Tag Archives: Entrepreneur

Lean Startup: Es gibt kein Geschäftsmodell ohne Umsatz (Teil 1)

Das von Lean-Startup-Experte Ash Maurya entwickelte Werkzeug Lean Canvas ist so erfolgreich, dass sich sowohl der Umfang der Nutzung als auch der Umfang des Publikums weit über die prototypischen Early Adopter hinaus ausgeweitet haben. Eine Herausforderung bilden in diesem Zusammenhang die Adaption und die Verfeinerung des Frameworks über sein ursprüngliches Referenzmodell hinaus. In diesem zweiteiligen Artikel geht der Autor ausführlich auf diese Aspekte ein.

Lean Startup: Knie durchdrücken! (Teil 2)

Im ersten Teil dieses Artikels hat Lean-Startup-Experte Ash Maurya am Beispiel des Yoga erläutert, inwiefern durch den Fluch der Spezialisierung und unangebrachte Angst Gewohnheiten entstehen, die in einem unsicheren Lean-Startup-Umfeld hinderlich sind. In diesem zweiten Teil diskutiert der Autor nun die Möglichkeit von Verhaltensänderungen, indem er auf ein Framework zurückgreift, das der Psychologe BJ Fogg eingeführt hat.

Lean Startup: Knie durchdrücken! (Teil 1)

Beim Yoga sind einige in anderen Sportarten erlernte und verinnerlichte Gewohnheiten hinderlich. Auf der Grundlage dieses Beispiels zeigt Lean-Startup-Praktiker Ash Maurya, dass einstmals erlerntes Verhalten auch im von Unsicherheit geprägten Umfeld eines Entrepreneurs kontraproduktiv und gefährlich ist. Warum diese Gewohnheiten so schwer abzulegen sind und wie dies gelingen kann, ist Thema dieses und des nachfolgenden Artikels.

Lean Startup: Über das Identifizieren der riskantesten Annahmen (Teil 2)

Im ersten Teil dieses Artikels hat Lean-Startup-Experte Ash Maurya die Notwendigkeit eines Entrepreneurs aufgezeigt, die riskantesten Annahmen seines Geschäftmodells zu identifizieren, und die drei gängigen Methoden der Risikopriorisierung (auf Intuition vertrauen, mit universellen Risiken beginnen, Berater hinzuziehen) als unzureichend beschrieben. Stattdessen schlägt er einen systembasierten Ansatz vor, der hier vertieft wird.

Lean Startup: Über das Identifizieren der riskantesten Annahmen (Teil 1)

Die wirkliche Aufgabe eines Entrepreneurs ist es, sein Geschäftsmodell mit der Zeit systematisch risikoärmer zu machen. Lean-Startup-Experte Ash Maurya zeigt in diesem Artikel drei gängige Methoden der Risikopriorisierung auf und stellt dar, warum diese unzureichend sind. Statt ihrer schlägt er die Nutzung eines systembasierten Ansatzes vor.

Die unterschiedlichen Ausprägungen von Startups

Erfolgreiche Startups sind die, die es schaffen, einen funktionierenden Plan zu finden, ehe die Ressourcen ausgehen. Obwohl Geld nicht die wertvollste Ressource ist, ist es für ein Startup dennoch wie Sauerstoff – zu wenig und es stirbt, zu viel und es kann explodieren. Der Schlüssel ist, sich mit einer Startbahn auszustatten, die lang genug ist. Lean-Startup-Experte Ash Maurya skizziert einige typische Ansätze, wie dies gelingen kann.

Lean Startup: Die Achillesferse des Customer Development (Teil 2)

Im ersten Teil dieses Artikels ist Lean-Startup-Experte Ash Maurya auf die Bedeutung von Kundeninterviews im Rahmen des Customer Development eingegangen und hat die Nutzung eines Scripts für diese Gespräche vorgeschlagen. In diesem zweiten Teil stellt er praktische Fragen zur Durchführung und Nachbereitung, um ein möglichst objektives Lernen sicherzustellen.

Lean Startup: Die Achillesferse des Customer Development (Teil 1)

“Get out of the Building!” lautet der Schlachtruf des Customer Development, den Steve Blanks geprägt hat. Customer Developement dreht sich fundamental um eine grundlegende Verhaltensänderung dahingehend, wie wir Produkte entwickeln, und es ist schwer, das ohne einen Katalysator zu erreichen. Lean-Startup-Experte Ash Maurya merkt an, dass die Hürden emotionaler und nicht logischer Natur sind, speziell für Gründer und Entrepreneure mit einem technischen Hintergrund. In einem zweiteiligen Artikel beschreibt er Taktiken, die helfen können, mentale Blockierungen zu überwinden: “Wie ich lernte, Kundengespräche nicht mehr zu fürchten, sondern zu lieben.”

Lean Startup: Wie bekommt man Kunden dazu, dass sie zahlen wollen, bevor das Produkt überhaupt gebaut ist?

Im letzten Artikel “Warum man Kunden nie fragen sollte, was sie zahlen würden” hat Lean-Startup-Experte Ash Maurya ausgeführt, wie das initiale Pricing für ein Produkt aufgesetzt wird, indem man zunächst Zeit darin investiert, die Kunden, ihre Probleme und ihre bestehenden Alternativen zu verstehen. In diesem Beitrag spricht er darüber, wie diese Informationen genutzt werden können, um das Pricing zu testen.

Lean Startup: Warum man Kunden nie fragen sollte, was sie zahlen würden

“Können Sie sich vorstellen, Steve Jobs hätte Sie gefragt, wie viel Sie für ein iPad bezahlen würden, bevor es herauskam?” Diese Frage stellt Lean-Experte Ash Maurya in diesem Artikel und fügt hinzu: “Klingt lächerlich, oder?” Allerdings fragen die meisten Entrepreneure ihre Kunden an irgendeinem Punkt nach einem “Richtpreis”. Doch das ist der falsche Weg für ein Startup: Es ist nicht die Aufgabe der Kunden, die Preise festzulegen. In diesem und in den folgenden Beiträgen erkundet Ash Maurya einige Taktiken und Ansätze, um das Festlegen und Testen eines Preises zu entmystifizieren.