Podcast: Remote-Workshops statt physischer Meetings – Anforderungen, Erfahrungen, Tipps

Effiziente Zusammenarbeit mit Kunden in Remote-Situationen

In der neuen Staffel unseres Podcasts greifen wir das Thema auf, das in der Arbeitswelt gerade allgegenwärtig ist: die Zusammenarbeit von verteilten Standorten aus. Berufliche Reisen wirken momentan wie ein Relikt aus einer anderen Zeit, persönliche Termine werden abgesagt oder aufgeschoben, wer kann, arbeitet im Home-Office.

In unseren Kundenprojekten entstehen durch die Coronakrise und die mit ihr einhergehenden Beschränkungen diverse Schwierigkeiten. Bestimmte Workshops und Meetings sind einfach nötig, um das Projekt weiter voranzubringen. Es sind Schulungen für Mitarbeiter vorgesehen. Und auch unter den aktuellen Umständen muss es eine enge Abstimmung mit guten, werthaltigen Ergebnissen geben.

Angesichts der veränderten Rahmenbedingungen bieten unsere Beratungsteams unseren Kunden die Möglichkeit an, ihre geplanten Termine remote durchzuführen, statt sie ausfallen zu lassen oder auf unbestimmte Zeit zu verschieben – und genau darum geht es in der ersten Folge dieser Podcast-Staffel: Welche Anforderungen gelten für rein digitale Workshops und Schulungen? Wie sehen unsere Erfahrungen mit diesem Format aus? Welche Tipps für eine effiziente Arbeit haben sich bewährt?

Diese und weitere Fragen habe ich mit unserer Confluence-Beraterin Katharina Alt besprochen, die mit den genannten Herausforderungen direkt konfrontiert ist und die in ihrem Team und mit ihren Kunden überlegen muss, wie die laufenden Projekte auch jetzt gezielt, sinnvoll und erfolgreich fortgeführt werden können. Hier ist unser Podcast über Meetings und Workshops in der Coronazeit:

Unser Podcast ist auch verfügbar auf den folgenden Plattformen:

     

Weiterführende Infos

Wie die Google G Suite Sie bei der Remote-Arbeit unterstützt
AEC Linchpin: Die Technik hinter den Kulissen unseres Remote-Events
PI-Planning in Zeiten des Coronavirus


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren