Tag Archives: Lean Startup

Lean Innovation: Der wahre Wert unserer Zeit

Lean-Startup- und Customer-Development-Experte Ash Maurya warnt Gründer und Entrepreneure davor, Zeit als kostenfreie und im Überfluss vorhandene Ressource zu verstehen. Denn tatsächlich hat die Zeit eines Innovators einen sehr hohen materiellen Gegenwert und sollte so sinnvoll und zielgerichtet wie möglich investiert werden: in die richtigen Aktivitäten zur richtigen Zeit.

Lean Innovation: Am Anfang stehen Mindsets

Viele Produktentwicklungs- und Innovationsteams erwerben in Workshops und Bootcamps ein tiefes Verständnis des Continuous-Innovation-Prozesses. Doch wenn sie wieder in die Praxis entlassen werden, kehren sie schnell zurück auf ihre gewohnten, eingeschliffenen Pfade und machen weiter wie bisher. Woran liegt das? Es geht nicht um die Leistungsfähigkeit des Frameworks oder die Motivation der Teams, sondern darum, alte Verhaltensweisen und neue Ängste zu überwinden. Und diese Verschiebung des Mindsets ist eine fundamentale Voraussetzung, um neue Methoden erfolgreich zu adaptieren.

Lean Startup trifft Change Management

Lean Change Management

Die von //SEIBERT/MEDIA initiierte und organisierte Wiesbadener Konferenz Tools4AgileTeams hat im späten Herbst 2017 bereits zum sechsten Mal stattgefunden. Sie ist inzwischen ein fest etabliertes Event im Veranstaltungskalender der Agile-Community und auch auf die gelungene jüngste Ausgabe blicken wir mit Freude und Zufriedenheit zurück. Einen der vielen erstklassigen Vorträge auf der 2017-er Konferenz hat Oliver Wüntsch gehalten und sich darin mit der Schnittmenge zwischen Lean Startup und klassischem Change Management beschäftigt. Hier ist die Aufzeichnung.

Jobs to Be Done: Auf neue Weise über Märkte nachdenken

Traditionell teilte man Märkte in Segmente auf, die man nach demographischen, sozioökonomischen, psychologischen Merkmalen und anderen Kriterien differenzierte. Auf User-Ebene wurde seit Mitte der 1990er Jahre die Verwendung von Personas populär. Daran gibt es jedoch ein Problem: Egal wie viel Mühe wir uns mit der Segmentierung oder der Beschreibung der Persona geben – nichts davon sagt uns wirklich, warum die Kunden sich für bestimmte Produkte entscheiden. Und eine bedeutende Gruppe bleibt außen vor: die Nichtkonsumenten. Das Konzept “Jobs to Be Done” bietet dafür einen Lösungsansatz.

Jobs to Be Done – Die Metapher, die alles ändert

Denkt man an Innovationen, so denkt man meist zu allererst an Technologie, Produkte, Dienstleistungen, Marken. Meist denkt man aber nicht zuallererst an den Fortschritt, den Menschen erzielen wollen, und die Möglichkeit, Menschen ihr Ringen um Fortschritt zu erleichtern. Doch “Innovationen” taugen nichts, wenn man mit ihnen nicht eine wesentliche Verbesserung erreicht. Hier greift das “Jobs to Be Done”-Konzept.

Continuous Innovation

Um 2009 herum haben sich Entrepreneure aus der ganzen Welt einer grassierenden Graswurzelbewegung angeschlossen, die zum Lean Startup führte. Der Grund für den Erfolg von Lean Startup wurde angeregt durch einen fundamentalen Wandel dahingehend, wie Kunden Produkte verlangen und konsumieren, was wiederum die Art und Weise transformiert hat, wie wir Produkte entwickeln und ausliefern. Aber Lean Startup allein reicht nicht aus, um diese neuen Arbeitsweisen in eine praktikable Methodik zu gießen, findet Customer-Development-Experte Ash Maurya.