Warum es heute nicht mehr ausreicht, auf Velocity zu blicken (T4AT 2021)

Liefert Wert! Das ist das Mantra der Agilität. Aber es ist in der heutigen komplexen Welt dann trotzdem nicht mehr ausreichend, lediglich die Fertigstellung zu messen beziehungsweise darauf basierend Entscheidungen zu treffen. In ihrer Session auf der zehnten Tools4AgileTeams-Konferenz haben Felix Rüssel, Managementberater und SPCT bei der KEGON AG, und Michele Lanzinger, SAFe Strategic Advisor bei der Scaled Agile Inc., gezeigt, wie Alternativen aussehen können.

Daten sollen uns helfen, besser zu werden

Eine agile Organisation will das Richtige machen und möglichst noch besser darin werden. Dafür braucht die Organisation die richtigen Informationen und Daten, um zu sehen, ob erfolgreich gearbeitet wird, um für mögliche künftige Szenarien zu planen und um die Effekte von Entscheidungen zu bewerten.

Der Status quo ist indes der, dass es heute eine Reihe typischer Metriken gibt, die in vielen Organisationen erhoben werden: Kapazitätsaussagen, Lieferleistungen, Durchlaufzeiten – allesamt wichtige KPIs, doch häufig werden diese Zahlen unbedacht aus der Teamebene aggregiert. Ein weiteres Problemfeld bilden sogenannte Vanity-Metriken, also Kennzahlen, die beeindruckend aussehen, aber ohne Kontext wenig Aussagekraft haben.

Es ergeben sich also eine Menge Fragen: Messen wir das Richtige? Oder messen wir nur selektiv? Werden gemessene Daten korrekt interpretiert? Und ist uns bewusst, dass unsere Messungen das System bereits beeinflussen?

Business Agility erfordert ein neues Denken in Bezug auf Metriken

Um Business Agility zu erreichen, muss die Organisation wissen, wo sie heute steht und welche Kennzahlen wichtig sind, um die Produkt- und Organisationsentwicklung zu steuern. Und in diesem Zusammenhang plädieren Felix und Michele dafür, dass Unternehmen neu denken, was gemessen wird, wie es gemessen wird und was mit diesen Informationen und Ergebnissen passiert.

Sie zeigen, worin die Alternativen bestehen und was Organisationen beachten müssen, um einen umfassenden, realistischen Blick zu erhalten – weg von Velocity und Output, hin zu Outcomes, Flow und Competency. Hier ist die Aufzeichnung:

Übrigens: Der Termin für die nächste Ausgabe der Tools4AgileTeams-Konferenz steht mittlerweile fest! Am 1. und 2. Dezember 2022 wollen wir die Agile-Welt zur elften T4AT einladen und können dann hoffentlich ein Hyprid-Event aus Präsenz- und virtueller Veranstaltung anbieten. Save the Date!

Skalierte Agilität mit Atlassian-Tools

Stecken auch Sie mitten in der Scaled-Agile-Transformation und möchten agile Methoden unternehmensweit nutzen? Wollen Sie die Agile-Skalierung endlich systematischer anpacken? Dann müssen Sie auch über eine professionelle Software-Unterstützung nachdenken.

Jira Align und Agile Hive sind ausgereifte Lösungen, die wertvolle Dienste leisten können, wenn es um die strukturierte Einführung und Implementierung eines Scaled-Agile-Frameworks wie SAFe geht. Würden sich gerne intensiver über Ihre Möglichkeiten informieren? Vereinbaren Sie doch einfach einen Demo-Termin für Jira Align und/oder eine Session zu Agile Hive mit uns!

Weiterführende Infos

Was ist überhaupt dieses Business Agility?
Datenanalyse in der Google Cloud mit BigQuery und Google Sheets
Die Daten-Pipeline in Atlassian Data Center
Agile-Skalierung mit Jira Align: Abhängigkeiten überwinden, Teams auf eine Linie bringen, kontinuierlich Wert ausliefern