Lost in Confusion – welche Führung brauchen wir in agilen Organisationen?

Viele Führungskräfte, die mit Selbstorganisation und Transformationsprozessen konfrontiert sind, fragen sich, was von ihnen erwartet wird und wie Führung in agilen Zusammenhängen aussehen soll und kann. In ihrem Vortrag auf der Tools4AgileTeams 2020 hat Vera Hofheinz die Frage nach Führung in agilen Organisationen mithilfe des systemischen Ansatzes beantwortet.

Was genau steckt hinter dem systemischen Ansatz?

In ihrem Vortrag hat Vera herausgestellt, dass sich dieser Ansatz vor allem um eine Haltung, um eine Art und Weise, die Welt zu sehen und mit ihr zu interagieren, dreht. Wer zum Beispiel systemisch an eine bestehende Organisation geht, ist zunächst und immer wieder in der Rolle des wertfreien Beobachters. Wichtig sei es, erst einmal Informationen zu sammeln und einen ganzheitlichen Blick auf das Ganze zu werfen, bevor Lösungsansätze und Impulse konzipiert werden.

Eine systemisch denkende Führungskraft arbeitet reflektiert, ohne den Anspruch, alles verstehen oder "reparieren" zu müssen. Stattdessen ist sie darauf aus, die Menschen zu verstehen, die in der Organisation arbeiten. "Systemisch führen ist eine Entscheidung für ein menschenzentriertes Führungsbild", sagt Vera.

Braucht es überhaupt noch Führung, wenn Selbstorganisation das Ziel ist?

Führung in agilen Kontexten ist immer ambivalent. Einerseits wird auf Selbstorganisation gesetzt, andererseits ist Führung immer noch notwendig. Aber Führung ist nicht gleich Führung. In linearen Systemen wie der industriellen Produktion, die nach dem Prinzip Ursache-Wirkung funktionieren, sind die Rollen klar. In agilen Organisationen lösen sie sich jedoch auf, die Grenzen verschwimmen.

Das stiftet Verwirrung und Unsicherheit nicht nur unter Führungskräften. Für mehr Orientierung und Übersicht setzt Vera auf das Kompetenz-Fünfeck von Michael Orthey, auf das sie in ihrer Session detailliert eingegangen ist. Dabei sind auch einige oft gestellte Fragen von Führungskräften zur Sprache gekommen, etwa "Wie gestalte ich meine eigene Rolle innerhalb der agilen Organisation?" oder "Welche Sachkompetenzen werden von mir erwartet?", aber auch: "Was ist denn der Unterschied zwischen agiler Führungskraft und Agile Coach?"

Hier ist die Aufzeichnung:

Tools4AgileTeams 2021 am 2. und 3. Dezember

Der Termin für die diesjährige Ausgabe der T4AT steht fest: Die Konferenz wird am 2. und 3. Dezember stattfinden, und wir hoffen natürlich, dass wir das Event im Herbst dann wieder von Angesicht zu Angesicht und mit persönlicher Begegnung begehen können! In den nächsten Wochen wird es weitere inhaltliche und organisatorische Infos geben – auf der Konferenz-Website und hier im Blog werden wir euch dann mit allen Details versorgen.

Weiterführende Infos

Tools4AgileTeams 2020: Teilnehmerstimmen und Feedback zur digitalen Konferenz
Geschichten aus dem Leben einer Führungskraft
Agile Leadership: Nützlicher Ansatz für moderne Führung oder gefährliche Denkfalle?
Führung durch "I intend to" – Warum Du künftig von Mitarbeitenden keine Fragen mehr hören willst