Continuous Innovation

Um 2009 herum haben sich Entrepreneure aus der ganzen Welt einer grassierenden Graswurzelbewegung angeschlossen, die zum Lean Startup führte. Der Grund für den Erfolg von Lean Startup wurde angeregt durch einen fundamentalen Wandel dahingehend, wie Kunden Produkte verlangen und konsumieren, was wiederum die Art und Weise transformiert hat, wie wir Produkte entwickeln und ausliefern.

Es ging immer um Anziehungskraft auf den Kunden

Werfen wir einen Blick zurück auf das letzte Jahrhundert der Produktentwicklung...

50-er Jahre - Lean Manufacturing: Verschwendung reduzieren

Das frühe 20. Jahrhundert war gekennzeichnet von der Industrialisierungsära, in der Produkte des täglichen Bedarfs - von Rasierern bis zu Autos - zunehmend in Fabriken massenproduziert wurden. Unter dem Einfluss der akuten Ressourcenknappheit nach dem Krieg begannen viele Industrien damit, die Just in Time-Fertigung zu adaptieren.

Taiichi Ohno hat seine Anstrengungen hinsichtlich dieser Ideen intensiviert und das Toyota-Produktionssystem entwickelt, woraus schließlich Lean Manufacturing wurde. Der Name des Spiels lautete "Effizienz" (oder Reduktion von Verschwendung), und unfaire Vorteile erwuchsen aus der Fähigkeit, die größte Anzahl von Einheiten zu den geringsten Kosten zu produzieren.

70-er Jahre - Wasserfall: stufenweise

Als wir zu Software und digitalen Produkten übergingen, bestand unser erster Ansatz darin, den Prozess, den wir für physische Produkte genutzt hatten, auf digitale Produkte zu übertragen. Da Design-Änderungen mitten im Produktionszyklus unglaublich teuer waren, wurden Produkte mithilfe eines sequenziellen bzw. Wasserfall-Ansatzes gebaut - mit abgegrenzten Stadien für Anforderungssammlung, Design, Implementierung, Verifizierung und Wartung. Das Spiel hieß jetzt "Planung", und der unfaire Vorteil entstand aus der Fähigkeit, "den Plan" im Rahmen von Zeit und Budget auszuführen.

90-er Jahre - Agile: iterativ

Mit der Ausbreitung von Personal-Computern (PCs) konnten die langen Zykluszeiten eines Wasserfall-Produktentwicklungsprozesses nicht mehr mit dem Tempo der Kundenanforderungen mithalten. Es war nicht ungewöhnlich, dass sich Anforderungen mitten im Produktionszyklus änderten und es schließlich eines leichtergewichtigen Prozesses bedurfte.

In dieser Zeit tauchten langsam verschiedene iterative Produktentwicklungs-Methoden wie Scrum und XP auf. Sie machten den Vorschlag, Produkte inkrementell zu entwickeln und während des Entwicklungszyklus’ Kunden-Feedback in periodischen Intervallen einfließen zu lassen. Diese alternativen Methoden wurden daraufhin unter dem Agile-Regenschirm chiffriert (im heute berühmten Snowbird-Meeting in Utah 2001). Das Spiel hieß nun "Iteration", und die unfairen Vorteile entstanden aus der Fähigkeit, das Risiko sich ändernder Anforderungen zu beherrschen.

2010-er Jahre - Lean Startup: kontinuierlich

Dann verändert sie Welt sich erneut. Produkte wurden weniger in Kartons, sondern mehr und mehr als Dienste im Internet ausgeliefert, und die Kundenbedürfnisse machten eine weiteren Sprung. Es reichte nicht mehr aus, einfach etwas zu bauen, von dem die Kunden sagten, dass sie es wollten, denn noch während wir es bauten, lernten wir, dass das, was die Kunden wirklich wollten, etwas ganz anderes war. In dieser neuen Ära bestand der einzige Weg, etwas zu bauen, was die Kunden wollten, darin, sie kontinuierlich zu binden.

Lean Innovation - Entwicklung

Der Einsatz ist heute viel höher

Der alte Weg, Produkte zu entwickeln, funktionierte in einer Zeit, in der es hohe Einstiegsbarrieren und wenige Konkurrenten gab. Selbst wenn wir das Produkt beim ersten Mal falsch gemacht hatten, war genug Zeit zum Lernen und für Kurskorrekturen. Aber heute mit dem Internet und Open-Source-Technologien und Cloud Computing ist die Einführung neuer Produkte billiger und schneller als je zuvor, und das bedeutet, dass es auch viel mehr weltweite Konkurrenz als früher gibt - sowohl durch Platzhirsche als auch durch neue Startups.

