Schlagwort-Archive: DVCS

Microsoft übernimmt Github – Zeit, Bitbucket als Alternative zu erwägen

Microsoft hat Github übernommen, und das sorgt bei viele Entwicklungsteams und Software-Häusern für Unsicherheit. Wie es jetzt mit Github konkret weitergeht, steht erst mal in den Sternen. Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, um ein paar grundsätzliche strategische Überlegungen anzustellen. Es gibt auf jeden Fall eine professionelle Alternative zu Github: Bitbucket.

Bitbucket Server: Neue Funktionen für eine noch bessere Suche

Die Suche im Netz und auch in Systemen, mit denen wir täglich arbeiten, gehört zu den Standardtätigkeiten am Rechner. Umso wichtiger ist ein effektives und effizientes Nutzererlebnis, das zu den gewünschten Ergebnissen führt, ohne dass Frustration und Verwirrung entstehen. Bei der Entwicklung der jüngsten Releases 5.6 und 5.7 von Bitbucket Server hat Atlassian sich genau dieses Themas angenommen: der weiteren Verbesserung der Suche.

Bitbucket 5.5: Personal Access Tokens, Rebasing-Workflows für Pull-Requests

Software-Teams suchen kontinuierlich nach Wegen, effizienter zu werden, denn umso schneller können sie neue Features, Bugfixes und Performance-Verbesserungen ausliefern und desto größer ist ihr Wettbewerbsvorteil am Markt. Bitbucket Server und Data Center in der Version 5.5 will Teams mit zwei neuen Features helfen, ihre Geschwindigkeit und ihre Produktivität zu steigern: Personal Access Tokens und Rebasing-Workflows für Pull-Requets.

Bitbucket Server und Data Center 5.0: Committer-Verifizierung, besseres Smart Mirroring, Repo-Shortcuts und mehr

Bitbucket ist Atlassians Git-Repository-Managementsystem, das Entwicklungsteams nutzen, um ihre gesamte Code-Basis zu verwalten. Atlassian hat Bitbucket Server und Data Center jetzt in der neuen Version 5.0 ausgeliefert. Sie bietet mit einer neuen Verifizierung für Committer, einem verbesserten Smart Mirroring für Data Center, Repository-Shortcuts und einer noch tieferen Integration mit Bamboo sehr interessante Features.

Warum Git so gut für den Continuous-Delivery-Prozess ist (2)

Im ersten Teil dieses einführenden Artikels wurde diskutiert, dass Git insbesondere durch seine Fähigkeiten im Hinblick auf das Branchen und das Mergen sehr gut zum Coninuous-Delivery-Konzept passt: Branches bieten Entwicklern isolierte Umgebungen, um an bestmöglichen Lösungen zu arbeiten, ohne Risiken einzugehen. Währenddessen bleibt der master stets sauber und auslieferbar. Branches helfen zudem, externe Entwickler sicher in Projekte einzubinden. Dieser zweite Teil knüpft nahtlos daran an.