Tag Archives: JIRA Software

Codeyard-Bausteine: HipChat, Confluence, JIRA, Bitbucket und Bamboo von Atlassian im Zusammenspiel

Codeyard ist unsere All-in-one-Projektlösung für installierte, konfigurierte und intensiv genutzte Atlassian-Tools. Es handelt sich um einen Vom-Konzept-bis-zum-Launch-Ansatz, den die meisten Software-Unternehmen brauchen, um ihren Kunden Mehrwert auszuliefern. In diesem Artikel gehe ich auf die Grundbausteine der Entwicklungssuite ein.

Agile User-Story-Maps: Verstehen, was Kunden wollen

Eine Story-Map beschreibt die Reise, die ein Kunde mit einem Produkt unternimmt, inklusive der Aktivitäten und Aufgaben, die er dabei durchführt bzw. erledigt. Agile Teams entwickeln Story-Maps in kollaborativen Sessions, um ein gemeinsames Verständnis von ihren Kunden und deren gewünschten Ergebnissen zu schaffen. In diesem Artikel gehe ich auf die Praxis des Story-Mappings ein und stelle ein neues JIRA-Plugin vor, das Teams bei dieser Methode unterstützt.

JIRA Core: Marketing-Teams mit Software-Teams synchronisieren

Wie können Teams, die unterschiedliche Prozesse haben, die räumlich voneinander getrennt sind und die unterschiedlich untereinander kommunizieren, auf einem aktuellen gemeinsamen Stand bleiben? Solche Lücken lassen sich dadurch schließen, dass diese Teams auf derselben digitalen Plattform arbeiten: JIRA, und zwar in der Form der Deployments JIRA Software und JIRA Core. Unser Beispiel zeigt, wie ein Marketing-Team seine Arbeit mit einem Entwicklungsteam verzahnen kann.

Der Continuous-Delivery-Workflow für Gitflow-Projekte

In zwei vorangehenden Artikeln zum Thema haben wir zuletzt besprochen, wie sich der Continuous-Delivery-Workflow im Rahmen des Branch-per-Issue-Vorgehens gestaltet. In Teil 1 wurde der Basisablauf vorgestellt, ehe wir in Teil 2 auf die Besonderheiten bei der Entwicklung von SaaS-Produkten auf der einen und installierten Produkten auf der anderen Seite eingegangen sind. Nun kommen wir zum CD-Workflow für Gitflow-Projekte.

Continuous Delivery mit dem Branch-per-Issue-Modell

Ein Branch-per-Issue-Workflow lässt sich exzellent in die Systemlandschaft von Atlassian-Tools integrieren und wird so zu einer mächtigen und zudem einfachen Praxis. Der Name sagt es bereits: Für jedes Stück Arbeit, also jeden Vorgang oder auch jede einzelne Code-Änderung, wird ein Entwicklungs-Branch erstellt – und mit JIRA Software ist das auch lückenlos und einfach nachvollziehbar. Dann erfolgt die ganze Implementierungs- und Testarbeit am Branch. Wenn wir fertig sind, setzen wir einen Pull-Request ab, mergen und releasen. Sehen wir uns diesen Prozess mit Unterstützung von Atlassian-Werkzeugen Schritt für Schritt an.

Neu: Sprint-Berechtigungen in JIRA Software

In JIRA Software hält eine neue Form von Berechtigungen Einzug: Sprint-Berechtigungen zur Verwaltung von Sprints. In diesem Artikel diskutieren wir die Intention dieser neuen Funktion und zeigen, wie Sprint-Berechtigungen Entwicklungsteams helfen, die Planung und das Tracking der Arbeit zu vereinfachen, Overhead abzubauen und Risiken zu minimieren, da sogenannte „Single Points of Failure“ abgeschafft werden können.

Was JIRA 7 für Ihre Lizenzierung bedeutet

Mit JIRA 7 geht Atlassian den Weg, einzelnen Teams im Unternehmen genau das Produkt zu geben, das sie für ihre Nutzung benötigen. Dadurch wurde die Lizenzstruktur aufgebrochen, gleichzeitig sind drei neue Produkte geschaffen bzw. die Anwendungsfälle verändert worden. Dies betrifft die Tools JIRA, JIRA Agile und JIRA Service Desk. In diesem Artikel bieten wir Ihnen genau für Ihre aktuelle Nutzung eine Hilfestellung hinsichtlich der zukünftigen JIRA-Lizenzierung und beantworten die wichtigsten Fragen.