Heute ist das "Produkt" nicht einfach unsere Lösung, sondern unser Geschäftsmodell. Dieses zu entwickeln, ist unsere Aufgabe, und wenn wir es nicht schaffen zu liefern, was Kunden wollen, hat das fatale Konsequenzen. Diese neue Realität hat Unternehmen, die diesen Ansatz nicht adaptieren konnten, bereits schwer zugesetzt.

Lean Innovation - Disruption

Andererseits haben die erfolgreichsten Unternehmen unserer Tage erkannt, dass gute Ideen selten und schwer zu finden sind. Und die beste Methode, um die nächste große Idee zu finden, besteht darin, schnell viele Ideen zu testen.

"Zu jedem beliebigen Zeitpunkt gibt es nicht nur eine Version von Facebook, es laufen wahrscheinlich 10.000."
- Mark Zuckerburg

In dieser neuen Welt ist die Geschwindigkeit des Lernens der neue unfaire Vorteil. Unternehmen, die schnell lernen, "überlernen" ihre Konkurrenten und schaffen es, etwas zu bauen, was Kunden wirklich wollen. Indem sie das kontinuierlich tun, bleiben sie für ihre Kunden relevant und sehen, wie ihr Geschäft gedeiht und wächst.

Aber warum machen das nicht alle so?

Das Problem besteht darin, dass dies ein neuer und fundamental anderer Ansatz ist, Produkte zu entwickeln. Wir hängen immer noch in Systemen und Prozessen der Vergangenheit fest, die nicht auf diese neue Arbeitsweise zugeschnitten sind. Wie sollen wir schnell lernen, wenn wir doch einen statischen Plan ausführen? Zwar sind wir auf schlankere Produktentwicklungs-Prozesse umgestiegen, aber für die Business-Planung greifen wir nach wie vor zu den Werkzeugen der alten Welt.

Wenn die Unsicherheit hoch ist, brauchen wir keine statischen Pläne, sondern dynamische Modelle.

Lean Innovation - Business Plan vs. Lean Canvas

Was kommt als nächstes?

Zwar hat die Lean-Startup-Bewegung geholfen, diese Transformation zu zünden und viele Gründungsprinzipien festzuschreiben, aber ich denke, dass wir immer noch in den Kinderschuhen stecken, was die Übersetzung der neuen Arbeitsweise in eine praktikable Methodologie betrifft. Ich denke auch, dass Lean Startup allein nicht genug ist.

Der von Experimenten getriebene Lean-Startup-Ansatz ist super, um eine Idee schnell zu testen, aber Erfolg ist auf der Annahme gegründet, dass wir mit halbwegs guten Ideen starten. Wenn wir mit einer schlechten Idee starten, lernen wir nur (schnell), dass wir eine schlechte Idee hatten. Das ist zwar auch ein gewisser Fortschritt, wirft aber letztlich die Frage auf: Woher kommen gute Ideen?

Ich glaube, dass die nächste Innovations-Dreifaltigkeit in einer Kopplung des Lean-Startup-Frameworks mit seinen schnellen Experimenten und Frameworks zur schnellen Geschäftsmodellierung und zur Problempriorisierung liegt. Zusammengenommen bezeichnen wir diesen Weg als Continuous Innovation.

Ja, wir haben schon Continuous Testing, Continuous Integration, Continuous Deployment und Continuous Delivery. Aber sie alle betreffen die Lösung als das Produkt. Continuous Innovation dreht sich dagegen um die Auslieferung eine funktionierenden und skalierbaren Geschäftsmodells als Produkt.

Dieser Artikel wurde im Original am 15. Dezember 2017 unter dem Titel Lean Innovation von Ash Maurya veröffentlicht. Ash Maurya gehört zu den führenden Köpfen der internationalen Gründerszene und ist einer der renommiertesten Experten für Lean Startup und Customer Development. Die Website seines Unternehmens LEANSTACK und seinen Blog erreichen Sie unter http://leanstack.com. Mehr Fachartikel bietet unser Lean-Special.