Schlagwort-Archive: E-Commerce

UX-Metriken: Nachverfolgbare Fußspuren identifizieren und die „Wiesel“ vermeiden (Teil 2)

Korrekte Beobachtungen aus Analytics-Daten verleiten viele UX-Teams zu falschen Schlussfolgerungen: Sie sehen Probleme, die gar nicht da sind, und übersehen die tatsächlichen Frustrationsquellen für die Nutzer. Das kann zu kostspieligen Fehlinvestitionen führen, die das Design kein Stück verbessern, wie Jared Spools Fallbeispiele zeigen. Dieser Beitrag schließt nahtlos an Teil eins des Artikels an.

UX-Metriken: Nachverfolgbare Fußspuren identifizieren und die „Wiesel“ vermeiden (Teil 1)

Bei der Suche nach geeigneten UX-Metriken geht es vielen Teams wie den Protagonisten einer alten Kindergeschichte: Sie jagen Dingen hinterher, die tatsächlich gar nicht da sind. In diesem zweiteiligen Artikel zeigt Jared Spool, warum Standard-Analytics-Tools UX-Teams nicht weiterhelfen, und wie falsche Schlussfolgerungen aus Analysedaten zu kostspieligen Fehlinvestitionen führen können.

Silver Surfer und ihre Anforderungen an die Web-Usability

Das Web wird grau. Vor allem die jüngeren unter den älteren Nutzern, also Personen zwischen 50 und 69, sind inzwischen im Internet angekommen. Von den E-Commerce-Verantwortlichen werden die Bedürfnisse dieser attraktiven, finanzstarken Nutzergruppe jedoch noch viel zu oft vernachlässigt. Der Artikel gibt Ratschläge, um E-Commerce-Websites auch für Silver Surfer nutzerfreundlicher zu gestalten.

Internet-Recht: Kritische Äußerungen im Internet (falschgutachter.info)

Das Internet dient in vielerlei Hinsicht zu Informationszwecken und bietet die Möglichkeit, seine Meinung zu äußern – ein Bedürfnis, das auch mehr und mehr in kommerziellen Angeboten berücksichtigt wird. Nicht immer führt eine Bewertung zu einer Steigerung der Erfolgszahlen, sondern Kritik kann auch vernichtend sein. In all diesen Fällen stellt sich immer wieder die Frage, wo die Grenzen zulässiger Meinungsäußerung bzw. Kritik liegen.

Entwicklung von Web-Anwendungen mit Elementen aus Games

Viele Websites greifen Schlüsselelemente auf, die in vielen Games vorkommen: Es ist spannend und es macht Spaß, versteckte Gegenstände zu finden und Punkte zu sammeln, Feedback zum Fortschritt sorgt für die Aufrechterhaltung der Spannung. Werden solche Elemente in Websites integriert, fühlen Nutzer sich herausgefordert, ihr Interesse an den Angeboten wird gestärkt.

Web-Applikationen: Wenn geschäftliche Anforderungen und Nutzerbedürfnisse aufeinandertreffen

Das geschäftliche Umfeld, die Unternehmensstrategie und die Geschäftspraxis haben einen starken Einfluss auf jede Web-Anwendung. Die besten Lösungen entstehen, indem man eine Balance zwischen geschäftlichen Interessen und den Bedürfnissen der Nutzer herstellt, wie Usability-Experte Jared M. Spool anschaulich zeigt.

Top-10: Zehn der schlechtesten kommerziellen Websites im Netz

Man möchte meinen, inzwischen hätten alle Unternehmen zumindest schon einmal davon gehört, dass Usability und Design Erfolgsfaktoren sind. Doch weit gefehlt, denn nach wie vor gibt es zahlreiche wahrlich unerschrockene Unternehmen, die (unfreiwillig) auf Schocktherapie setzen. Wir haben uns einmal umgesehen und stellen Ihnen zehn kommerzielle Websites vor, die es in sich haben.

Interne Suche: Logfile-Analyse ist Qualitätssicherung

Nachdem Nutzer eine Webseite nach Anhaltspunkten für einen bestimmten Inhalt überflogen haben, halten sie oft Ausschau nach der Suchfunktion. Es ist nicht einfach, dem User ein gutes Nutzererlebnis bei der internen Suche zu verschaffen, und nach wie vor kümmern sich viel zu wenige Unternehmen um diesen Aspekt. Usability-Experte Jared M. Spool stellt einige wichtige Fragen.

Fünf Formen der Entscheidungsfindung: Welche ist Ihre?

In jedem Web-Projekt müssen Teams wichtige Entscheidungen treffen. Jared M. Spool hat fünf Formen der Entscheidungsfindung identifiziert und erklärt u.a., wie unbeabsichtigte Resultate zustande kommen, warum User-zentrierte Entwicklung die High-End-Methode ist und weshalb erfolgreiche Teams wissen müssen, wann welche Form anzuwenden ist.