Wie ein Social Intranet Enterprise-Unternehmen verändert

Social IntranetEin modernes, kollaboratives Social Intranet, das in einem großen Unternehmen das statische klassische Intranet ablöst, ist nicht nur ein technisches, sondern (vor allem) auch ein Veränderungsprojekt.

Welche Aspekte verändern und verbessern sich konkret? Was bedeutet ein Social Intranet für die Unternehmenskultur? Manche Dinge, die in Enterprise-Unternehmen für ein Social Intranet besonders wichtig sind, ändern sich mit jedem Ansprechpartner im Konzern.

Mehr Transparenz für alle Mitarbeiter

Was das Thema Transparenz angeht, gibt es in vielen Enterprise-Unternehmen Gruppen mit unterschiedlichen, ja gegensätzlichen Zielen. Transparenz für alle Mitarbeiter ist dem Vorstand oft ein wichtiges Anliegen. Das mittlere Management hingegen sieht darin häufig eine Gefahr und bekämpft mehr Sichtbarkeit sogar eher. Je näher man von dort aus zur Basis kommt, desto höher wird Transparenz geschätzt.

Atlassian Confluence und Linchpin sorgen in jedem Fall für mehr Transparenz. Inhalte sind per Voreinstellung offen für alle Intranet-Nutzer. Die Funktionen für das Einstellen von Informationen und die Zusammenarbeit daran sind intuitiv und einfach. Sichtbarkeit ist ein wichtiger Punkt.

Nachrichten, die wirklich ankommen

Wenn der Vorstand etwas zu sagen hat, hören es auf einmal alle. Aber nicht nur der Vorstand darf etwas sagen. Je nach Hierarchie und auch gewachsener Reichweite kann jeder Inhalte und Ideen teilen und andere erreichen.

Mit den modernen, schlanken News- und Microblog-Konzepten bietet Linchpin dafür alle Voraussetzungen: weniger Freigaben, schnelle Prozesse und moderne Features (Video, Bilder, Mentions) – und natürlich auch auf dem Smartphone ohne Zugangsbeschränkungen (beispielsweise auch von daheim oder unterwegs).

Echte Zusammenarbeit, um Komplexität zu meistern

Eine Umgebung, die offen, einsehbar und transparent ist, lädt dazu ein, in Gruppen auf Augenhöhe wirklich an Dingen zu arbeiten, die für Kunden relevant sind. Viele Unternehmen haben verlernt, sich auf allen Ebenen wirklich für die Kunden und ihre Probleme zu engagieren.

Linchpin bringt diese Erfahrung zurück. Statt die ganze Zeit von der Komplexität überwältigt zu sein und die Überraschungen des Marktes als immer bedrohlicher wahrzunehmen, kann der Konzern endlich wieder handeln und sich bewegen. Kleine Teams können richtig coole Sachen anpacken und brauchen dazu nicht auf der „Hinterbühne“ zu wurschteln.

Schutzräume für Innovationen

Die Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist in Konzernen keine Selbstverständlichkeit. Oft ist es sogar unmöglich. Eine Software allein ändert daran erstmal gar nichts. Daher müssen moderne Intranets die Unterstützung von oben genießen.

Zu Beginn müssen Manager, die über Macht verfügen, sogenannte Schutzräume stiften, in denen die internen Referenzen keine Gültigkeit haben. Dann können in diesen Schutzräumen Ideen und Innovationen entstehen und in die Organisation ausstrahlen. Die Mitarbeiter für die Umsetzung gibt es in den Enterprise-Unternehmen längst. Die Schutzräume und die Software fehlen.

Was Teams gestern nicht zusammengebracht hat, darf heute in Frage gestellt werden

Manchmal müssen Organisationen auf neue Wege einbiegen. Linchpin und Confluence sind kein klassisches Konzern-Intranet. Wenn in der IT Verantwortliche eine „Microsoft-Strategie“ ausrufen, müssen sie sich auch an den Ergebnissen messen lassen, die Microsoft in den letzten Jahren und Jahrzehnten produziert hat.

Dokumente sind tot. Sie stehen einer modernen Zusammenarbeit im Weg. Sie behindern Teams eher dabei, den schnell veränderlichen Anforderungen eines Marktes mit zunehmender Komplexität sinnvoll begegnen zu können, ohne sich aufzureiben.

Es ist nicht damit getan, dass Word-Dokumente in Office 365 Webseiten sind und die Versionsprobleme gelöst wurden. Word ist ein überholtes Konzept. Das Internet und semantische Netze wie Wikipedia haben es schon vor Jahren abgelöst. Facebook vernetzt Menschen. Google durchsucht Informationen. Apple und Google entwickeln die Smartphone-Technologien von heute und morgen. Microsoft hat vieles verschlafen. Es gibt keinen sachlichen inhaltlichen Grund, bei jeder Frage auf Microsoft zu setzen.

Confluence und Linchpin bieten perfekte Integrationen für Cloud-Lösungen von Microsoft, Google, Salesforce, SAP und all die anderen Spezialdienste, die im Unternehmen zum Einsatz kommen. Linchpin bildet eine moderne Plattform, die die Cloud-Dienste zusammenhält und zentral verfügbar macht.

Das sind einige Punkte, die ich als Antwort anbieten würde. Ein neues, modernes Intranet bringt Veränderungen auf mehreren Ebenen mit sich und setzt seinerseits auch gewisse Veränderungen voraus, damit es erfolgreich sein kann.

Haben Sie Fragen? Möchten Sie Ihre spezifischen Anforderungen an eine Intranet-Lösung diskutieren? Interessieren Sie sich für einen Vergleich unterschiedlicher Systeme? Dann melden Sie sich bei uns! Zur Orientierung ist hier außerdem unsere aktuelle Linchpin-Zusammenfassung als PDF.

Linchpin Intranet - Flyer
Flyer herunterladen (PDF, 2,6 MB)

View this post in English

Weiterführende Infos

Linchpin: Social Intranet mit Confluence
Intranet Compass – Intranet-Lösungen im Vergleich
Auf dem Atlassian Marketplace verfügbar: Linchpin Touch, das Social Intranet zum Anfassen
Linchpin Mobile: Confluence-Intranets auf eine neue Stufe heben


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren