Tag Archives: Design

Linchpin-Intranet: Die wichtigsten Möglichkeiten auf einen Blick

Linchpin ist die von uns entwickelte Social-Intranet-Lösung auf Basis von Confluence. An dieser Suite arbeiten unsere Teams kontinuierlich und intensiv. Und da wir zurzeit recht viel unterwegs sind, wurde es mal Zeit für ein paar neue Marketing-Materialien für Linchpin, zumal einige seinerzeit mit recht heißer Nadel gestrickt worden waren. Ein unverzichtbarer Klassiker ist in diesem Zusammenhang natürlich der Flyer. Hier ist das Ergebnis – unser neuer Linchpin-Handzettel mit den wichtigsten Möglichkeiten auf einen Blick.

Design Thinking ist nicht magisch, aber: Psst, sagen Sie es denen nicht!

Probleme lösen, interdisziplinäre Teams, End-to-End-Lösungen, die Nutzer begeistern… Was soll an Design Thinking denn neu sein?, fragt sich UX-Experte Jared Spool, der die Integration eben jener Elemente in den UX-Design-Prozess seit Jahrzehnten untersucht und beschreibt. Es muss doch einen Grund dafür geben, dass plötzlich auch Laien und Manager sich für diesen Ansatz begeistern, obwohl er eigentlich nur bewährte Design-Techniken aufgreift. Das Geheimnis ist: Mit Design Thinking erhält Design eine neue Rahmung und eine neue Konnotation, und das macht dieses Konzept so wirksam.

Das neue Linchpin Theme Plugin: Einfache und flexible visuelle Gestaltung für Confluence

Die externe sowie interne Kommunikation bedarf einer klaren Linie, wenn es um das allgemeine Erscheinungsbild des Unternehmens geht, und bei der Einführung bzw. Entwicklung eines Enterprise-Wikis wie Confluence kann die Anpassung an das individuelle Corporate Design erheblichen Mehrwert für das Unternehmen und vor allem dessen Mitarbeiter bieten. Aus diesem Grund ist es in unseren Augen folgerichtig, unseren Kunden eine entsprechende Plugin-Lösung zur Verfügung zu stellen, mit der sie das Design ihrer Confluence- oder Linchpin-Intranet-Instanz ganz einfach auf ihre individuellen Anforderungen hin anpassen können.

Entwickler kommen vom Mars und Designer von der Venus: Die Schnittstelle Design-Entwicklung

Ich arbeite mittlerweile seit über 14 Jahren als Entwickler bei //SEIBERT/MEIDA. In dieser Zeit hat sich das Unternehmen (stark) verändert. Während in vielen anderen Unternehmen Design/Konzeption und Entwicklung immer noch getrennte Prozesse sind, hat bei uns der Schritt weg von fachbezogenen und hin zu interdisziplinären Teams die Unternehmenskultur maßgeblich geprägt. Immer häufiger arbeiten Entwickler und Designer direkt zusammen und betreiben Pair Programming im weiteren Sinne. Warum wir das tun, beschreibe ich in diesem Artikel.

Unternehmen auf die Durchdringung mit UX-Design vorbereiten (Teil 2)

Im ersten Teil dieses Artikels hat UX-Experte Jared Spool geschildert, was UX-Design-durchdrungene Unternehmen kennzeichnet: Alle Entscheidungen einzelner Teams und der gesamten Organisation zielen auf das bestmöglichen Nutzererlebnis des Kunden ab. Darauf aufbauend beschreibt er nun drei Schritte, die erforderlich sind, um zu solch einem Unternehmen zu werden.

Unternehmen auf die Durchdringung mit UX-Design vorbereiten (Teil 1)

Es gibt immer mehr Unternehmen, in denen jede Entscheidung vor einem großen, gemeinsamen Hintergrund getroffen wird: Was ist das beste für das Nutzererlebnis des Kunden? UX-Experte Jared Spool bezeichnet diese Organisationen als UX-Design-durchdrungen. Wie sich Unternehmen auf eine solche Durchdringung vorbereiten können, diskutiert er in diesem zweiteiligen Artikel.

Innovations-Workshop: Weihnachtsvorbereitung mit Design Thinking am 22. September in Wiesbaden

Am 22. September 2015 findet in unseren Räumlichkeiten in der Wiesbadener City ein Innovations-Workshop statt: Die Lorenzo Consulting GmbH aus Berlin bringt Sie in Kooperation mit //SEIBERT/MEDIA schon jetzt in Weihnachtsstimmung! Bei diesem eintägigen Workshop lernen die Teilnehmer die beliebte Innovationsmethode Design Thinking und verwandte Modelle kennen und entwickeln in bunt gemischten Teams einen Prototypen für Firmenweihnachten ‚in richtig‘. Sie werden einen Eindruck davon bekommen, wie moderne Innovationsmethoden funktionieren und wie unterschiedliche Kreativitätstechniken angewendet werden.

Ein richtiges Gefühl für Design mit Schrift entwickeln (Teil 1)

Wer zum ersten Mal mit Schrift designt, ist häufig abgeschreckt von der Komplexität der Aufgabe. Leider ist der Rat erfahrener UX-Designer hier nicht hilfreich. „Du weißt, dass du es richtig gemacht hast, wenn es sich richtig anfühlt“, ist ein gebräuchliches Mantra. Erfahrene UX-Designer scheinen Schrift also intuitiv zu handhaben. UX-Fachmann Jared Spool zeigt in diesem zweiteiligen Artikel, welche verschiedenen Ebenen und Herausforderungen es beim Design mit Schrift gibt, und fragt, ob sich so ein Gefühl für Schrift erlernen lässt.

UX-Design: Fertig gebackene Deliverables und halb gebackene Artefakte (Teil 2)

Im ersten Teil des Artikels hat Jared Spool eine Analogie gezogen: Im UX-Design gibt es etwas, das dem Teig und dem fertigen Kuchen entspricht – Artefakte und Deliverables. Wenn Deliverables die fertig gebackenen Ideen des UX-Designs repräsentieren, repräsentieren Artefakte die halb gebackenen, die sich noch formen. Doch in der Praxis ist diese Unterscheidung eine Herausforderung, wie dieser zweite Teil zeigt.