Was mit User-Story-Workshops begann, um die Anforderungen an das Projekt bedarfsgerecht zuzuschneiden, und dann iterativ umgesetzt wurde, steht inzwischen den Mitarbeitern der SKB zur Verfügung: Das neue Mitarbeiterportal ist seit einigen Monaten live!

Die Herausforderung

Die SBK hatte Confluence bereits im Einsatz. Das neue Linchpin-Intranet soll das Unternehmen vor allem bei seinem angestrebten Kulturwandel unterstützen. In diesem Hinblick sollen Schritte festgelegt werden, die darauf abzielen, neben dem technischen Relaunch des Intranets auch die Zusammenarbeit in der Organisation zu verbessern.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Förderung einer offenen Arbeitskultur, die Verbesserung der Nutzungsfreude bei der Arbeit mit dem System und die Minimierung des Kommunikationsaufwands. Ergänzend liegt der Fokus auf der Standardisierung der Systeme, um schneller aktuelle Versionen aufsetzen und neue Funktionen nutzen zu können.

Die Lösung

Design: Das individuelle Confluence-Theme des Intranets entspricht dem Corporate Design des Unternehmens und vermittelt den Nutzern visuell einen vertrauten Eindruck. Darüber hinaus wurden diverse Optimierungen im Hinblick auf die Nutzerfreundlichkeit und auf Funktionen vorgenommen, die den Mitarbeitern die Nutzung des Intranets als Werkzeug der täglichen Arbeit erleichtern.

Globale Navigation: Das Mitarbeiterportal bietet eine globale Navigation, die auf bestimmte Nutzergruppen zugeschnitten werden kann. So können User individuell relevante Informationen und Inhalte von überall aus per Klick ansteuern.

Individueller App Center: Über den App Center hat jeder Anwender die Möglichkeit, diejenigen webbasierten Tools direkt aufzurufen, die für ihn im Tagesgeschäft wichtig und nützlich sind. Das Intranet dient somit als zentraler Einstiegspunkt in die persönlich relevante Tool-Landschaft.

Erweiterte Benutzerprofile: Das neue Social Intranet bietet erweiterte Nutzerprofile, die sich jederzeit um beliebige zusätzliche Felder ergänzen lassen. Sie sollen insbesondere dazu dienen, eine unternehmensweite Expertensuche zu etablieren: Mitarbeiter können sich besser kennenlernen, sich miteinander vernetzen und gegebenenfalls den richtigen fachlichen Ansprechpartner finden.

News-Kanäle: Die Ausstrahlung von Unternehmensnachrichten auf der Intranet-Startseite lässt sich entsprechend der Personenrolle und des Standorts der Anwender individualisieren. Darüber hinaus haben Nutzer die Möglichkeit, aus unterschiedlichen News-Kanälen des Intranets (z.B. IT-Support, Mitarbeitermagazin) personalisierte News-Feeds zusammenzustellen und sich auf diesem Wege automatisch mit für sie interessanten Informationen versorgen zu lassen. News können innerhalb des Standorts, aber auch unternehmensweit geteilt werden.

Das Dashboard des neuen Mitarbeiterportals

Kundenstimmen zum Projekt

Einige führende Mitarbeiter auf Kundenseite waren so freundlich, sich für Statements zum neuen Intranet, zum Projekt und zur Zusammenarbeit mit uns zur Verfügung zu stellen. Das ist wirklich cool und wir freuen uns sehr über diese Kommentare! In der folgenden Playlist kommen Ralf Bayer (IT-Leiter), Kathrin Biereder (Unternehmenskommunikation / stellv. Pressesprecherin) und Dr. Gertrud Dremmler (Vorstand) zu Wort:

Weiterführende Infos

Linchpin: Social Intranet mit Confluence
Linchpin-Intranet: Die wichtigsten Möglichkeiten auf einen Blick
Differenzierung zwischen Confluence und Linchpin: Warum man Linchpin für ein Intranet braucht
Linchpin Touch: Das Intranet wirklich im gesamten Unternehmen verfügbar machen

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page