Tabellen in Confluence: Freiraum für den Nutzer und strukturierte Übersichtlichkeit

Der Confluence-Editor gehört in vielerlei Hinsicht zum Besten vom Bestem, was der Markt für Social-Collaboration-Software zu bieten hat. Das schließt die Tabellenfunktion mit ein: Sie ist intuitiv bedienbar und funktionsreich bei geringer Komplexität; sie deckt zahlreiche praktische Anwendungsfälle in Unternehmen ab. Die wichtigsten und wertvollsten Vorteile will ich hier zusammenfassen.

Schnelles Erstellen des Grundgerüsts

Im Editiermodus einer Seite lässt sich eine leere Tabelle per Klick und Ziehen erstellen. Dabei wird direkt die initiale Zahl der Spalten und Zeilen definiert. Dieses Grundgerüst ist allerdings kein starres Korsett: Nutzer können Spalten und Zeilen später mit jeweils einem Klick hinzufügen und auch wieder entfernen. Das Festlegen von Überschriftenzeilen und/oder -spalten (die Sie übrigens auch innerhalb von Tabellen definieren können) ist ebenfalls nur die Sache eines Klicks.

   

Formatierungen und Gestaltung in Zellen

Innerhalb von Zellen können Texte nach Belieben formatiert werden. Alle Formatierungsmöglichkeiten des Editors sind auch für Tabellen verfügbar: Überschriften unterschiedlichen Grades, natürlich Kursiv- und Fettschrift, Listen, Code-Blöcke und mehr. In großen und inhaltsreichen Tabellen sorgt das sofort für erheblich mehr Übersicht und Überfliegbarkeit.

Multimediale Inhalte und Links integrieren

Confluence-Tabellen sind ebenso Multimedia-fähig wie der Editor selbst. Sie erlauben das Einfügen von Bildern, Dokumentenanhängen inklusive Vorschauansicht und Verknüpfungen: Text und andere Content-Elemente lassen sich frei verlinken. Nutzer können sogar Videos in Zellen einbinden; Confluence rendert diesen Content automatisch zum gewohnten YouTube-Player.

Farbige Hervorhebungen

Tabellenelemente lassen sich farbig hervorheben. Das gilt für ganze Zeilen und Spalten gleichermaßen wie für einzelne Zellen und Gruppen von Zellen. Auf diese Weise können User für speziell für größere Tabellen mehr Übersicht schaffen, Elemente noch besser voneinander abgrenzen, Zwischenüberschriftenzeilen kenntlich machen oder die Sichtbarkeit von besonders wichtigen Details erhöhen.

Statussymbole

Für viele Use-Cases ziemlich praktisch sind die visuellen Statussymbole, die Confluence in Form des Status-Makros mitbringt und die sich im Hinblick auf den Kontext der Tabelle anpassen lassen (Text und Hintergrundfarbe). Dadurch können sie beliebige Zustände indizieren und sind universell einsetzbar. Einmal angelegt, wird das Status-Makro dann am besten einfach kopiert, an der passenden Stelle eingefügt und anschließend per Klick editiert.

Exzerpte und Einschlüsse

Auszüge und das Einschließen von Auszügen bieten in Confluence eine gute Möglichkeit, um Inhalte, die an diversen Stellen immer mal wieder gebraucht werden, schnell und einfach wiederzuwenden. Auch Confluence-Tabellen erlauben das Einfügen von Auszügen aus anderen Seiten mithilfe des Makros Excerpt include. Dies ist auch gerade in Tabellen sinnvoll, um sie schlank zu halten und sie nicht zu überfrachten.

Gute Kombination aus strukturierter Übersichtlichkeit und Freiraum

Mit diesen Standardfunktionen eröffnet das Tabellen-Feature des Confluence-Editors mächtige Möglichkeiten, um Inhalte aller Art im Rich-Table-Form abzubilden und aufzubereiten. Dabei verbindet Confluence Freiraum für den Nutzer mit strukturierter Übersichtlichkeit.

Weiterführende Infos

Unser Infoseite mit allen wichtigen Details zu Atlassian Confluence
Linchpin: Social Intranet mit Confluence
Die Confluence-Release-Notes auf deutsch in unserer Infothek
Spreadsheets für Confluence: Richtige Tabellenkalkulationen in Confluence-Seiten

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page