Die ERPNext Conference 2019 in Mumbai – unsere Einblicke

Anlässlich der ERPNext-Konferenz 2019 waren Kai Rödiger, Jonas Depoix und Mario Truß in Mumbai, um //SEIBERT/MEDIA als Unterstützer und Nutzer zu repräsentieren. Was die drei von der Konferenz mitgenommen haben, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Was ist ERPNext und was hat //SEIBERT/MEDIA damit zu tun?

ERPNext ist ein ERP-System, das kostenlos, open-source und somit lizenzkostenfrei ist. Es wird vom indischen Softwarehersteller Frappe entwickelt.

//SEIBERT/MEDIA hat sich dazu entschieden, ERPNext als zentrale Kundendatenbank nutzen zu wollen. Die Einführung dessen wird durch ein internes IT-Team betreut. Für uns ist das eine Investition in die Zukunft. Frappe wird von uns finanziell unterstützt und im Gegenzug bekommen wir Entwicklungsressourcen und Support.

Für //SEIBERT/MEDIA bedeutet das also, dass nur anfänglich für den Ausbau und die Implementierung der Software Kosten entstehen. Natürlich kommen noch die interne Wartung und der Support seitens des Herstellers hinzu. Zudem vermeiden wir einen Vendor-Lock-In. Das ist für uns ein erheblicher Mehrgewinn, da wir immense Lizenzgebühren sparen.

So viel würden uns (170 Nutzer) ERPNext-Alternativen jährlich Kosten:

  • Salesforce hätte uns jährlich (für alle Mitarbeiter) knapp 600.000€ gekostet (inkl. Support und allen Features). 300.000€ jährlich würde es uns ohne Support kosten.
  • Sage X3 hätte uns jährlich 450.000$ gekostet.
  • SAP Business by Design hätte uns jährlich 285.000€ gekostet.

Um die Zusammenarbeit zu fördern, wollten wir die Community und die Menschen hinter Frappe persönlich kennenlernen und uns als Unternehmen vor Ort vorstellen. In Mumbai selbst gab es 2 Tage lang eine Konferenz, bei der sowohl Nutzer, Unternehmen wie wir, als auch Frappe selbst Vorträge gehalten haben. Anwesend waren sowohl Ex-SAP-Consultants als auch Privatpersonen, welche die Software spannend finden.

Aktuell ist ERPNext bei //SEIBERT/MEDIA bereits die zentrale Anlaufstelle für Kundendaten aus allen externen Systemen (Projectile, Billomat, Highrise etc.) und wird vom Atlassian-Lizenz-Team und vom Google-Team für Lizenzaufträge genutzt. Zudem arbeiten wir aktuell an einer Integration in Jira Insight - einem Plugin, mit dem wir aktuell unser CRM in Jira abbilden.

Die Konferenz hat unser Vertrauen in die Software weiter gestärkt und Einblicke in diverse Anwendungsgebiete geboten. Die großen, oben aufgelisteten Unternehmen hätten sich genauso gut für SAP oder Salesforce entscheiden können. Einer der Gründe für ERPNext ist wahrscheinlich das Vertrauen in das Projekt. Spannend in dem Kontext ist auch dieser Artikel.

Wieso die Konferenz für uns ein Gewinn war

Für Endnutzer sind viele der vorgestellten Themen vermutlich etwas zu technisch: Deployment bei ERPNext, Release-Zyklen, Scalability. Für Entwicklungsteams oder Interessierte, welche die Software besser kennenlernen wollen, war der Detailgrad aber genau richtig. Wir konnten lernen, wie andere Unternehmen ERPNext für ihre Use-Cases konfiguriert haben, vor welchen Problemen sie standen und wie sie die Zusammenarbeit mit Frappe gestaltet haben. Zudem konnten wir die Beziehung zu Frappe intensivieren.

Vor Ort konnten wir //SEIBERT/MEDIA als Unternehmen, die deutsche Community und unsere Entwicklungen für die Lizenzautomatisierung vorstellen. Das kam deshalb sehr gut an, weil viele der Unternehmen, die sich vorgestellt haben, primär Frappe gelobt haben, ohne jedoch konstruktive Kritik auszuüben. Wir hingegen haben zwar auch darüber gesprochen, wie wertvoll ERPNext für uns geworden ist, haben gleichzeitig aber auch verdeutlicht, welchen Weg wir (und auch Frappe) noch vor uns haben (zum Beispiel im Punkto EU-Konformität).

Untypischerweise gab es keine großen Feature-Ankündigungen, da Frappe keine öffentliche "Product Roadmap" hat und ihren Input primär aus dem Forum mit über 7000 aktiven Nutzern holt. Der Charme der Veranstaltung lag also vor allem im Austausch rund um ERPNext.

Was wir von der Konferenz mitnehmen:
  • Es gibt bereits erfolgreiche und umsatzstarke Unternehmen, die auf ERPNext setzen. So z. B. ZerodhaIndiens größter Online Aktienhändler, mit einem Jahresumsatz von 120 Mio. USD.
  • Deutschland- und EU-Konformität sind Ziele für Frappe, denen wir uns, in gemeinsamer Zusammenarbeit mit //SEIBERT/MEDIA und der deutschen Community, hoffentlich nähern kommen.
  • Wir konnten ein besseres Verständnis für die Prozesse aufbauen, die Frappe nutzt, um dadurch ihr Produkt weiterzuentwickeln.
  • Es konnten Stakeholder und Ansprechpartner definiert werden, die für //SEIBERT/MEDIA wichtig sind.
  • Es gibt Personen, die aus dem SAP-Kosmos zu ERPNext gewechselt sind.
Also, war es das wert?

Wir denken, dass der Austausch und der neue Input sowohl die drei als Entwicklungsteam, aber auch uns als //SEIBERT/MEDIA definitiv weitergebracht hat. Jetzt verstehen wir, wie Frappe arbeitet, und wer interessante Ansprechpartner sind. Darüber hinaus wissen wir nun, dass Frappe selbst ambitioniert ist, ERPNext zugänglicher für Nutzer zu machen und auch technisch und operativ noch weiter zu professionalisieren. Ihnen ist Nachvollziehbarkeit und Austausch wichtig. Ein Eindruck, den wir ohne den persönlichen Austausch und die Talks vermutlich nicht in der Güte bekommen hätten. Wir fühlen uns deshalb bestätigt im unseren Gefühl, dass ERPNext langfristig für //SEIBERT/MEDIA die richtige Wahl ist, auch wenn es anfänglich mit mehr Aufwand und Frust verbunden sein mag.

Seid ihr neugierig auf ERPNext geworden?

Am 5.11.19 findet ab 15:00 Uhr bei //SEIBERT/MEDIA in Wiesbaden die deutsche ERPNext-Konferenz. Genauere Infos findet ihr im Meetup-Event.


Weiterführende Informationen

Wer mehr über ERPNext erfahren möchte, dem empfehlen wir die folgenden zwei Blogartikel von Martin Seibert:

Erpnext bei Seibert Media: Anforderungen, Potenziale, Hoffnungen

ERPNext – Einführung in ein modernes, kostenfreies Open-Source-ERP-System