Tag Archives: Creative Commons

Transparenz und Vorbeugung vor bösen Überraschungen: Betriebspakete für Atlassian-Anwendungen mit Monitoring

IT-Systeme sind komplex und Störungen sind nie ganz auszuschließen. Deshalb ist es wichtig, dass die Atlassian-Tools, die das Unternehmen nutzt, kontinuierlich überwacht werden, um im Fall der Fälle schnell reagieren und Probleme auch gut nachvollziehen zu können. Andernfalls könnte es passieren, dass die Organisation kalt erwischt wird – wie in dieser Geschichte über das morgens nicht verfügbare Jira-System.

Linchpin Launchpad (vormals App Center für Confluence) – praktische Sidebar, App-Organisation per Drag & Drop und mehr

Das App Center für Confluence ist ein Plugin, das es Unternehmen ermöglicht, den Mitarbeitern in Confluence oder in einem Confluence-basierten Intranet Direkt-Links auf beliebige webbasierte Applikationen anzubieten. Inzwischen hat unser Entwicklungsteam das Produkt in der neuen Version 2.0 ausgeliefert – und mit dem aktuellen Release geht eine Umbenennung einher: Das App Center wird zu Linchpin Launchpad. Darüber hinaus gibt es auch einige funktionelle Neuerungen.

Data Regions für die Daten der Google G Suite

Google G Suite Data Regions

Die Google G Suite ist ein Cloud-Dienst, und Cloud-Dienste haben es an sich, dass Daten nicht auf einem einzelnen dedizierten Server vorgehalten werden, sondern in einer verteilten Infrastruktur. Doch inzwischen gibt es hier eine Besonderheit: Seit einigen Monaten haben Kunden die Option, bestimmte Daten in eine bevorzugte geographische Datenregion zu verschieben. In einem Kurzvortrag bei einem Google-Cloud-Frühstück in Wiesbaden habe ich mal eine kompakte Einführung zu den Data Regions der G Suite gehalten und die wichtigsten Fragen rund um diese Datenregionen diskutiert. Hier ist die Aufzeichnung.

Microblogging für Confluence: Version 4.0 mit optimiertem Design und neuem Microblog-Portal

Die reibungsarme Zusammenarbeit in Teams ist heute ein kritischer Erfolgsfaktor in Organisationen. Dementsprechend wichtig ist eine transparente, zentrale und einfache Projekt- und Unternehmenskommunikation. Diese Anforderung adressiert die Lösung Microblogging für Confluence, indem sie einen modernen, gradlinigen Social-Collaboration-Kanal in Confluence oder im Confluence-basierten Intranet schafft. Mit dem Release 4.0 von Microblogging für Confluence hat unser Entwicklungsteam mehrere umfangreiche Neuerungen ausgeliefert. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Kunden-Workshops und Tech-Events in Wiesbaden: Unsere Veranstaltungen im Januar und Februar 2019

Wenn Sie unsere Arbeit ein wenig verfolgen, dann wissen Sie bestimmt, dass Kundenveranstaltungen und diverse Community-Events seit langem zu unseren regelmäßigen und wiederkehrenden Angeboten gehören. Auch in den kommenden Tagen und Wochen stehen wieder diverse von uns organisierte Termine auf dem Programm, die wir Ihnen hier mal im Überblick ans Herz legen wollen.

Bereichsgärtner für Linchpin-Intranets, Atlassian Confluence und Firmenwikis

Jede Medaille hat zwei Seiten und die Freiheit der modernen Zusammenarbeit in einem Wiki oder einem Wiki-basierten Intranet, die es jedem Mitarbeiter erlaubt, einfach und schnell Inhalte im System zu erstellen, kann auch Nachteile mit sich bringen: Redundanzen, teils veraltete Informationen, unvollständige Operationalisierung, unstrukturierte Ablage in der Informationshierarchie. Die Antwort auf diese Herausforderung ist das Bereichsgärtnerprinzip.

Google Cloud: Rückblick auf DACHfest und Google Cloud Summit 2018

Google G Suite Test

Bei unserem monatlichen Google-Cloud-Frühstück in Wiesbaden bieten nicht nur regelmäßig interessante Einblicke in neue Tools, Technologien und Projekte, sondern immer wieder auch aktuelle Impressionen und Learnings von relevanten Fachveranstaltungen rund um Google Cloud. In diesem Video gibt es gleich zwei kompakte Reminiszenzen am Stück: Julian Felix Rost lässt das DACHfest Revue passieren und Paul Herwarth blickt auf den Google Cloud Summit zurück.

Ist Jira in Ihren IT- und Entwicklungsteams gefangen? (Teil 2)

Jira gilt häufig als technisches Tool. In manchen Unternehmen gestaltet sich die Verbreitung daher so, dass die IT- und Software-Teams das System intensiv nutzen, während sich andere Teams lieber von Jira fernhalten. In diesem zweiteiligen Artikel führe ich ein paar Argumente an, warum es sich lohnt, Jira aus diesem Korsett zu befreien und ins gesamte Unternehmen auszuweiten. Im ersten Beitrag bin ich auf den Nutzen für agile Teams, das Plus an Transparenz und die hilfreiche Integration mit Confluence eingegangen. Daran knüpfe ich hier nahtlos an.

Ist Jira in Ihren IT- und Entwicklungsteams gefangen? (Teil 1)

Historisch gesehen kommt Atlassian Jira aus der technischen Ecke – und oft steckt es auch in der technischen Ecke des Unternehmens fest: Die IT- und Software-Teams arbeiten zufrieden und erfolgreich mit Jira, doch andere Mitarbeiter halten sich fern. Warum lohnt es sich, Jira breiter auszurollen? Welche Maßnahmen können dabei helfen? Dazu ein paar Gedanken.