Minimum Viable Product (MVP) – Eine Definition

Rasen, um Wert an Kunden auszuliefern

Minimum Viable Product hat für unterschiedliche Leute unterschiedliche Bedeutungen. Fangen wir also mal mit einer Definition an. Als Eric Ries den Begriff zum ersten Mal verwendet hat, tat er das folgendermaßen:

Ein Minimum Viable Product ist diejenige Version eines neuen Produkts, die es dem Team erlaubt, die größtmögliche Menge an validiertem Lernen über die Kunden mit dem geringstmöglichen Aufwand zu sammeln.

Mit der Zeit habe ich dies auf „die kleinste umsetzbare Sache, die uns schnell durch den Build/Measure/Learn-Zyklus bringt“ vereinfacht.

Das Problem mit dieser vereinfachten Definition besteht darin, dass all die Dinge in dem Bild oben sich als MVPs qualifizieren würden.

Aber ist eine Teaser-Seite oder ein Demo ein Produkt?

Viele dieser Dinge oben sind wirklich gute Taktiken, um das Interesse an einem Produkt durch die Nutzung eines schnelleren „Stellvertreters“ für das Produkt zu testen, also eine Teaser-Seite oder ein Demo. Aber sie sind selbst keine Produkte.

Hier ist meine striktere Definition des Begriffs Minimum Viable Product:

Ein Minimum Viable Product ist die kleinste umsetzbare Sache, die Kundenwert liefert (und als Bonus auch selbst Wert abgreift).

Die Direktive eines MVP ist zuallererst, Wert an den Kunden auszuliefern. Darüber hinaus gibt es kein Business ohne Umsatz, und dieser Punkt tendiert auch dazu, einer der riskanteren Teile des Geschäftsmodells zu sein. Aus diesem Grund plädiere ich dafür, dass wir, wann immer unsere Nutzer auch unsere Kunden sind, etwas von diesem Wert zurück abgreifen – eine Umschreibung für „Gebühr ab dem ersten Tag und bezahlt werden“.

Wenn wir diese Definition verwenden, werden viele der frühen Lerntaktiken oder Experimente die MVP-Kriterien nicht mehr erfüllen.

Ich habe bei SXSW einen Vortrag gehalten, in dem ich diese Definition zusammen mit einer Fallstudie geteilt habe, die den Prozess demonstriert, ein MVP zu definieren und zu testen. Hier ist das Video:

Dieser Artikel wurde im Original am 12. Juni 2017 unter dem Titel Minimum Viable Product (MVP) von Ash Maurya veröffentlicht. Ash Maurya gehört zu den führenden Köpfen der internationalen Gründerszene und ist einer der renommiertesten Experten für Lean Startup und Customer Development. Die Website seines Unternehmens LEANSTACK und seinen Blog erreichen Sie unter http://leanstack.com. Mehr Fachartikel bietet unser Lean-Special.