All posts by Martin Seibert

Experiment: Unsere erste Remote-Veranstaltung – Jetzt anmelden, miterleben und mitmachen

Inzwischen erntet man vermutlich nicht mal mehr ein müdes Lächeln, wenn eine Präsenzveranstaltung abgesagt wird. Wir hatten für diesen Donnerstag eigentlich eine geplant. Aber wie gestern bereits in meinem Newsletter dargestellt, nutzen wir dieses Schlamassel für ein Experiment: Wir machen erstmalig ein interaktives Remote-Event. Ihr könnt daran kostenfrei teilnehmen und es ist aus meiner Sicht richtig innovativ, weil wir trotz der räumlichen Entfernung die Interaktion und das Miteinander in den Mittelpunkt stellen.

Moderne Software-Entwicklung: Tools, Prozesse, Herausforderungen, Best Practices (Podcast)

Wie funktioniert Software-Entwicklung heute? Wie verändert sich eine Prozess- und Tool-Landschaft in einem wachsenden Unternehmen? Welche modernen Technologien kommen zum Einsatz und wie sehen die infrastrukturellen Anforderungen aus? Wie helfen Werkzeuge und Lösungen wie Jira, Bitbucket und Bamboo von Atlassian im Alltag und im Havariefall? Antworten auf diese Fragen gibt es in unserer aktuellen Podcast-Folge mit Einblicken, Beispielen, Tipps und Best Practices rund um moderne Software-Entwicklung in agilen Teams.

Führung durch “I intend to” – Warum Du künftig von Mitarbeitenden keine Fragen mehr hören willst

Die altbekannten Themen – Führung und Führungsstile. Was ist nun richtig, was falsch? Sollten wir an den klassischen Top-Down-Hierarchien festhalten? Nein. Nicht ganz. Du musst nicht gleich die volle Kontrolle aus den Händen geben. Du kannst (und solltest) aber trotzdem die Eigeninitiative Deiner Mitarbeitenden stärken und alle Leben (ja, auch Dein eigenes) entspannter machen. So hat David Marquet sogar erfolgreich U-Boote geführt. Wenn es da geklappt hat, klappt es auch in Deinem Unternehmen.

ERPNext bei Seibert Media nach zwölf Monaten ERP-Einführung

ERPNext Logo

Heute findet die diesjährige europäische ERPNext-Konferenz in unserem Büro statt. Hier ist das Konferenzprogramm. Mein Ansatz für meinen Vortragsbeitrag ist frei nach dem Vorbild von Gary Vaynerchuk, ganz ohne Folien zu arbeiten. Mal sehen, wie das funktioniert. In Vorbereitung habe ich den folgenden Text erarbeitet. Und da ich den eh nicht 1:1 vortragen kann, teile ich den jetzt hier mit Euch.

Intranet-Buch: moderne Intranets in Konzernen und großen Unternehmen in 2020

Intranet-Buch

Kommunikationsfallen finden wir in Unternehmen aller Größen. Unzählige Excel-Tabellen, Telefonate und Meetings machen Organisationen von ihnen abhängig. Oft ist die Transparenz nicht gewährleistet, die Kommunikation erreicht deshalb nicht alle Mitarbeiter:innen, oder sie ist deutlich verlangsamt. Mein neues Buch soll euch zeigen, wie wir täglich Konzernen und richtig großen Unternehmen dabei helfen, weg von den einfach scheinenden, aber giftigen Kommunikationsfallen zu kommen. Es stellt nachhaltige Anwendungsfälle vor, mit denen man wirksam und erfolgreich in Projekten wird, und trotzdem auf Nachhaltigkeit, Gesundheit und Wohlbefinden seiner Mitarbeiter achtet. Und zwar in großen und in kleinen Organisationen.

Betriebspakete werden zur Pflicht für unsere Notfall-Dienstleistungen

Wir wollen wirklich Verantwortung übernehmen können und in IT-Notfällen wirksam helfen. Dazu gehören heute Automatisierung, schnelle Problemlösungen und routinierte Abläufe. Diese gewährleisten wir künftig für alle Kunden auf einem einheitlich hohen Niveau. Experimente und Stories über abrauchende oder gar kokelnde Serversystemlandschaften dürfen gern andere schreiben.

Infomeetings mit News für denselben Wissensstand: Alternative zu einem Intranet?

Infomeetings

Ich lese gerade das empfehlenswerte Buch “Und mittags geh’ ich heim…” von Detlef Lohmann, ein gut lesbares Werk mit vielen sinnvollen Gedanken über zeitgemäße Unternehmensorganisation. Doch dann bin ich im Text auf “Infomeetings” gestoßen: Sie sollen regelmäßig dazu dienen, das ganze Team über wichtige Änderungen, strategische Themen oder besondere Kundenwünsche zu informieren. Moment mal! Wie kommt ein solchen Relikt aus dem Mittelalter der internen Kommunikation in dieses ansonsten so sympathische, moderne Buch? Diese Frage habe ich zum Ausgangspunkt genommen, um noch einmal ein paar Gedanken über synchrone versus asynchrone Kommunikation und Unternehmen zu notieren.