Tag Archives: Innovation

Schnell Ideen entwickeln, testen und valideren: Unsere ersten Erfahrungen mit Design-Sprints

Bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen kann es immer wieder zu Situationen kommen, in denen das Team Unsicherheit verspürt, in welche Richtung die weitere Entwicklung gehen sollte. Sollen wir eher Weg A oder Weg B einschlagen? Wie viel Potenzial steckt in den verschiedenen eigenen Ideen? Was braucht der Markt wirklich? Eine solche Unsicherheit über den weiteren Entwicklungsweg in einem unserer Produktteams haben wir zum Anlass genommen, einen Design-Sprint durchzuführen. Dieser Blick über den Tellerrand und die daraus gewonnenen Erfahrungen und Learnings sollten das Team wieder auf einen gemeinsamen Kurs bringen. Und die Aussicht innerhalb von fünf Tagen Klarheit über den weiteren Entwicklungsweg zu gewinnen, erschien sehr vielversprechend.

Don’t build s*** – die drei Säulen für erfolgreiche Produktinnovationen

Seit einigen Jahren entwickeln und bauen wir bei //SEIBERT/MEDIA jetzt schon Produkte, und in dieser Zeit haben sich für uns ein paar Ansätze herauskristallisiert, die offenbar unerlässlich dafür sind, Produkte mit breiterer Akzeptanz am Markt zu entwickeln, die im Idealfall auch Begeisterung auslösen. Wann immer ich von fehlgeschlagenen Entwicklungen oder unzufriedenen Kunden höre, stellt sich in der Regel relativ schnell heraus, dass wir mindestens eine der folgenden „Drei Säulen für erfolgreiche Produktinnovationen“ vernachlässigt oder auch gar nicht berücksichtigt haben. Ich sehe sie mittlerweile als elementar dafür an, um als Produktanbieter erfolgreich zu sein.

Entrepreneurship: Die Beschränkungen enthüllen, bevor man zusätzlichen Ressourcen hinterher jagt

Entrepreneure hetzen, rackern und kämpfen, um mehr Ressourcen für ihre Projekte zu akquirieren. Aber ironischerweise werden sie nicht effizient, wenn sie diese Ressourcen im Überfluss haben, sondern verschwenderisch. Nur sehr wenige Leute treffen bewusst die Wahl, ihre Ressourcen zu begrenzen. In diesem Artikel plädiert Lean-Startup-Experte Ash Maurya dafür, genau das zu tun.

Entrepreneurship: Liebe das Problem, nicht die Lösung! (Teil 1)

Lean-Startup- und Customer-Development-Experte Ash Maurya nennt die Voreingenommenheit des Innovators für seine Lösung einen heimtückischen Troll, der seinen hässlichen Kopf nicht nur während der Ideenfindung zeigt, sondern über den gesamten Innovations-Lebenszyklus hinweg – und oftmals dann, wenn man es am wenigsten erwarten. In diesem zweiteiligen Artikel geht er auf einige Fallgruben ein, in die Entrepreneure tappen, wenn sie sich verfrüht auf ihre Lösung fokussieren statt auf Kundenprobleme.

Innovationsmanagement

Eine Erfindung ist einfach ein neues Gerät, eine neue Methode oder ein neuer Prozess. Innovation dagegen ist die Anwendung einer Erfindung zu dem Zweck, Wert für den Kunden zu erschaffen und auszuliefern. Es braucht Disziplin, um potenzielle Erfindungen in Innovationen zu verwandeln, und hier kommt Management ins Spiel: Innovationsmanagement ist der disziplinierte Prozess, Erfindungen in Innovationen zu transferieren.

Innovations-Workshop: Weihnachtsvorbereitung mit Design Thinking am 22. September in Wiesbaden

Am 22. September 2015 findet in unseren Räumlichkeiten in der Wiesbadener City ein Innovations-Workshop statt: Die Lorenzo Consulting GmbH aus Berlin bringt Sie in Kooperation mit //SEIBERT/MEDIA schon jetzt in Weihnachtsstimmung! Bei diesem eintägigen Workshop lernen die Teilnehmer die beliebte Innovationsmethode Design Thinking und verwandte Modelle kennen und entwickeln in bunt gemischten Teams einen Prototypen für Firmenweihnachten ‚in richtig‘. Sie werden einen Eindruck davon bekommen, wie moderne Innovationsmethoden funktionieren und wie unterschiedliche Kreativitätstechniken angewendet werden.

Durchdringung mit UX-Design: Zwei nötige Mutationen der organisatorischen DNA (Teil 2)

Unternehmen können noch so tolle Produkte haben – wenn das Geschäftsmodell keine Möglichkeit bietet, sie erfolgreich am Markt zu positionieren, werden sie scheitern. Das hat der Autor im ersten Teil dieses Artikels am Beispiel von LetterPerfect beschrieben. Ihm zufolge sind eine Durchdringung mit UX-Design und eine Veränderung der organisatorischen DNA die Schlüssel zum Markterfolg. Nun erläutert er zwei Muster, die diese Veränderung kennzeichnen.

Wann wird etwas als innovativ wahrgenommen?

Wann nehmen Kunden und User eine Veränderung als wirklich intuitiv wahr? UX-Fachmann Jared Spool zeigt, dass ein Unternehmen dazu gar nichts Weltbewegendes erfinden muss. Tatsächlich reicht schon die Umsetzung der ziemlich einfachen Idee, Kunden nicht mehr in der Schlange warten zu lassen, sondern ihnen die Möglichkeit zu bieten, Termine zu vereinbaren – wie in den Genius Bars von Apple. Aus diesem Beispiel zieht Jared Spool einige Lektionen für Organisationen und Unternehmen, die innovative Produkte und Dienstleistungen produzieren wollen.