Linchpin-Intranet-Projekte: Volle Kostentransparenz und große Unabhängigkeit für Kunden

Über Geld spricht man nicht – jedenfalls nicht allzu konkret und auf keinen Fall vor Projektbeginn. Das scheint das Motto so manchen Anbieters von Intranet-Lösungen zu sein. Auf einen besonders großen trifft es sicherlich zu: Hier ist schon die Ermittlung der Lizenzkosten ein eigenes Beratungsprojekt.

Wenn Sie heute einen SharePoint-Berater anrufen, wird dieser – wahrscheinlich selbst frustriert – Ihnen nicht direkt sagen können, was Sie an Lizenzkosten zahlen müssen, wenn Sie SharePoint für beispielsweise 5.000 Mitarbeiter einführen wollen. Und schon gar nicht wird er Ihnen sagen können, welche Gesamtkosten das Einführungsprojekt haben wird, wenn Sie das Intranet mit diesen und jenen konkreten Features umsetzen möchten.

Anders bei der Confluence-basierten Social-Intranet-Lösung Linchpin: Hier haben Sie volle Transparenz über den Projektprozess und alle Kosten schon im Vorfeld. Darüber hinaus entstehen im Projektverlauf und über den Rollout hinaus keine für Sie ungünstigen Lock-in-Effekte und Abhängigkeiten.

Alle Lizenzkosten sind öffentlich und transparent

Bei Linchpin haben Sie von Anfang an sämtliche Kosten des Einführungsprojekts auf dem Tisch. Die Lizenzkosten für das Basissystem Confluence sind öffentlich und fix, also nicht verhandelbar.

Die Analysten von Gartner haben das im Kommentar zum letzten Magic Quadrant seltsamerweise als Einwand vorgebracht, denn das könne manche Organisation abschrecken. Ist nicht der Gedanke viel abschreckender, dass Lizenzkosten eines Anbieters etwas Willkürliches haben und ein Kunde gemessen an einem vergleichbaren Unternehmen das Doppelte oder Dreifache zahlt? Solche Szenarien gibt es.

Was Confluence betrifft, gilt: Niemand erhält irgendwelche Rabatte, niemand zahlt drauf; Atlassian berechnet jedem kommerziellen Kunden – egal wo auf der Welt – für dieselbe Lizenzgröße denselben Lizenzpreis. Das gilt auch für die Erweiterungen (Add-ons), mit denen wir Confluence zum Linchpin-Intranet ausbauen. Alle Preise stehen auf der Linchpin-Website, in unserer Infothek und auf dem Atlassian Marketplace beim jeweiligen Produkt. Die Nutzerstaffeln entsprechen denen für die Confluence-Lizenzen.

Sobald Sie wissen, welche Linchpin-Add-ons Sie entsprechend Ihrer Intranet-Anforderungen tatsächlich benötigen, können Sie die Kosten für die Erstlizenzierung und für die nachfolgenden jährlichen Support-Verlängerungen – die optional, aber empfehlenswert sind – in drei Minuten auf einem Briefumschlag ausrechnen. Sie müssen sich von der Höhe der Lizenzkosten nicht überraschen lassen, sondern haben volle Planungssicherheit.

Festpreis für das Gesamtprojekt

Und was ist mit den Dienstleistungen, die im Projekt anfallen – von der Konzeption bis zum Training Ihrer Admins und Anwender? Im Rahmen des Einführungsprojekts bieten wie ein Full-Service-Dienstleistungspaket an. Alle Dienstleistungskosten sind zusammen mit den Lizenzkosten in einem garantierten Festpreis inkludiert. Darin sind sogar die Reisekosten unserer Berater und andere Ausgaben inbegriffen.

Auch diese Preise sind öffentlich, und Sie können jederzeit einsehen, aus welchen Dienstleistungsbausteinen sich das Projekt zusammensetzt. Das können wir in dieser Form anbieten, weil die ausgereifte Linchpin-Technologie in hohem Maße standardisiert ist und ohne signifikante technische Unwägbarkeiten auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden kann. Trotz eines nennenswert niedrigeren Budgets opfern Sie keine Qualität.

Wie ein exemplarisches Einführungsprojekt mit uns von der Konzeption bis zum Rollout abläuft und welche Schritte und Elemente es enthält, haben wir in unserer Infothek dargestellt. Durch unseren Prozess und unser Kostenmodell bieten wir Kunden größtmögliche Sicherheit bis zum Intranet-Rollout.

(Welche Leistungen Ihnen Linchpin-Partner anbieten und welche Kosten- und Abrechnungsmodelle diese ansetzen, darauf haben wir keinen Einfluss. Mehr zu unseren Partnern weiter unten.)

Keine feste Bindung an die konkreten Software-Bausteine

Linchpin ist modular aufgebaut. Das bedeutet, dass Sie Funktionen hinzufügen und entfernen können, ohne dass Sie dafür das ganze System aufbohren müssen und erhebliche Kosten und personellen Aufwand zu tragen haben. Natürlich ist Confluence als Basis gesetzt. Wenn Sie das nicht mehr wollen, müssen Sie sich nach einem anderen Intranet-System umsehen. Aber darüber hinaus haben Sie reichlich Flexibilität. So können Sie einzelne Komponenten des Linchpin-Intranets bei Bedarf über Bord werfen oder ersetzen.

