Bitbucket Server 5.2: Repo-Konfiguration auf Projektebene, Push-Proxy für Spiegel-Server

Bitbucket ist das Git-Repository-Managementsystem von Atlassian. Nun ist Bitbucket in den Deployments Server und Data Center in der Version 5.2 erschienen. Das Release bietet die Möglichkeit, Repositories auf Projektebene zu administrieren. Neu ist auch der Push-Proxy für Spiegel-Server.

Repository-Konfiguration auf Projektebene

Bislang mussten Dinge wie Hooks, Branch-Berechtigungen, Branching-Modelle und Pull-Request-Merge-Checks jedes Mal aufs Neue konfiguriert werden, wenn ein neues Repository erstellt wurde. In Unternehmen, in denen hunderte oder tausende Repositories angelegt werden, kann das zu einer sich aufsummierenden Zeitverschwendung führen und auch Sicherheitsprobleme auslösen, etwa wenn Personen Admin-Rechte erhalten, die sie nicht notwendigerweise bräuchten.

Mit der Einführung der Administration auf Projektebene können diese Einstellungen auf alle Repositories in einem Projekt angewendet werden. Das macht Teams die Implementierung und Durchsetzung ihrer bevorzugten Workflows deutlich einfacher.

Admins können das Branching-Modell konfigurieren, die Art der Merge-Strategie für Pull-Requests festlegen, den Branch-Zugriff beschränken, GPG-Signaturen für Commits zur Bedingung machen und mehr – eben alle Aspekte, die eine Rolle im Hinblick auf Sicherheits- und Compliance-Anforderungen spielen.

Die Administration auf Projektebene funktioniert auf die gleiche Weise wie bei anderen Repository-Einstellungen: Jeder Nutzer mit Projektadministrations-Berechtigungen kann die Einstellungen für ein Projekt editieren und sie dann auf alle Repos in diesem Projekt anwenden. Sind sie einmal konfiguriert, übernehmen alle neuen Repositories die Einstellungen auf Projektebene.

Merge-Checks (Projektebene)

Merge-Strategien (Projektebene)

Repository-Hooks (Projektebene)

Repository-Hooks (Repo-Ebene)

Push-Proxy für Spiegel-Server

Smart Mirroring in Bitbucket Data Center hilft global verteilten Teams, ihre Pull-Operationen in Umgebungen mit hoher Latenz und geringer Bandbreite zu beschleunigen. Diese Read-only-Kopien der Repositories werden automatisch aktualisiert und erben all jene Regeln und Berechtigungen, die für den Upstream-Server konfiguriert wurden.

Bisher waren dabei zwei URLs zu pflegen – eine für das Fetchen vom Spiegel und eine für das Pushen zum Primär-Server. Mit Bitbucket Data Center 5.2 hat Atlassian Push-Proxies eingeführt, wodurch beide Operationen zu einer einzelnen HTTP- oder SSH-URL kombiniert werden – eine Sache weniger, die das Team im Rahmen seiner täglichen Entwicklungsarbeit im Hinterkopf behalten muss.

Git und Bitbucket effektiv nutzen? Wir sind Ihr Partner!

Bitbucket bietet eine zentrale Lösung zum Management der gesamten Code-Basis: Hier kommen alle Git-Repositories im Unternehmen zusammen, hier finden Entwickler immer die letzte offizielle Version eines Projekts, hier können Projektverantwortliche Berechtigungen kontrollieren, um sicherzustellen, dass die richtigen Nutzer Zugriff auf den richtigen Code haben. Möchten Sie mehr erfahren? Wir sind offizieller Vertriebspartner von Atlassian und einer der größten Atlassian Experts weltweit. Gerne unterstützen wir Sie bei der Evaluierung, Lizenzierung und Adaption von Bitbucket.

Weiterführende Infos

99 Argumente für Bitbucket Server (vormals Stash) als Git-Repository-Manager
Neue Enterprise-Features in Bitbucket für Git-Entwicklungsteams: Smart Mirroring, Git Large File Storage, Projekte
Branch-basierte Git-Workflows adaptieren
Echte Integration: Das Zusammenspiel von JIRA, Stash und Bamboo
So funktioniert die Lizenzierung von Atlassian-Produkten