Design Thinking: Der Design- und Requirement-Lebenszyklus

Die Design-Thinking-Praxis in kleinen Projekten und Teams ist unschwer zu umreißen: Das UX-Design wird entwickelt, dann wird das Produkt umgesetzt und mithilfe des Build-Measure-Learn-Zyklus‘ überprüft und stetig verbessert. Was passiert aber eigentlich im Hinblick auf Design Thinking, wenn die Entwicklung angefangen hat? Denn: Design Thinking geht kontinuierlich weiter.

In einem Vortrag, den wir bei einem gemeinsamen Event des Design Thinking Meetups Frankfurt und des Lean Startup Circle Rhein-Main in unserem Office mitgeschnitten haben, widmet sich Boris Bezirtzis, User-Experience-Experte bei SAP, Design Thinking im Kontext längerer Projekte. Hier ist die Aufzeichnung:

Weiterführende Infos:
Design Thinking ist nicht magisch, aber: Psst, sagen Sie es denen nicht!
Schnell Ideen entwickeln, testen und valideren: Unsere ersten Erfahrungen mit Design-Sprints
Collaborative Design – agile Kundeninteraktion im Produktdesign (Fabian Biegel, Tools4AgileTeams 2015)

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page