Usability-Tests generieren mehr Wert, wenn sie vor den UX-Änderungen durchgeführt werden

Teams, die nur eine einzige Gelegenheit haben, Usability-Tests durchzuführen, entscheiden sich oft dazu, diese Tests anzusetzen, nachdem sie ihr UX-Design geändert haben. Sie denken, dass das Testen ihnen hilft, die Macken aus ihren Änderungen zu entfernen – eine letzte Möglichkeit, das Design zu polieren, ehe das finale Release ansteht.

Leider funktioniert das selten gut. Wahr ist, dass die Aufgaben in den Tests den Fokus auf die Änderungen richten. Und das Team findet vielleicht ein, zwei Probleme, die Optimierung vertragen könnten.

Allerdings ist es wahrscheinlich, dass dem Team größere Probleme im Design entgehen, weil es den Fokus der Untersuchung zu eng gefasst hat. Oder schlimmer: Das Team deckt die größeren Probleme auf, hat aber seine Zeit und sein Budget in die Änderungen investiert, sodass nicht genug bleibt, um diese Probleme nun anzupacken.

Wir empfehlen, dass Teams den „Validierungstest“, um die kleinen Elemente zu identifizieren und bereinigen, auslassen. Unseren Kunden raten wir, das Budget für Usability-Tests zurückzuhalten, bis das UX-Design ausgeliefert ist, und dann zu untersuchen, wie es von den Usern genutzt wird.

User-Tests nach dem Release durchzuführen, liefert dem Team reichere Einsichten dahingehend, wie die nächste Iteration des Designs sein sollte. Das bedeutet auch, dass die Entscheidungen, die sie für die erste Iteration der Änderungen getroffen haben, nicht so fundiert waren, wie sie hätten sein können.

Deshalb besteht die beste Handlungsoption darin, Nutzerforschung zu betreiben, bevor die Entscheidung darüber fällt, welche Änderungen am UX-Design vorgenommen werden. Diese Untersuchung muss nicht teuer sein. Sie kann gleichviel kosten wie die Planung der User-Tests zur Validierung, möglicherweise sogar weniger.

Die Nutzerforschung sollte ergebnisoffen sein. Wir sollten nicht davon ausgehen, dass das Team versteht, wie die User das Design heute wirklich nutzen. Vielmehr sollten die Usability-Tests erkunden, was in der wirklichen Welt passiert. Idealerweise betrachten wir sowohl neue als auch bestehende Nutzer. (Inhärente Value-Tests bieten einen tolle Möglichkeit dafür.)

Durch frühe Nutzerforschung lernt das Team, was geändert werden muss. Wir lernen, was wir beibehalten sollten (weil die Nutzer es lieben). Und wir lernen, die man die Arbeit strukturiert.

So wird es einfacher, die Anforderungen zu entwickeln, die Use Cases zu definieren und sogar Testskripte zur Qualitätssicherung zu erstellen, denn all diese Dinge können wir direkt daraus ableiten, was wir bei der Nutzerforschung gesehen haben. Es wird wahrscheinlich unsere Entwicklungskosten reduzieren, da wir Daten haben, um Entscheidungen zu treffen, statt alles auf den Meinungen einzelner durchsetzungsstarker Personen aufzubauen, die meinen, sie wüssten, was die User brauchen.

Nutzerforschung so früh wie möglich durchzuführen, ist der beste Weg, um Wert aus diesen Maßnahmen zu ziehen.

Dieser Artikel wurde im Original am 6. April 2018 unter dem Titel Usability Testing Delivers More Value Before You’ve Changed Your Design von Jared M. Spool veröffentlicht. Jared M. Spool gehört zu den führenden User-Experience-Experten unserer Zeit. Seine Website erreichen Sie unter http://www.uie.com. Weitere Artikel von Jared M. Spool finden Sie im UX-Special von //SEIBERT/MEDIA.