Tag Archives: Agile

Poster: Scrum auf einen Blick – Elemente, Rollen, Abläufe

//SEIBERT/MEDIA setzt in der Software-Entwicklung auf agile Organisationsmethoden. In ausführlichen Blog-Artikeln haben wir an dieser Stelle zahlreiche Aspekte von Scrum bereits diskutiert. Doch wie funktioniert Scrum eigentlich grundsätzlich? Kann man das auch mit wenigen Worten erklären und grafisch veranschaulichen? Ja, zum Beispiel mit unserem Poster, dass Sie hier herunterladen und gerne weiterverwenden können.

GreenHopper 5.9.7 für JIRA: Neue Features und Funktionen für agile Scrum-Teams

Zusammen mit dem Plugin GreenHopper bietet JIRA eine hervorragende Umgebung, um agile Projekte digital zu organisieren. Heute ist GreenHopper 5.9.7 erschienen. So geringfügig, wie es die Versionsnummer womöglich nahelegt, sind die Neuerungen allerdings keinesfalls: Vielmehr sorgt das Rapid Board nochmals für zusätzliche Transparenz bei Änderungen am Sprint, vereinfacht die Abbildung komplexer User-Stories und integriert sich in die Verwaltung von Verfügbarkeiten und Terminen mit Team Calendars.

Darum sollten Sie beim nächsten Open-Space-Treffen der Agile User Group Rhein-Main dabei sein!

Das letzte Treffen der Agile User Group Rhein-Main hat am 21. April 2012 im Wiesbadener //SEIBERT/MEDIA-Office stattgefunden, bei dem sich etwa 50 Teilnehmer über die unterschiedlichsten Themen rund um agile Organisation und agile Software-Entwicklung ausgetauscht haben. Im kurzen Teilnehmerinterview erklärt Christof Braun von bor!sgloger consulting, warum Agile-Interessierte aus der Region beim Zusammenkommen der User Group unbedingt mal vorbeischauen sollten und welche Vorteile und Möglichkeiten ein solches Open-Space-Treffen bietet.

Kosteneffektive Ansätze für Iterationen im agilen Interaktionsdesign

Wie ist das eigentlich? Interaktionsdesign wird beflügelt, wenn es viele Iterationen durchläuft. Dann müsste es sich doch prima in den iterativen Agile-Prozess integrieren lassen, oder? Aber das ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. UX-Fachmann Jared Spool erklärt, warum Iteration nicht gleich Iteration ist und weshalb im Bereich des Interaktionsdesigns Iterationen nötig sind, die deutlich kürzer (und damit preisgünstiger) als Sprints sind.

Open-Space-Treffen der Agile User Group Rhein-Main: Wie das Format funktioniert und was dahintersteckt

Am 21. April 2012 hat im //SEIBERT/MEDIA-Office in Wiesbaden das jüngste Open-Space-Treffen der Agile User Group Rhein-Main stattgefunden. Mit dabei waren ca. 50 Teilnehmer, die sich im offenen Rahmen über zahlreiche Themen rund um agile Organisation und agile Software-Entwicklung ausgetauscht haben. Im Interview mit Martin Seibert beschreibt Teilnehmer Kurt Jäger von andrena objects kurz und bündig, wie das Format Open Space funktioniert, welcher Grundgedanke dahintersteckt und warum auch ausgemachte Agile-Experten von den so konzipierten Treffen der User Group profitieren.

UX und Agile: Herausforderungen und Chancen 2012

Wir schreiben das Jahr 2012 und die agile Welle ist dabei, über die Schwelle der UX-Professionals zu schlagen. Wenn UX-Teams auf Agile umsatteln, müssen sie wohl oder übel die Ansätze ihrer Arbeit ändern. Usability-Experte Jared Spool hat in den letzten Monaten Teams befragt, worin sie in diesem Jahr die größten Herausforderungen beim Transfer ihrer Methoden in den agilen Prozess sehen.

Scrum: Methoden zur Priorisierung des Product Backlogs

Das Product Backlog ist ein wichtiger Bestandteil von Software-Entwicklungsprojekten: Es enthält alle Arbeiten, die für die Erstellung einer erfolgreichen Anwendung erforderlich sind. Nicht selten umfasst ein solches Backlog weit über 50 unterschiedliche User Stories (in großen Projekten können es auch mehrere Hundert sein), von denen es nur ein Teil in die nächste Produktversion schaffen kann. Für den Product Owner ist es keine einfache Aufgabe zu entscheiden, in welcher Reihenfolge die Stories umgesetzt werden sollen. Glücklicherweise gibt es ein paar Ansätze, die bei der Entscheidung helfen können. Vier Methoden zur Priorisierung des Backlogs stellen wir Ihnen hier vor: Kano-Analyse, Theme Screening, Theme Scoring und relative Gewichtung.

Das Wiederaufleben des Prototypings: So können Interaktionsdesigner ihre Intention kommunizieren

Interaktionsdesign entsteht im Kopf. Interaktionsdesign ist ein Teamsport. Diese beiden Wahrheiten widersprechen sich scheinbar. UX-Fachmann Jared Spool zeigt, wie beide Aspekte dank der Arbeit mit Prototypen unter einen Hut gebracht werden können und warum die Arbeitsmethode Prototyping in Zeiten agiler Projekte und mobiler Anwendungen eine Renaissance erlebt.

„Management in der agilen Organisation“: Treffen der Agile User Group Rhein-Main am 19. April 2012 in Mainz

Am 19. April 2012 findet das nächste Treffen der Agile User Group Rhein-Main statt. Ab 19:30 Uhr geht es am kommenden Donnerstag im Café Schwayer in Mainz um das Thema „Management in der agilen Organisation“. Referent Christof Braun von borisgloger consulting wird mit uns darüber diskutieren, wozu ein selbstorganisiertes Unternehmen eigentlich noch Manager braucht und welche Rolle der Manager in der agilen Zukunft spielen wird. Die Teilnahme am Treffen ist kostenlos!