Da die Lizenzverlängerungszyklen für die diversen Produkte, aus denen Linchpin besteht, jeweils über nur ein Jahr laufen, sind Sie lizenztechnisch auch nur für überschaubare Zeiträume „gebunden“. (Das heißt übrigens nicht, dass Sie eine Komponente nicht auch mitten in Ihrer Support-Zeit austauschen oder kicken können. Sie haben dann eben etwas mehr Support-Zeit bezahlt als in Anspruch genommen.)

Sie entscheiden sich irgendwann für die externe Microblogging-Lösung eines Drittanbieters? Bitte: Dann lassen Sie die Lizenz für das entsprechende Linchpin-Add-on auslaufen und deinstallieren Sie es, wenn Sie wollen. Ihr Unternehmen durchläuft einen signifikanten organisatorischen Wandel und irgendwann besteht kein Bedarf mehr, mit Freigabe-Workflows für Inhalte zu arbeiten? Dann schaffen Sie die entsprechende Erweiterung ab. (Damit würden zwar zentrale Linchpin-Anwendungsfälle wegfallen, aber es ist Ihr Intranet. Für Dinge, die Ihre Anwender nicht [mehr] brauchen, sollten Sie nicht bezahlen.)

Oder Sie finden auf dem Atlassian Marketplace ein Add-on, dass Ihre Anforderungen besser adressiert als eine der Linchpin-Komponenten? Dann können Sie auf diese Alternative umsteigen. Es steht Ihnen auch frei, selbst eine Alternative zu entwickeln und ein Linchpin-Add-on durch diese zu ersetzen. Mit Confluence und Linchpin genießen Sie große Freiheiten, was die initiale und künftige funktionale Zusammensetzung Ihres Intranets angeht.

Unabhängigkeit von uns als Anbieter

Natürlich führen wir Ihr Intranet-Projekt gerne von A bis Z mit Ihnen durch. Doch Sie sind nicht auf //SEIBERT/MEDIA angewiesen. Es kann vorkommen, dass wir Sie aus Kapazitätsgründen zeitlich etwas vertrösten müssen, Sie aber so schnell wie möglich loslegen wollen. Oder Sie arbeiten lieber mit einem Atlassian-Partner zusammen, den Sie bereits aus dem Atlassian-Umfeld kennen. Womöglich sitzt Ihre Zentrale in einem anderen Land und ein deutscher Dienstleister wäre für so ein wichtiges, unternehmensübergreifendes Projekt nicht optimal.

Wir haben im gesamten deutschsprachigen Raum (DACH) erfahrene Linchpin-Partner, die die Produkt-Suite offiziell unterstützen. Darüber hinaus finden Sie – Stand heute – Partner in Frankreich, Großbritannien und Spanien sowie in den USA, Australien und Neuseeland. (Hier gibt es eine Übersicht.) Jeder unserer Linchpin-Partner hat die Erfahrung und Expertise, um mit Ihnen ein professionelles Einführungsprojekt durchzuführen und Sie gegebenenfalls auch über den Rollout hinaus kompetent zu betreuen.

Da Linchpin wie gesagt inzwischen ein in weiten Teilen standardisiertes Produkt ist, ist die Abhängigkeit von //SEIBERT/MEDIA als Hersteller sehr gering, was vielerlei Projektszenarien eröffnet: Sie können mit uns ein Einführungsprojekt durchführen und spätere Projektkomponenten oder Anpassungen mit einem anderen Partner umsetzen. Vielleicht möchten Sie Linchpin mit uns konzipieren und bei uns lizenzieren, für Workshops, Schulungen und Support aber lieber auf einen lokalen Dienstleister in Ihrer Nähe zurückgreifen. Es ist Ihnen unbenommen, das Intranet-Projekt komplett mit anderen Partnern zu realisieren, ohne dass Sie mit uns irgend etwas zu tun haben.

Mit einer Linchpin-Einführung legen Sie sich also nicht dauerhaft auf einen Dienstleister fest, und Sie geraten auch in kein Abhängigkeitsverhältnis (Lock-in-Effekt), in dem Sie zwingend auf einen bestimmten Dienstleister angewiesen sind, wenn Sie an Ihrem System etwas ändern, reparieren oder weiterentwickeln wollen.

Sie können Linchpin sogar ganz ohne einen Partner aufsetzen und einrichten – inklusive Corporate-Design-Anpassung. Dafür brauchen Sie natürlich gewachsenes und solides Atlassian- bzw. Confluence-Know-how im eigenen Unternehmen, aber Quantenmechanik ist es auch nicht.

Kostentransparenz und Unabhängigkeit

Mit Linchpin bieten wir Kunden vom Start weg sowohl Kostentransparenz als auch Unabhängigkeit. Sie müssen sich nicht in Verhandlungen aufreiben, erleben keine Überraschungen und behalten stets die Hoheit über die Projektentscheidungen. Das sind gute Voraussetzungen für eine faire, professionelle und partnerschaftliche Zusammenarbeit, bei der das im Fokus stehen kann, worauf es ankommt: ein erfolgreiches, nutzenstiftendes Social Intranet für Ihre Mitarbeiter.

Weiterführende Infos

Linchpin: Social Intranet mit Confluence
Das Intranet-Portal in unserer Infothek
Intranet Compass: Lösungen im Vergleich
Alternativen zu SharePoint: Intranets im Vergleich
MS SharePoint vs. Atlassian Confluence: Lassen Sie sich gerne von der Höhe der Lizenzkosten überraschen?


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren