DevOps: Neun Regeln, um Ihre Entwicklung unbeabsichtigt lahmzulegen

Die zurückliegende Konferenz Tools4AgileTeams hat Ende 2017 wieder Agile-Interessierte aus ganz Deutschland nach Wiesbaden gelockt. Und mit über 40 Sessions, Vorträgen und Kurz-Workshops gab es auch reichlich Inhalte, die diverse Facetten der Skalierung agiler Methoden abgedeckt haben. Immer wieder ein Thema war dabei das DevOps-Konzept mit seinen Vorzügen, Herausforderungen und Stolpersteinen – so auch im Beitrag von Thomas Rümmler und Eike M. Hirdes, die neun „Tipps“ geteilt haben, um Ihre Entwicklung unbeabsichtigt lahmzulegen. Unten finden Sie die Aufzeichnung.

Der Vortrag

DevOps ist in aller Munde – für vielen Firmen kann der Wechsel nicht schnell genug gehen. Dabei erleben wir häufig, dass nur einzelne Bereiche DevOps etablieren. Doch für eine erfolgreiche DevOps-Transformation muss man vor allem eines verstehen: Es handelt sich nicht um einen Prozess, sondern um eine Kultur, die sich entwickeln soll.

Wie DevOps falsch umgesetzt und wie so die eigene Entwicklung lahmgelegt werden kann, stellen wir anhand von neun Regeln dar, die alle Unternehmensbereiche betreffen.

Lessons Learned:

  • Kultur ist das Entscheidende, erst dann kommen Methoden und Tools.
  • „DevOps-Initiativen“ kosten auch etwas.
  • Automatisierung sollte man umsetzen wo sinnvoll und nicht nur wo möglich.
  • Das Release ist nicht das Ende des Lifecycles.

Die Referenten

Thomas Rümmler: Er arbeitet als Managing Consultant und Projektleiter bei AIT und ist von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) für Visual Studio & Development Technologies ausgezeichnet worden. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf Application-Lifecylce-Management und DevOps. Thomas hilft Unternehmen, ihren Entwicklungsprozess ganzheitlich zu verbessern. Seine Erfahrung gibt er als Autor des TFS-Blogs und Sprecher im Microsoft-DevOps-Umfeld weiter.

Dr. Eike M. Hirdes: Er ist Senior Consultant der 1991 gegründeten AIT Applied Information Technologies GmbH & Co. KG. Im Bereich des Application-Lifecycle-Managements betreut er Unternehmen zu den Schwerpunkten agile Transition und Testmanagement. Sein Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsteams und Stakeholdern zu verbessern, um sowohl die Motivation aller Beteiligten als auch die Qualität des Projekts zu erhöhen.

Die Aufzeichnung

Weiterführende Infos

Die Website zur Tools4AgileTeams
Die T4AT auf Twitter
Artikel zum Thema Agile in unserem Blog