Dünnhäutige Kollegen, plötzliche Krisengespräche, unsensible Reaktionen – Tipps für gute Remote-Meetings

Die Regeln guter Gesprächsführung in die Remote-Welt transferieren

In der Remote-Arbeit ist Kommunikation schwieriger geworden. Manche Kollegen reagieren plötzlich seltsam dünnhäutig. Oft ist man unsicher, ob man das Team mit seinen Argumenten überzeugen konnte. Wer vorsichtig Kritik äußern will, tritt manchmal von einem Fettnäpfchen ins andere.

Das Problem beim verteilten Arbeiten: In Remote-Gesprächen fallen ganze Ebenen der Kommunikation wie Körpersprache und Mimik als Rückmeldung für den Sprechenden weg, wenn man in die schwarze Leere der ausgestellten Webcams spricht.

In ihrer spannenden Session auf unserer zurückliegenden Tools4AgileTeams-Konferenz 2020, die notgedrungen ebenfalls ein komplettes Remote-Event gewesen ist, hat Katrin Petzold uns hilfreiche Tipps für eine klare und wertschätzende Gesprächsführung gegeben, um auch im Videocall erfolgreich Argumente, Kritik und Feedback vorbringen zu können. Die Regeln einer guten Gesprächsführung gelten immer noch – aber sie müssen in die Remote-Welt transferiert werden.

Hier ist Katrins Vortrag in der Aufzeichnung:

Tools4AgileTeams 2021: Details folgen im Frühjahr

Bei unserer ersten rein digitalen T4AT konnten wir viel lernen und werden viele Anregungen, Wünsche und Hinweise unserer Teilnehmer sicherlich fürs nächste Mal berücksichtigen. Wann genau die Tools4AgileTeams 2021 stattfindet, steht aktuell aber noch nicht fest. Wir gehen davon aus, dass wir im kommenden Frühjahr erste Details haben werden. Und natürlich hoffen wir, dass wir die Jubiläumsausgabe zum zehnter Konferenzgeburtstag dann auch wieder persönlich und von Angesicht zu Angesicht mit euch begehen können!

Weitere Infos

Die Website zur Konferenz
Tools4AgileTeams 2020: Teilnehmerstimmen und Feedback zur digitalen Konferenz
Unser YouTube-Kanal mit allen Videos der T4AT