typester – Mikrotypografie, klick, fertig

Hey, hi und hallo, mein Name ist Lisa Schmidt, ich bin 26 Jahre alt, komme aus Oppenheim, einem kleinem Ort am Rhein, und arbeite hier bei //SEIBERT/MEDIA als studentische Mitarbeiterin im Marketing-Team. Die letzten sechs Monate habe ich hauptsächlich damit verbracht, meine Masterarbeit zu schreiben. Darin beschäftigte ich mich mit der Automatisierung des mikrotypografischen Reinzeichnungs-Prozesses.

Typografie taucht in fast allen Bereichen unseres Lebens auf. Aus diesem Grund sollten Zeitschriften, Bücher, Webseiten, Plakate, Firmenlogos, Werbung und Einladungstexte nach gestalterischen Regeln gesetzt werden. Bis ins Detail gestaltete Texte dienen dazu, Inhalte leichter lesbar zu machen, damit sie besser aufgenommen werden können – und diesen Vorgang nennt man Mikrotypografie.

Herausforderung Mikrotypografie

Der Prozess der Mikrotypografie nimmt viel Zeit in Anspruch, wenn er bis ins kleinste Detail vollzogen wird. Dadurch, dass die Mikrotypografie mit einem hohem Aufwand einhergeht, werden mitunter nur Bruchteile beachtet, was wiederum zulasten der guten Lesbarkeit geht. Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele angehende Designer sich erst gar nicht mit der Mikrotypografie auseinandersetzen.

Eines der gängigen Beispiele bilden die An- und Abführungszeichen, die seit der Computer-Generation immer wieder falsch gesetzt werden. Das kann unter anderem daran liegen, dass die richtige typografische Schreibweise schon zu Schulzeiten vernachlässigt wurde. Die Tatsache, dass die PC/Mac-Tastatur uns das Zoll/Inch-Zeichen als Anführungszeichen vorgaukelt, verschärft das Problem noch. Ein weiteres Beispiel ist die Verwendung von Bindestrichen statt Gedankenstrichen.

Daraus hat sich für mich die folgende Frage ergeben:

„Ist es möglich, ein Programm zu entwickeln, das es ermöglicht, Zeit bei der mikrotypografischen Reinzeichnung einzusparen bzw. den Vorgang zu automatisieren?“

Normalerweise kontrollieren Designer, die mit InDesign arbeiten, ihre Dokumente mithilfe von Checklisten und per Suchen/Ersetzen-Werkzeug. Die Verwendung von GREP kommt häufig nicht in Frage, da diese Art des Suchens und Ersetzens ein technisches Grundverständnis voraussetzt. Auf den ersten Blick wirken die GREP-Suchanfragen unübersichtlich und kompliziert. Das liegt an der Abstraktion der Suchbegriffe; allerdings ist es genau dieser Aspekt, der die Suche nach Mustern ermöglicht. Auch das Schreiben eines Scripts ist häufig keine Option, da dieses auf GREP basiert und viele Designer schon an dieser Stelle ausgestiegen sind.

Die Lösung: ein Plugin

Ideal wäre die Entwicklung eines Plugins, das den gesamten Text ohne großen Aufwand für den User auf Basis der mikrotypografischen Regeln kontrolliert. Dabei soll der Nutzer trotzdem die volle Kontrolle behalten und selbst entscheiden, welche Regeln angewandt werden und welche nicht. Die Benutzeroberfläche muss einfach und intuitiv zu bedienen sein und jegliche Art der Programmierung verstecken, um nicht abschreckend zu wirken.

Somit wäre ein gesamter Fließtext nach nur wenigen Arbeitsschritten und innerhalb von Sekunden auf die mikrotypografischen Details kontrolliert und korrigiert. Durch die Verwendung des Plugins spart der Nutzer während des Tagesgeschäfts viel Zeit ein: Stunden, die vorher für die Detailtypografie eingeplant werden mussten, lassen sich jetzt sinnvoller verwenden.

Damit sind wir bei meinem Projekt: Ich habe das Konzept und das Corporate Design eines solchen InDesign-Plugins gestaltet und entwickelt. Und da das Plugin nun auch umgesetzt werden soll, vermarkte ich es über eine selbstentworfene Website sowie über Instagram.

typester für die mikrotypografische Reinzeichnung von Texten

typester ist ein automatisiertes Plugin, das nahtlos in Adobe InDesign integriert werden kann. Es unterstützt Grafikdesigner auf einfache und intuitive Weise bei der mikrotypografischen Reinzeichnung von Texten und erspart dem Nutzer signifikante Zeitaufwände für manuelle Kleinarbeiten bei der Detailtypografie.

Durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit lässt sich typester schnell erlernen und innerhalb kurzer Zeit in den Arbeitsalltag integrieren. Dann kann der gesamte Text eines Dokuments mit nur einem Klick und ohne großen Aufwand basierend auf den mikrotypografischen Regeln kontrolliert werden.

Der Nutzer entscheidet, welche Korrekturen das Tool vornehmen soll. Textstellen werden hervorgehoben und lassen sich somit verfolgen.

Bitte hilf mit! Mit einem kleinen Geldbetrag via Kickstarter trägst du einen Teil dazu bei, dass typester umgesetzt werden kann. Jeder Unterstützer soll selbstverständlich ein Dankeschön erhalten.

Wenn du die Umsetzung von typester per Crowdfunding mit 10 Euro unterstützt, erhältst du als Dankeschön einige Aufkleber. Mit einer Spende von 25 Euro sicherst du dir ein limitiertes typester-T-Shirt. Mit einer Spende von 45 Euro bekommst du ein Jahresabo des Plugins. Bei einer Spende von 75 Euro oder mehr gibt es das Gesamtpaket, das aus den Stickern, dem T-Shirt und einem Jahresabo besteht.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du dabei wärst, denn nur mit eurer Hilfe kann typester realisiert werden. 🙂

Lisa

Hinweis: Das in diesem Artikel beschriebene Projekt ist eine private, eigenverantwortliche Initiative der Autorin. //SEIBERT/MEDIA ist weder an der Entwicklung des Produkts beteiligt noch in die Finanzierung des Projekts involviert.